Die Atkins Diät im Überblick

Dieses Thema im Forum "Atkins Diät" wurde erstellt von Toddy, 9. April 2004.

  1. Clara_Loft

    Clara_Loft Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2004
    Beiträge:
    104
    Ich habe einen Süßstoff mit -ol gefunden...
    Maltitol und Lacitol. Beide sind angebelich für die KH unerheblich...
     
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. Toddy

    Toddy Schlankes-Wissen.com Moderator

    Registriert seit:
    29. März 2004
    Beiträge:
    2.061
    Medien:
    8
    Alben:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nienburg
    Größe:
    169
    Gewicht:
    75
    Zielgewicht:
    Halten
    Diätart:
    Freestyle LC


    das sind sicherlich die Amerikanischen Bezeichnungen für
    Maltose und Lactose..., das sind aber keine Süßstoffe.
    Und diese sind nicht unerheblich, sind ganz normale KH.

    In welchem Produkt hast die gefunden ???

    Toddy
     
  4. Clara_Loft

    Clara_Loft Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2004
    Beiträge:
    104
    Guck mal unter www.lowcarbladen.de
    Die beiden -ols sind z. B. in der Schokolade.
    Kannst ja mal gucken, vielleicht wirst Du aus der Beschreibung schlau.
    Es soll ein Süßstoff sein, den der Körper nicht verwerten kann und
    deshalb nicht als KH angerechnet werden muß.
     
  5. Cloesue

    Cloesue Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    36
    Hallo!
    Also bin total begeistert über den Überblick der Atkins-Diät - vielen Dank! Hab nämlich heute in der Buchhandlung in einem Buch über die Diät gelesen und eigentlich keine Liste gefunden, welche Nahrungsmittel jetzt wirklich erlaubt sind.
    Werde jetzt in 2 Tagen mit der Diät beginnen. Kann mir jemand sagen wieviel Fett erlaubt ist. Hab nämlich schon in einem Forum gelesen, dass zu wenig Fett nicht gut ist bei Atkins-Diät??? :help:
    Sind Urinstäbchen notwendig????
    Danke für eure Antwort!
    LG Cloesue :D
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Zitter

    Zitter Guest

    wenn du zu wenig fett zudir nimmst kommst du schlechter in Ketose,...
    außerdem vergiss mal die ganzen sachen von früehr fett wäre schlecht usw,...
    am anfang würd ich sagen sind die stäbchen schon wichtig, weil es einem selber einen motivationsschub giebt, wenn man sieht das man in Ketose ist, geht genauso aber auch ohne,...
     
  8. Cloesue

    Cloesue Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    36
    Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Hab etwas Angst vor meiner Diätumstellung. Hab jetzt schon sehr viel mit "Diäko" abgenommen. Aber jetzt geht es einfach nicht mehr und bin total demotiviert und fress nur mehr, darum will ich jetzt wirklich mit Atkins anfangen.
    LG Cloesue
     
  9. Zitter

    Zitter Guest



    was ist diäko ?
    sicher die umstellung ist schon etwas häftig die meisten klagen in den ersten paar tagen über kopfweh, allgemeines unwohlsein, müdichkeit,...
    dein stoffwechsel muß die radikalste umstellung vorsich nehmen die er je machen musste,...
    wie alt bist du, wieviel wiegst du ?
    ich denke nicht für jederman die die atkins radikal kur zu empfehlen,...
     
  10. Cloesue

    Cloesue Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    36
    na ja - diäko ist tiefkühlkost zum abnehmen -
    wiege jetzt bei 175 cm, 80 kg und man sieht auch, dass ich noch zuviel drauf habe.
    bin lt. gesundenuntersuchung topfit - hab keine gallenblase mehr (wgn. schwangerschaften), bin 28 Jahre.
    ich muss sagen, durch fdh nehm ich gar nix ab - brauch immer etwas radikales.
     
  11. Zitter

    Zitter Guest

    ok, dann seh ich bis auf ein paar ummstellungsschwierigkeiten, die nicht soo dramatisch sind keine probleme,...
    probleme gibts nur bei herzleiden oder so,...
    also willkommen im Club :)
     
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. suzi

    suzi Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2004
    Beiträge:
    96
    @ zitter
    die sache mit dem fett sehe ich völlig anders! denke man muss auf jeden fall darauf achten was für fette man zu sich nimmt!
    trans fette und gesättigte fettsäuren sind auf jeden fall zu meiden!!!
     
  14. Cloesue

    Cloesue Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    36
    Hy!
    ??? hab mir oben alles gelesen, was ich so futtern darf!
    Jetzt meine Frage: kann ich griechisches Joghurt essen? Hat ja mehr Eiweiß als Kohlehydrate???
    Da Milch ja verboten ist - kann man sonstige eiweißhältigen Joghurts essen?

    Danke für eure Info!

    LG Cloesue
     
  15. neszio

    neszio Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2004
    Beiträge:
    53
    Ort:
    wien
    @ Suzi
    glaube das stimmt nicht ganz bei Atkins, du sollst Butter essen.
    Oder hab ich da was falsch verstanden? Butter gehört doch zu gesättgte Fette?
    Jomaki hilf uns!!!

    Joghurt, und soweiter, auch vom Schaf ist verboten.

    Aber du kannst dir süsse Sahne erlauben.
    Lg.
     
  16. suzi

    suzi Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2004
    Beiträge:
    96
    @ neszio

    ob atkins oder nicht, gesättigte sind UNGESUND

    aber ich bin eh kein atkins-jünger, er selbst wars wohl auch nicht.... oder atkins bringt nix... ihr wisst was er wog als er starb???
     
  17. carpenoctem

    carpenoctem Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    342
    Gesättigte Fettsäuren stehen im Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes


    Ein Grund mehr auf eine gesunde Nährung zu achten: Je höher der Anteil an gesättigten Fettsäuren an der Nahrung ist, desto größer scheint die Gefahr einen Diabetes mellitus vom Typ-2 zu entwickeln, fanden US-Forscher heraus.



    Zu diesem Schluss kommen Lu Wang und seine Kollegen der Universität Minnesota. Sie beobachteten mehr als 2.900 Personen im Alter von 45 bis 64 Jahren über einen Zeitraum von neun Jahren. Dabei untersuchten sie, ob zwischen der Zusammensetzung der Blutfette und dem Risiko für Altersdiabetes eine Beziehung besteht. Im Studienzeitraum entwickelten insgesamt 252 Testpersonen eine Zuckerkrankheit. Die Wahrscheinlichkeit für Diabetes stieg dabei an, je höher der Blutspiegel der gesättigten Fettsäuren war.



    Die Wissenschaftler folgerten daraus, dass sich die Gefahr einer Zuckerkrankheit erhöht, wenn viel gesättigte Fettsäuren - wie sie insbesondere in tierischen Lebensmitteln wie fettem Fleisch, Wurst, vollfetten Milchprodukten vorkommen - verzehrt werden. Andere Studien waren schon zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.



    Ein großer Anteil tierischer Fette in der Nahrung scheint damit ein eigenständiger Risikofaktor für Diabetes zu sein. Umgekehrt belegen wissenschaftliche Arbeiten, dass Menschen, die überwiegend ungesättigte Fettsäuren aufnehmen, wie sie zum Beispiel reichlich in Diät Margarine und Pflanzenölen enthalten sind, besonders selten zuckerkrank werden - ein Grund mehr, seine Ernährung umzustellen, so die Forscher.
     
  18. carpenoctem

    carpenoctem Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    342
    Fett


    Mag. Waltraud Tiefenböck



    Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß sind die Hauptnährstoffe in unserer Ernährung. Bei ihrem Abbau entstehen im Körper Energie (gemessen in Kalorien bzw. Joule) und Grundbausteine des Organismus. Damit alle Bausteine richtig verwertet werden können und alle Stoffwechselfunktionen optimal ablaufen, ist folgendes Verhältnis der Hauptnährstoffe in der zugeführten Nahrung am günstigsten: Die täglich aufgenommene Energie sollte zu 55 % aus Kohlenhydraten, zu höchstens 30 % aus Fett und zu 15 % über Eiweiß gedeckt werden.



    Was sind Fette?

    Fette (Lipide) sind chemisch betrachtet eine Anzahl verschiedener Stoffklassen, von denen in Hinblick auf unsere Ernährung vor allem Triglyzeride und Fettsäuren, Cholesterin, Vitamine, Geschmacks- und Geruchsstoffe von Bedeutung sind.



    Welche Funktion haben Fette im Körper ?

    Energielieferant: Eine wichtige Aufgabe des Fettes liegt darin, dem Körper die notwendige Energie bereitzustellen. Durch die Verbrennung von 1 Gramm Fett werden 9 Kilokalorien (39 Kilojoule) Energie gewonnen.


    Strukturelle Funktion: Lipide sind in allen Körperzellen ein wesentlicher Bestandteil der Zellmembranen.


    Fette sind Ausgangssubstanzen zur Bildung weiterer wichtiger Verbindungen, z. B. Prostaglandine, die aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren aufgebaut sind und den Blutdruck, die Regulation bestimmter Nervenzellen u.a.m. beeinflussen.


    Schutzfunktion: Fett bildet unter der Haut eine Isolierschicht und verhindert Wärmeverluste. Es umhüllt als Schutz Organe wie Nieren, Leber und Gehirn vor mechanischen Einflüssen.


    Trägersubstanz: Für die Aufnahme aller fettlöslichen Stoffe (z. B. fettlösliche Vitamine und Aromastoffe) ist Fett erforderlich.


    Sensorische Aspekte: Fett ist Geschmacksträger und verlängert nach dem Essen das Sättigungsgefühl.


    Depotfett: Überschüssiges, nicht als Energie verwertetes Fett wird in den Fettzellen gespeichert und kann von dort bei Bedarf mobilisiert werden. Bei Normalgewichtigen beträgt das Depotfett etwa 10 kg (Männer) bis 12 kg (Frauen).


    Was sind Triglyzeride?

    Triglyzeride bestehen aus Glyzerin und drei Fettsäuren. Man könnte sie als Fettspeicher bezeichnen, denn als solche finden wir sie im Depotfett, in Pflanzenölen, aber auch im Gemüse oder als sichtbares Fett im Fleisch. Der überwiegende Anteil unserer Nahrungsfette sind Triglyzeride. Jedes Fett hat eine spezifische Fettsäurenkombination, an der es zu identifizieren ist.



    Was sind Fettsäuren?

    Fettsäuren sind Ketten aus Kohlenstoffatomen, die nach ihrer Länge und dem Sättigungsgrad unterschieden werden. Beide Parameter beeinflussen die physikalischen und physiologischen Eigenschaften eines Fettes.

    Die Kettenlänge beeinflusst die Verdaulichkeit eines Fettes. Langkettige Fettsäuren sind schwerer verdaulich, ihr Schmelzbereich liegt höher als bei kurzkettigen Fettsäuren.

    Der Sättigungsgrad ist ein Maß für die Bereitschaft, mit anderen Substanzen eine Verbindung einzugehen, und er bestimmt die Konsistenz eines Fettes. Gesättigte Fettsäuren haben nur einfache Verbindungen zwischen den einzelnen Kohlenstoffatomen, ungesättigte Fettsäuren haben auch Doppelbindungen (einfach ungesättigt bedeutet eine Doppelbindung, mehrfach ungesättigt zwei oder mehr Doppelbindungen). Fettsäuren können an ihre Doppelbindung eine weitere Substanz anbinden, sie sind reaktionsfreudiger als gesättigte Fettsäuren und auch leichter verderblich.

    Flüssige Fette haben einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, feste Fette beinhalten mehr gesättigte Fettsäuren.



    Was sind essentielle Fettsäuren?

    Ungesättigte Fettsäuren werden an Hand der Stelle, wo sich die Doppelbindung in der Kette befindet, in essentielle und nicht essentielle Fettsäuren unterschieden. Essentielle Fettsäuren müssen wir mit der Nahrung aufnehmen, da sie vom Menschen nicht selbst gebildet werden können, aber lebensnotwendig sind. Essentielle Fettsäuren sind Linolsäure (Aufnahmeempfehlung: 10g/Tag) und Linolensäure (Aufnahmeempfehlung: 1g/Tag).



    Welche Lebensmittel enthalten essentielle Fettsäuren?

    Essentielle Fettsäuren sind in nennenswerten Mengen in Seefischen, pflanzlichen Ölen und Getreidekeimölen (z. B. Distelöl, Sesamöl, Leinöl, Maiskeimöl, Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl etc.) enthalten. Bei ausgewogener Mischkost hat man eine ausreichende Versorgung mit essentiellen Fettsäuren.



    Worin unterscheidet sich tierisches von pflanzlichem Fett?

    Tierisches Fett enthält Cholesterin und vorwiegend gesättigte Fettsäuren (Ausnahme: Fische). Pflanzliches Fett enthält mehr ungesättigte Fettsäuren, daher gibt es die Empfehlung, tierisches Fett zugunsten von Pflanzenfett einzusparen.



    Was ist Cholesterin?

    Cholesterin ist ein Fettbegleitstoff, der im Organismus spezifische Aufgaben zu erfüllen hat. Cholesterin ist unentbehrlich als Bestandteil der Zellmembran, u. a. für die Bildung von Hormonen, Gallensäuren und Vitamin D.
    Der menschliche Körper produziert die notwendige Menge an Cholesterin selbst (endogenes Cholesterin), somit kann kein Mangel auftreten. Das mit der Ernährung aufgenommene (exogene) Cholesterin muss mengenmäßig beschränkt werden. Mehr als 300 mg pro Tag, das entspricht etwa der Menge eines großen Hühnereies, sollten es nicht sein.



    Welche Auswirkungen auf das Blutcholesterin hat die Ernährung?

    Die Gesamtfettmenge und die Fettsäurenzusammensetzung haben neben nicht ernährungsbedingten Faktoren (Stress, Nikotin) einen wesentlichen Einfluss auf die Höhe des Blutcholesterins. Entscheidend ist das Verhältnis der gesättigten zu den ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, nicht der Gehalt einzelner Fettsäuren. Optimal ist ein Verhältnis von 1/3 : 1/3 : 1/3.



    Wie viel Fett soll man essen ?

    Fett ist für den Menschen ein unentbehrlicher Nährstoff. Die durchschnittlich von Erwachsenen gegessenen 100 - 130 Gramm Fett pro Tag überschreiten aber bei weitem die empfohlenen Menge von 80 Gramm (oder höchstens 30 Prozent der Gesamtenergie aus allen im täglichen Essen vorhandenen Nährstoffen). Nur die Hälfte davon sollte als sichtbares Speisefett aufgenommen werden, der Rest ist verstecktes (nicht sichtbares Fett aus Fleisch, Wurst, Mehlspeisen, Käse etc.). 80 g Fett isst man z. B. mit 100 g Kartoffelchips und 10 dag Salami.



    Was passiert, wen man zuviel oder zuwenig Fett isst?

    Wenn der Körper das Fett nicht mehr als Energie verwerten kann, wird es als Depotfett gespeichert - es führt zu Übergewicht, die Blutfette erhöhen sich. Unzureichende Fettzufuhr entspricht einer Energie-Unterversorgung mit darauf folgender Gewichtsabnahme. Ein Mangel an essentiellen Fettsäuren führt zu Störungen in verschiedenen Stoffwechselprozessen.
     
  19. suzi

    suzi Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2004
    Beiträge:
    96
    @ carpe

    da kann ich nur voll und ganz zustimmen, typ II diabetes heißt ja nicht umsonst angefressener-diabetes
     
  20. Johanna

    Johanna Neuling

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    3
    ich habe vor zwei Tagen mit der Atkins-Diät begonnen.ich möchte aber am Sonntag einen 25km Wetkampf laufen. bisher bin ich mit reichlich Kohlenhydrate vorher und während des Laufes immer gut über diese Strecke gekommen. Aber wie mache ich das nun. Kann ich ausnahmsweise extra für den Lauf am Abernd zuvor und während des Laufes meine Kohlenhydrate zu mir nehmen?
    Ich muss dazu sagen, dass ich seit 3 Jahren Marathon laufe und dennoch mindestens 10kg zuviel wiege. durch das Laufen nehme ich schon lange kein Gramm Körpergewicht mehr ab. bitte schnell antworten
     
  21. Zitter

    Zitter Guest

    ich dachte eigentlich wir sind hier in einem low carb forum ???
    ich meine z.b.

    Die täglich aufgenommene Energie sollte zu 55 % aus Kohlenhydraten, zu höchstens 30 % aus Fett und zu 15 % über Eiweiß gedeckt werden.


    das ist doch nicht dein ernst oder ? das sind doch die alte verstaubten ernährungsempfehlungen die schon lange überholt sind, warum den bitteschön 55% kohlenhydrate ???

    der körper ist mit einem so hohen gehalt von kohlenhydraten in der nahrung nicht gemacht,...
    woher kommen den die ganzen zivilisationskrankheiten ? sicher auch von bewegungsmangel usw, aber gewiss nicht vom Fett!
    in USA z.b. stieg prozental im gleichen maße die anzahl der dicken, wie der verbrauch von Fett abnahm.


    Das mit der Ernährung aufgenommene (exogene) Cholesterin muss mengenmäßig beschränkt werden. Mehr als 300 mg pro Tag, das entspricht etwa der Menge eines großen Hühnereies, sollten es nicht sein.

    es giebt untersuchungen das das mit der nahrung aufgenommene cholesterin nur zu 2% den Blutcholesterinwert beeinflust,...


    Wie viel Fett soll man essen ?

    Fett ist für den Menschen ein unentbehrlicher Nährstoff. Die durchschnittlich von Erwachsenen gegessenen 100 - 130 Gramm Fett pro Tag überschreiten aber bei weitem die empfohlenen Menge von 80 Gramm (oder höchstens 30 Prozent der Gesamtenergie aus allen im täglichen Essen vorhandenen Nährstoffen). Nur die Hälfte davon sollte als sichtbares Speisefett aufgenommen werden, der Rest ist verstecktes (nicht sichtbares Fett aus Fleisch, Wurst, Mehlspeisen, Käse etc.). 80 g Fett isst man z. B. mit 100 g Kartoffelchips und 10 dag Salami.


    weiß nicht wie ich mich jetzt ausdrücken soll
    viel kohlendydrate --> hohe blutfettwerte
    --> hoher Cholesterin spiegel


    Was passiert, wen man zuviel oder zuwenig Fett isst?

    Wenn der Körper das Fett nicht mehr als Energie verwerten kann, wird es als Depotfett gespeichert - es führt zu Übergewicht, die Blutfette erhöhen sich. Unzureichende Fettzufuhr entspricht einer Energie-Unterversorgung mit darauf folgender Gewichtsabnahme.


    das ist quark
    erstens einmal hat man mit viel kh höhere blutfettwerte
    zweitens einmal nimmt man mit kh viel schneller zu.
    kh kann der körper sehr schnell verwerten --> energie geht sofort ins blut --> blutzuckerspiegel steigt rasant an --> der körper muß unmengen insulin produzieren damit er den blutzuckerspiegel wieder senken kann --> die ganze energie wird in die fettzellen transportiert --> Blutzuckerspiegel fällt --> man bekommt hunger

    wir man sieht ein teufelskreis,...
    Fett und einweis dagegen wird langsam zerlegt, und ist ein langzeitenergiespender --> viel weniger hunger --> weniger kalorienaufnahme

    es giebt ne untersuchung
    3 gruppen, die erste bekam zum frühstück n Omlett, die zweite n Vollkornmüsli, und die dritte n normales müsli
    die erste gruppe nahm zwar zum frühstück mehr kalorien auf, allerdings nahmen sie auf den ganzen tag gesehen wesentlich weniger kalorien zusich,...
    danch kam das vollkornmüsli, weil es eine viel geringere GL hat als das normale,...


    Ein Grund mehr auf eine gesunde Nährung zu achten: Je höher der Anteil an gesättigten Fettsäuren an der Nahrung ist, desto größer scheint die Gefahr einen Diabetes mellitus vom Typ-2 zu entwickeln, fanden US-Forscher heraus


    wie oben beschrieben brauch der körper vor KH viel mehr insulin, die gefahr von diabetis steigt mit zuname des KH gehaltes in der Nahrung,...
    giebt genügend studien die das beweißen.


    Ein großer Anteil tierischer Fette in der Nahrung scheint damit ein eigenständiger Risikofaktor für Diabetes zu sein. Umgekehrt belegen wissenschaftliche Arbeiten, dass Menschen, die überwiegend ungesättigte Fettsäuren aufnehmen, wie sie zum Beispiel reichlich in Diät Margarine und Pflanzenölen enthalten sind, besonders selten zuckerkrank werden - ein Grund mehr, seine Ernährung umzustellen, so die Forscher.

    magarine jeglicher art ist ein purer chemi coctail, eigentlich ist das ja n öl was verfestigt wird.
    kann mir nicht vorstellen das magerine gesund ist !!!!

    aber ich bin eh kein atkins-jünger, er selbst wars wohl auch nicht.... oder atkins bringt nix... ihr wisst was er wog als er starb???

    sein gewicht ist fast lückenlos dockumentiert, sicher er starb dick, und zwar das lag daran, das die ärtzte um sein leben kämpften und ihm wirklich häftige medikamete gegeben haben, die seinen ganzen körper aufgeschwemmt haben. 3 wochen (oder monate ?) vor seinem tot war er noch im fernsehn zu sehen, DÜNN. und in 3 wochen nimmst du nicht soviel fett zu,....
    die ganze meldung mit atkins war dick stammt übringens von der vegetarier lobi, die natürlich etisch was gegen die atkins diät hat.
     
  22. Toddy

    Toddy Schlankes-Wissen.com Moderator

    Registriert seit:
    29. März 2004
    Beiträge:
    2.061
    Medien:
    8
    Alben:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nienburg
    Größe:
    169
    Gewicht:
    75
    Zielgewicht:
    Halten
    Diätart:
    Freestyle LC
    ich dachte eigentlich wir sind hier in einem low carb forum ???
    ich meine z.b.


    das sind wir, ich denke Carpe wollte einfach nur über Fette informieren und hat dazu den ganzen Text gepostet.

    Die täglich aufgenommene Energie sollte zu 55 % aus Kohlenhydraten, zu höchstens 30 % aus Fett und zu 15 % über Eiweiß gedeckt werden.

    das ist allerdings in einem LowCarb Board nicht zu vertreten...
    Ist wohl nur die Meinung des Verfassers der Mail.

    Das mit der Ernährung aufgenommene (exogene) Cholesterin muss mengenmäßig beschränkt werden. Mehr als 300 mg pro Tag, das entspricht etwa der Menge eines großen Hühnereies, sollten es nicht sein.

    Das ist auch wiederlegt (Lutz, Leben ohne Brot)
    Ich bin nun schon 3 Monate dabei und meine Bluttfettwerte und Harnsäure ist völlig im Normalen Bereich.

    Eine Stunde Stress am Tag produziert mehr Colesterin im Körper als ein Ei.


    Ein großer Anteil tierischer Fette in der Nahrung scheint damit ein eigenständiger Risikofaktor für Diabetes zu sein. Umgekehrt belegen wissenschaftliche Arbeiten, dass Menschen, die überwiegend ungesättigte Fettsäuren aufnehmen, wie sie zum Beispiel reichlich in Diät Margarine und Pflanzenölen enthalten sind, besonders selten zuckerkrank werden - ein Grund mehr, seine Ernährung umzustellen, so die Forscher.

    Für gesunde Menschen ist Butter auf jeden Fall besser als Margarine.

    aber ich bin eh kein atkins-jünger, er selbst wars wohl auch nicht.... oder atkins bringt nix... ihr wisst was er wog als er starb???

    hmmm, der Erfinder von Herbalife eist mit 42 Jahren gestorben.
    Waren seine Produkte wohl nicht so gut !?!

    Über das Gwicht von Atkins können wir hier sicher diskutieren aber zu einem Ergebnis werden wir nie kommen, zu unterschiedlich sind die Angaben in der Presse.
     
  23. suzi

    suzi Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2004
    Beiträge:
    96
    Ja, ich sehe atkins sehr kritisch, denke man sollte die dinge einfach viel mehr hinterfragen. er ist sicher nicht der allheilbringer als der er hier dargestellt wird
    atkins gegen diabetes, aktins gegen anfallsleiden, atkins gegen rheuma.... ich halte das für ziemlich gefährlich!
    hat einer von euch auch nur einen hauch medizinischer kenntnisse? ist eine studie representativ?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Verdauungsstörungen Atkins Diät Atkins Diät 11. Februar 2017
Kann man so Atkins Diät machen? Atkins-Diät-Gruppe 13. Oktober 2016
Atkins Diät und Sahne Atkins Diät 15. Juli 2015
Atkins - Diät? Ich weiß nicht .... Erfahrungen 16. Juni 2015
Ätkins Diät Bin neu hier und habe schon Fragen 8. Januar 2015