Das Optimum - Die Sears Diät

Dieses Thema im Forum "LowCarb Diät" wurde erstellt von Rayearth, 2. Dezember 2007.

  1. Rayearth

    Rayearth Guest

    Zusammenfassung über die Sears Diät – Das Optimum


    Sodele, ich habs geschafft und zeige euch hiermit eine kleine Zusammefassung über die Sears-Diät.
    Es ist wirklich nur eine kleine Zusammenfassung. Alles wirklich genau zu beschreiben, würde zuviele Seiten ergeben. Von daher, könnte man auch das Buch direkt lesen.


    Wer mit der Sears Diät überhaupt anfangen will, kommt gar nicht drum herum das Buch zu lesen, denn um die optimale Menge an Kohlenhydraten, Eiweiss und Fett zu bestimmen, muss man erst einige einmalige Berechnungen durchführen, die ganz einfach sind. Im Buch ist alles nötige dazu aufgeführt und wirklich für jeden verständlich erklärt.
    Wenn erwünscht, kann ich die dazugehörigen Formeln auch hier posten, aber nur auf ausdrücklichen Wunsch. Ich halte es immer noch für das beste das Buch zu lesen, weil da Vorgänge unseres Körpers beschrieben sind, die man im Atkins Buch nicht liest. Der Grund: Sears ist auf anderen Fakten aufgebaut als Atkins.


    Meine Zusammenfassung besteht jeweils aus Zitaten, die ich direkt aus dem Buch entnommen habe. Die jeweiligen Ausschnitte sollten genügen, um in Kurzfassung zu zeigen, worum es eigentlich geht.


    Wer ist Barry Sears?


    Barry Sears ist einer der führenden Biotechnologen. Er war Wissenschaftler an der Boston University School of Medicine und am renommierten Massachusetts Institute of Technology. Aus seinen Forschungen zur Arzneimittelresortpion sind 12 Patente hervorgegangen.


    Zusammen mit Bill Lawren, einem freien Wissenschafts- und Medizinjournalisten, hat Sears das Buch „Das Optimum- Die Sears Diät“ auf den Markt gebracht.


    Warum begann Sears nach dem Optimum zu forschen?


    Barry Sears begann zu forschen, weil er sich selbst als Zeitbombe auf zwei Beinen betrachtete. Sein Vater und seine drei Onkel starben alle an einem Herzinfarkt den alle im etwa gleichen alter erlitten-alle waren um die 50 Jahre alt. Sears Vater hatte mit 43 Jahren seinen ersten Herzinfarkt. Mit 53 Jahren endete der zweite Herzinfarkt für Barry Sears Vater tödlich.
    Barry Sears hatte begriffen, dass dies eine Botschaft nun auch an ihn war. Wenn er nicht schnell etwas ändern würde, würde auch er in dem Alter einen tödlichen Herzinfarkt erleiden. Er wollte ein Medikament auf den Markt bringen, dass man gegen Herzleiden einsetzen konnte.


    Leben im Optimum:


    Zitat aus dem Buch:


    Kennen sie die Tage, an denen alles richtig läuft? Sie wachen munter, frisch und voller Energie auf..........
    Alle Aufgaben des Tages gehen Ihnen leicht von der Hand?
    Nach dem Abendessen spüren Sie noch viel unverbrauchte Energie, dass Sie, statt vor dem Fernseher im Sessel zusammensinken, viel lieber tanzen gehen würden?


    Sie selber würden es wahrscheinlich nicht so beschreiben, aber sie waren wahrscheinlich mitten im Optimum- dem rätselhaften und doch realen Zustand, in dem Körper und Geist auf geniale Weise zusammenarbeiten.


    Zitat Ende




    Was ist mit dem Optimum gemeint?


    Zitat:
    Das Optimum ist ein realer, stoffwechselbedingter Zustand, den jeder erreichen und ein Leben lang erhalten kann.
    Einfach ausgedrückt ist es der Stoffwechselzustand, in dem der Körper seine höchste Leistungsfähigkeit erreicht.
    Im Optimalbereich erfreuen Sie sich optimaler Körperfunktionen: kein Hunger, mehr Energie und Leistungskraft, sowie bessere Konzentrationsfähigkeit und Produktivität.


    Zitat Ende




    Die Regeln:


    Es geht um nichts anderes, als Kohlenhydrate, Eiweiss und Fett richtig zu kombinieren. Mit gelerntem Augenmass schafft man das schnell, ohne dass man noch gross rechnen oder zählen muss und ohne übertriebenes verzichten.


    Der Diätfahrtplan zum Optimum:


    Zitat:


    Wenn sie dauerhaft den Lohn eines Lebens im Optimum ernten wollen, müssen Sie Ihre Auffassung vom Essen radikal ändern. Nahrung aufnehmen bedeutet viel mehr, als nur aus Lust zu essen oder Ihren Hunger zu stillen. Speisen sind eine starke Droge, die Sie mindestens dreimal täglich bis an Ihr Lebensende zu sich nehmen. Ist die Nahrung erst einmal in ihre Grundbestandteile (Glukose, Aminosäuren und Fettsäuren) gespalten und an das Blut abgegeben worden, hat sie letztendlich einen stärkeren Einfluss auf Ihren Körper- und Ihre Gesundheit- als irgendein vom Arzt verschriebenes Medikament.
    Mit jedem Essen nehmen Sie eine starke Medizin zu sich, die in den nächsten vier bis sechs Stunden eine gute, schlechte oder neutrale Wirkung auf Ihren Körper haben wird. Wenn Ihnen der Arzt Tabletten verschreibt, sagt er Ihnen nicht, dass Sie alle am ersten Tag nehmen sollen- das würde Ihr System überlasten und könnte tödlich sein. Statt dessen möchte der Arzt, dass Sie für die Dauer der Behandlung für einen mässigen, aber relativ konstanten Pegel dieses Medikamentes im Blut sorgen.
    Jedes Medikamente hat ein therapeutisches Optimum. Zu grosse Mengen davon im Blut können eine toxische Reaktion herbeiführen, zu wenig kann das Mittel unwirksam machen. Damit es wirkt, müssen Sie es im Blut auf dem richtigen Pegel halten. Smit ist es nicht nur das Medikament, das Ihren körperlichen Zustand bestimmt und Ihre Gesundheit wiederherstellt, sondern auch die Regelmässigkeit und Dosierung- mit anderen Worten, das therapeutische Optimum.


    Das gleiche gilt auch für die Nahrung. Der Schlüssel hierfür liegt im Erhalt einer durchweg gesunden Balance der Eicosanoide über den längstmöglichen Zeitraum. Jede Haupt- und Zwischenmahlzeit, die Sie zu sich nehmen, sollte das gewünschte Gleichgewicht an Makronährstoffen- Eiweiss, Kohlenhydrate, Fett- aufweisen, das eine angemessene und günstige Hormonreaktion bewirkt, besonders hinsichtlich Gukagon, Insulin und Eicosanoiden.


    Konzentrieren Sie sich also nicht auf die Kalorien. Das ist, die falsche Strategie.


    Grundregel, die Ihnen erlaubt, ins Zentrum des Optimums zu gelangen: Finden Sie heraus, wieviel Eiweiss Sie brauchen, und halten Sie das Eiweiss-Kohlenhydratverhältnis so nah wie möglich bei 0.75- jeden Tag, bei jeder Mahleit und jedem Imbiss zwischendurch.
    (Auf gut Deutsch, fast 1:1....Beispiel: 90g Kh pro Tag- ca. 70G Eiweiss pro Tag (aufgeteilt in 11 Blöcke). Zudem findet man im Buch dann die Berechnung, die jeder für sich machen kann um seine optimale Menge an Eiweiss zu finden.


    Zitat Ende


    Was sind Eicosanoide:


    Eicosanoide sind die Superhormone des Körpers, die Hormone wie Insulin, Glukagon und Blutzucker kontrollieren. Eicosanoide, werden von jeder lebenden Körperzelle produziert und sind der molekulare Leim, der den Körper zusammen hält.
    Neben dem, das die Eicosanoide alle Hormonsysteme im Körper kontrollieren, kontrollieren sie auch physiologische Vitalfunktion: Herz-Kreislaufsystem, Immunsystem,Zentralnervenstystem, Fortpflanzungsystem etc. Auf gut Deutsch, besteht die Aufgabe der Eicosanoide daraus, Leben und Gesundheit zu erhalten.
    Durch die Kontrolle der Eicosanoide, kann jeder das Tor um Optimum öffnen.


    Eicosanoide tauchen auf, tun ihre Arbeit und zerstören sich dann selbst und dies in Sekundenschnelle. Zudem arbeiten Eicosanoide unabhängig vom Blutstrom.


    Zudem gibt es gute und schlechte Eicosanoide.


    Gute Eicosanoide:


    -hemmen die Thrombozytenaggregation (vermindert Thrombosegefahr)
    -födert Vasodilatation (Die Vasodilatation ist eine physiologische Reaktion, die dazu führt, dass der Gefäßquerschnitt und damit die Durchblutung hinter dem betroffenen Gefäßabschnitt vergrößert werden. )
    -hemmen Zellwucherungen
    -stimulieren Imunantworten
    -wirken entzündungshemmend
    -verringern Schmerzübertragung


    Schlechte Eicosanoide:


    -fördern Thrombozytenaggregation
    -fördern Vasokonstriktion ( Gefässverengung)
    -fördern Zellwucherungen
    -unterdrücken Imunantworten
    -wirken entzündungsfördernd
    -verstärken Schmerzübertragung


    Die Leistungsdiät ist eine Diät, bei der das Gleichgewicht der Makronährstoffe – Eiweiss, Kohlenhydrate und Fette- genaustens überwacht wird. Und das bei jeder Mahlzeit und bei jedem Imbiss. Tagtäglich.
    Nahrungsfett ist die einzige Quelle lebenswichtiger Fettsäuren, was wiederum den chemischen Baustein der Eicosanoide bildet.
    In der Zeit wacht das EW-KH Gleichgewicht über die Insulin-Glukagon-Achse, die dann wiederum bestimmt, ob die vom Körper produzierten Eicosanoide gut oder schlecht sind.


    Kurz: Kohlenhydratreiche Nahrung bedeutet, mehr schlechte Eicosanoide. Auf diese Weise wird eine Überproduktion von Insulin hervorgerufen und die daraus entstandene Überproduktion schlechter Eicosanoide bringt den Blutzuckerspiegel durcheinander. Der Zugang zum Speicherfett ist verwehrt, was schlussendlich zu Krankheit führt.
    Noch kürzer: Es geht in erster Linie um die Stimulation unserer Hormone, um das Optimum zu erreichen. Hormone gut, alles gut :)


    Nochmal in kürze:

    -Bei der Sears Diät isst man 40% KH, 30% EW und 30% Fett. Zudem ist es eine kcal reduzierte und das das Gegenteil von Aktins...es ist eine fettarme Diät.

    -Man isst 5 Mahlzeiten täglich, dass heisst täglich 11Blöcke KH, EW, Fett, die dann bei den Mahzeiten unterteilt werden.

    Beispiel:

    Frühstück:3Blöcke KH, 3 Blöcke EW, 3Blöcke Fett
    Mittagessen: 3Blöcke KH, 3Blöcke EW, 3 Blöcke Fett
    Snack: 1Block KH,1Block EW, 1 Block Fett
    Abendessen: 3Blöcke KH, 3Blöcke EW, 3 Blöcke Fett
    Snack: 1Block KH, 1Block EW, 1 Block Fett


    -Wieviel KH und Eiweiss man essen darf, muss erst berechnet werden. Bei den Fetten sollte man einfach drauf achten, dass es gute Fette sind.

    1Block Fett entspricht ca.1.5g pro Block.



    -Man muss den prozentualen Anteil des Körperfettes errechnen, sowie das reine Körpergewicht.
    Dann kann man bestimmen, wieviel g Khs und EW man zu sich nehmen darf, damit man sich im Optimum befindet.

    -Essen stimuliert die Hormone. Isst man optimal, senden die Hormone dem Hirn die Botschaft ich bin satt.
    Somit hungert man nicht dabei.
    Die Portionen sind recht klein, im Vergleich zu dem was man bei Atkins schaufelt.

    -Sears trennt gute Khs, von den mittleren und schlechten Khs.

    -Kartoffeln, Mais, Möhren, Nudeln, Reis und Brot sowie Zucker sollten gaaaanz weit hinten auf dem Speiseplan stehen. Sind allerdings nicht verboten.

    -Auch mal was fettigeres wie ne Bratwurst ist nicht verboten, solange man den EW gehalt wieder mit Kohlenhydraten ausgleicht.

    -Es sollte nie weniger Kohlenhydrate bei einer Mahlzeit gegessen werden, als Eiweiss. Der Kohlenhydratanteil sollte in etwa gleich sein, besser ist wenn es etwas mehr ist.




    Sodele, das sollte als Zusammenfassung reichen, denk ich mal......
    Sonst schreib ich schlussendlich einen Roman. Da könnte ich ja dann direkt das ganze Buch abtippen.


    Wenn jemand Fragen hat, soll er die stellen. Dann kann man das in der Zusammenfassung sicher noch ergänzen.


    Im zweiten Thread, hab ich euch eine Liste erstellt mit den sehr empfohlenen, empfohlenen, und wenig empfohlenen Nahrungsmitteln. Es ist die Liste, die auch im Buch aufgeführt ist.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Dezember 2007
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. Rayearth

    Rayearth Guest



    Empfohlene und weniger empfohlene Nahrungsmittel bei der Sears Diät

    Eiweissblöcke (7g pro Block)


    Fleisch und Geflügel


    Besonders empfehlenswert:


    Hähnchenbrust 45g
    Hähnchenbrust ohne Haut 30g
    Putenbrust 45g
    Putenbrust ohne Haut 30g
    Kalbfleisch 30g


    Empfehlenswert:


    Rinderhack (10-15% Fett) 45g
    Mageres Rindfleisch 30g
    Frühstücksspeck 30g
    Hähnchen, rotes Fleisch ohne Haut 30g
    Mageres Corned Beef 30g
    Ente 45g
    Gekochter Schinken 45g
    Gekochter Schinken, mager 30g
    Mageres Kalbfleisch 30g
    Mageres Lammfleisch 30g
    Mageres Schweinefleisch 30g
    Schweinekotellet 30g
    Puter, dunkles Fleisch ohne Haut 30g
    Putenschinken 3 Scheiben


    Weniger empfehlenswert:


    Roher Schinken 3 Scheiben
    Fettes Rindfleisch 30g
    Rinderhack (über 15% Fett) 45g
    Hot dog (Schweine oder Rindfleisch) 1 Würstchen
    Hot dog (Puten oder Hähnchenfleisch) 1 Würstchen
    Rinderleber 30g
    Hähnchenleber 30g
    Schweinewurst 2 Würstchen
    Salami 30g


    Fisch und Meeresfrüchte:


    Barsch 45g
    Fisch gekocht 45g
    Calamari 45g
    Wels 45g
    Kabeljau 45g
    Muscheln 45g
    Krabbenfleisch 45g
    Schellfisch 45g
    Heilbutt 45g
    Hummer 45g
    Makrele* 45g
    Lachs* 45g
    Sardinen* 30g
    Kammuschelfleisch 45g
    Schrimps 45g
    Snapper 45g
    Schwertfisch 45g
    Forelle 45g
    Thunfisch (Filet) 45g
    Dosenthunfisch (im eigenen Saft) 30g


    • *Reich an EPA (eine der vier Omega 3 Fettsäuren, Eicosapentaensäure)



    Eier


    Besonders empfehlenswert:


    Eiweiss 2
    Eiersatz ¼ Tasse


    Weniger empfehlenswert:


    Ganzes Ei 1




    Eiweissreiche Milchprodukte


    Besonders empfehlenswert:


    Fettarmer Käse 30g
    Fettarmer Hüttenkäse ¼ Tasse
    Fettfreier Hüttenkäse ¼ Tasse


    Empfehlenswert:


    Fettreduzierter Käse 30g
    Mozarella (entrahmt) 30g
    Ricotta (entrahmt) 60g




    Weniger Empfehlenswert:


    Hartkäse 30g




    Vegetarische Eiweissquellen:


    Proteinpulver 10g
    Soja Burger ½ Portion
    Soja Hot dog mit 1 Würstchen
    Soja Würstchen 2 Würstchen
    Festes, oder sehr festes Tofu 30g


    Eiweiss- Kohlenhydrat- Mischung
    (beinhaltet je einen EW-Block und einen Block Kohlenhydrate)


    Fettarme Milch 1 Tasse
    Tempeh 45g
    Naturjoghurt ½ Tasse
    Weiches Tofu 90g




    Kohlenhydratblöcke (9g pro Block)


    Günstige Kohlenhydrate (zu bevorzugen)


    Gekochtes Gemüse:


    Artischocke 1 mittelgrosse
    Spargel 12 Stangen
    Schwarze Bohnen (Dose) ¼ Tasse
    Grüne Bohnen, oder Wachsbohnen 1 Tasse
    Pak Choi 3 Tassen
    Brokkoli 1 Tasse
    Rosenkohl 1 Tasse
    Weißkohl 1 ½ Tassen
    Blumenkohl 1 ½ Tassen
    Kirchererbsen ¼ Tasse
    Blattgemüse 1 Tasse
    Aubergine 1 ½ Tassen
    Grühnkohl 1 Tasse
    Rote Bohnen (Dose) ¼ Tasse
    Lauch 1 Tasse
    Linsen ¼ Tasse
    Pilze (gekocht) 1 Tasse
    Okra, in Streifen geschnitten 1 Tasse
    Zwiebeln (gekocht) ½ Tasse
    Sauerkraut 1 Tasse
    Spinat 1 Tasse
    Mangold 1 Tasse
    Steckrübenpüree 1 Tasse
    Stielmus 1 ½ Tassen
    Winterkürbis 1 Tasse
    Zucchini 1 Tasse




    Rohes Gemüse:


    Alpfalsprossen 7 ½ Tassen
    Bohnensprossen 3 Tassen
    Brokkoli 2 Tassen
    Weißkohl, feingeschnitten 2 Tassen
    Blumenkohl 2 Tassen
    Sellerie, in Scheiben 2Tassen
    Gurke 1
    Gurke, in Scheiben 3 Tassen
    Endivien, oder Eskariol, feingeschnitten 5 Tassen
    Grüne Paprika, feingeschnitten 1 ½ Tassen
    Eisbergsalat 1 Kopf
    Römischer Salat, feingeschnitten 6 Tassen
    Pilze, feingeschnitten 3 Tassen
    Zwiebel, gehackt 1 Tasse
    Radieschen, in Scheiben 2 Tassen
    Salsa ½ Tasse
    Zuckererbsen 1 Tasse
    Spinat 4 Tassen
    Spinatsalat( 2 Tassen Frischer Spinat
    ¼ Tasse rohe Zwiebeln
    ¼ Tasse frische Pilze
    ¼ Tasse frische Tomaten) 1
    Tomaten, geschnitten 1 Tasse
    Tomaten 2
    Gemischter Salat,
    (2 Tassen grüner Salat
    ¼ Tasse grüne Paprika
    ¼ Tasse Gurken
    ¼ Tasse frische Tomaten 1
    Eßkastanien ½ Tasse




    Obst
    (Frisch, eingefroren oder aus der Dose, mit wenig Zucker)


    Apfel ½
    Apfelmus ¼ Tasse
    Aprikosen 3
    Blaubeeren ½ Tasse
    Brombeeren ½ Tasse
    Netzmelone ¼ Melone
    Netzmelone, gewürfelt 1 Tasse
    Kirschen 7
    Früchtecocktail ½ Tasse
    Grapefruit ½
    Trauben ½ Tasse
    Honigmelone, gewürfelt ½ Tasse
    Kiwi 1
    Zitrone 1
    Limone 1
    Nektarine ½
    Orange ½
    Orangen oder Madarinen aus der Dose 1/3 Tasse
    Pfirsich 1
    Pfirsich aus der Dose ½ Tasse
    Birne 1/3
    Ananas, gewürfelt ½ Tasse
    Pflaume 1
    Himbeeren 2/3 Tasse
    Erdbeeren 1 Tasse
    Mandarine 1
    Wassermelone, gewürfelt ½ Tasse


    Getreide:


    Hafergrütze, bei niedriger Temperatur gekocht* 1/3 Tasse (gekocht)
    oder 15g (trocken)


    *enthält GLA(Gamma- Linolensäure) = Eine dreifach ungesättigte Omega6-Fettsäure




    Gekochtes Gemüse:


    Ungünstige Kohlenhydrate


    Rote Bete, in Scheiben ½ Tasse
    Karotten, in Scheiben ½ Tasse
    Mais ¼ Tasse
    Limabohnen ¼ Tasse
    Pastinake 1/3 Tasse
    Erbsen 1/3 Tasse
    Wachtelbohnen (aus der Dose) 1/3 Tasse
    Kartoffeln, gebacken 1/3 Tasse
    Kartoffeln, gekocht 1/3 Tasse
    Pommes frites 5 Stück
    Kartoffelpüree 1/5 Tasse


    Obst:


    Banane 1/3
    Datteln 2
    Feigen 1
    Guave, gewürfelt ½ Tasse
    Kumquat 3
    Mango, in Scheiben 1/3 Tasse
    Papaya, gewürfelt ½ Tasse
    Backpflaumen 2
    Rosinen 1TL


    Obstsäfte:


    Apfelcidre 1/3 Tasse
    Apfelsaft ¼ Tasse
    Fruchtsaft, gemischt ¼ Tasse
    Traubensaft ½ Tasse
    Grapefruitsaft 1/3 Tasse
    Zitronensaft 1/3 Tasse
    Limonade 1/3 Tasse
    Orangensaft 1/3 Tasse
    Ananassaft ¼ Tasse
    Tomatensaft ¾ Tasse
    Multivitaminsaft ¾ Tasse


    Brot und Getreide:


    Brötchen (klein) ¼
    Keks ¼
    Vollkornbrot ½ Scheibe
    Weißbrot ½ Scheibe
    Paniermehl 15 Gramm
    Grissini 1
    Buchweizen, ungekocht 15 Gramm
    Bulgur, ungekocht 15 Gramm
    Getreideflocken, ungekocht 15 Gramm
    Maisbrot 1 Stück
    Maisstärke 4TL
    Couscous 15 Gramm
    Croissant, ohne Füllung ¼
    Croutons 15 Gramm
    Granola 15 Gramm
    Maisgries, gekocht 1/3 Tasse
    Hirse 15 Gramm
    Eiernudeln, gekocht ¼ Tasse
    Pfannkuchen (Durchmesser 10 cm) ½
    Hartweizennudeln, gekocht ¼ Tasse
    Popkorn, fertig geröstet 2 Tassen
    Weißer Reis, gekocht 1/5 Tasse
    Reiswaffel 1
    Brötchen ½ (kleines)
    Brötchen (Hamburger) ¼
    Maistortilla (Durchmesser 15cm) 1
    Waffel ½


    Andere:


    Grillsauce 2 EL
    Schokoriegel ¼
    Ketchup 2 EL
    Cocktailsauce 2 EL
    Kräcker (Vollkorn) 1
    Kräcker (gesalzen) 4
    Honig ½ EL
    Premium Eiskrem 1/6 Tasse
    Eiskrem, normale ¼ Tasse
    Marmelade oder Gelee 2 TL
    Sirup 1 ½ EL
    Kartoffelchips 15 Gramm
    Salzbrezel- Gebäck 15 Gramm
    Mixed Pickles 4 TL
    Zucker, brauner 1 ½ TL
    Puderzucker 1 EL
    Kristallzucker 2 TL
    Ahornsirup 2 TL
    Pfannkuchensirup 2 TL
    Teriyaki- Sauce 15 Gramm
    Tortilla Chips 15 Gramm


    Fettblöcke (zirka 1.5 Gramm pro Block)


    Besonders empfehlenswert (reich an ungesättigten Fettsäuren)


    Mandeln, gehackt 1 TL
    Avocado ½ TL
    Macadamianuß 1
    Olivenöl 1/3 TL
    Olivenöl und Essigdressing 1 TL
    Oliven 3
    Erdnussbutter pur 1/3 TL
    Erdnüße 6
    Tahin ½ EL


    Empfehlenswert (wenig gesättigte Fette)


    Mayonaise, leicht 1 TL
    Mayonaise, normal 1/3 TL
    Sesamöl 1/3 TL
    Sojaöl 1/3 TL
    Walnüsse ½ TL


    Weniger empfehlenswert (reich an gesättigten Fetten)


    Butter 1 TL
    Sahne ½ EL
    Rahmkäse 1 TL
    Rahmkäse, leicht 2 TL
    Schweineschmalz 1/3 TL
    Sauerrahm, leicht 1 EL
    Pflanzenfett 1/3 TL
     
  4. Julie_B

    Julie_B Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2008
    Beiträge:
    1.465
    Ehrlich gesagt - ich musste ziemlich lachen, als die die Methode der Sears-Diät durchgelesen habe.

    Das kann man ja plump in einem Satz sagen: iss ausgewogen und kleine Portionen 5x pro Tag - und fertig ist die neue Diätmethode.

    So wirklich ausgeklügelt finde ich das ehrlich nicht. ;)
     
  5. fussel

    fussel Guest

    Eine solche Diät ist viel zu kompliziert, um sie im Alltag durchzuhalten, somit ist sie als Umstellung meiner Meinung nach nur sehr bedingt geeignet.

    Eine Diät mit Verboten wird eh nicht durchgehalten, dann besser eine mit verständlichen Richtlinien und Aufklärung über Stoffwechselzusammenhänge.

    Man kann den Stoffwechsel NICHT auf ein Optimum bringen (wäre nur im Hochleistungssport eine Überlegung wert!) und EINE Diät für ALLE Menschen gleichermaßen zu propagieren ist sowieso UNSINN, da jeder einen etwas anderen Stoffwechsel hat.

    Hauptsache guter Name, der sich noch besser verkauft ;-)

    Warum nur so kompliziert???
    Ich habe eh inzwischen die Befürchtung, Diätformen sind eine Art Ersatzreligion geworden.
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Honeylein

    Honeylein Guest

    Ich habe das Buch gelesen, umgedreht gelesen, auf den Kopf gestellt und geschüttelt, ich bin nicht ganz dahinter gestiegen und dann hab ichs twiggy gegeben.

    Die ist seitdem aus dem Forum verschwunden, ich hoffe es liegt nicht daran dass sie versucht es zu verstehen und keine Zeit mehr für uns hat.

    Man muß seine Koordinaten mit mehreren Rechengängen ermitteln und dann seinen Bedarf an Eiweißblöcken die wiederum mit einer passenden Menge von Fettblöcken und KH Blöcken kombiniert werden.

    Ich vermute mal ich bin nicht der einzige der sich damit schwertut.
     
  8. Julie_B

    Julie_B Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2008
    Beiträge:
    1.465
    Genau das denke ich auch. Da legt man sich lieber ein gescheites Hobby zu, gell ;)


    @Honeylein

    Ja, dieses Zählen ist nur verschwendete Energie, die man besser für anderes nutzen würde.
    Am Anfang geht es ja noch, aber nach einer Weile wird das nur noch langweilig.
     
  9. fussel

    fussel Guest



    Essen sollte so einfach sein wie Fahradfahren: Man darf nicht auf die Nase fallen, sobald man eine Hand vom Lenker nimmt, aber man muss keine Sprünge in einer Half Pipe machen.
    ;-)
     
  10. stefanmav

    stefanmav Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    332
    Ort:
    schwabenland
    öhm.... wieso muss man den eiweißanteil immer mit carbs ausgleichen?
     
  11. fussel

    fussel Guest

    Keine Ahnung.
    Damit sich das alles von anderen optimalen Diaeten unterscheidet?
    ;)

    Kommt da am Ende doch wieder die Angst vor dem ach so boesen Fett durch?

    Fuer meinen Wissenstand zu viele Carbs.

    Warum soll eingentlich JEDE Mahlzeit inklusive Snack gleichmaessig durchmischt sein?

    Viel zu viele Fragen fuer ein sog. optimales Konzept.
     
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. stefanmav

    stefanmav Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    332
    Ort:
    schwabenland

    machst du nicht diese diätform?!?!??? wie läufts denn so?

    greetz
     
  14. fussel

    fussel Guest

    Noe, "Das Optimum" ist nicht "optimal essen" ;-)

    Ich hab mir Lutz, Seifert und Kwasniewski zusammengewuerfelt :D
     
  15. stefanmav

    stefanmav Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    332
    Ort:
    schwabenland

    asoooooo... ja, ich solle besser lesen :p
     
  16. chiana

    chiana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    3.579
    Medien:
    15
    Alben:
    1
    Ort:
    IM SCHÖNEN FRANKENLAND♥MITTELFRANKEN♥
    was ist denn mit rayearth ist sie nicht mehr im
    forum aktiv?sie schreibt gar nix mehr in ihrem
    thread...
     
  17. fussel

    fussel Guest

    sie ist abgemeldet
     
  18. chiana

    chiana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    3.579
    Medien:
    15
    Alben:
    1
    Ort:
    IM SCHÖNEN FRANKENLAND♥MITTELFRANKEN♥
    achso??jo danke für die auskunft...
    hab mich gewundert warum sie nen thread aufmacht
    und dann nix mehr dazu schreibt...
     
  19. Ray ist wieder da, diesmal aber als Summoner_of_fate ^^
     
  20. BlackCat

    BlackCat Freizeit Mod

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    5.178
    Medien:
    54
    Ort:
    Erde
    Also, ich kenne mind. 2 Leute, die erfolgreich mit Sears abgenommen haben und wirklich die ganze Zeit in Topform waren. Sears hat diese Diät an Hochleistungssportlern getestet. Sie funktioniert tatsächlich für jeden, außer für Faulis, die schon am Anfang an der Rechnerei scheitern (so wie mich ;) ).

    @ Julie B.: wenn man das Sears Buch gelesen hat, dann klingt eine Darstellung seiner Diät, wie du es gemacht hast, recht dumm. So einfach ist es nämlich nicht.
     
  21. BlackCat: Ich danke gerade für diese Aussage *g* Ich hab mir bei Julies Posting nur einen ablachen können. Wer denkt, dass es so einfacht ist, der hat sich geschnitten. Es braucht nen Haufen Disziplin, mehr als bei Atkins, da dort die Portionen wesentlich kleiner sind und der Magen am Anfang rebellieren wird. Er muss sich immerhin auch erstmal n bissel zurückbilden und das tut ein Magen ohne weiteres, egal wie lange man dick war.

    Mit ausgewogen hat Julie recht, aber der Rest passt nicht ganz. Ich hab zuletzt Sears gemacht, danach auf LC Freestyle gewechselt. Wär wohl besser bei Sears geblieben *hust*

    Und so extrem Rechnen BlackCat,....muss man nicht.....Ich hab nur handgelenk mal Pi gegessen und das hat auch geklappt (bis ich aufgegeben hab*lach*).
     
  22. stefanmav

    stefanmav Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    332
    Ort:
    schwabenland
    aus welchem grund hast du aufgegeben?
     
  23. marialeo

    marialeo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    1.794
    Medien:
    5
    Ort:
    Griechenland
    ja hast du das analysieren koennen?

    meine meinung ist, obwohl ich Sears zu wenig kenne, dass man weniger eingeschraenkt ist, wenn man Atkins macht, da man da auch bei Einladungen halt einfach die KHs weglassen kann, bei Sears sind die Mahlzeiten und Lebensmittel mehr geplant, oder nicht?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Hafer-Quinoa-Eiweiß-Omelett / Sears-Diät Frühstück 26. Februar 2010
Sears - Diät LowCarb Diät 25. September 2007