FAQ - Obst-Diät

Dieses Thema im Forum "Mono Diäten" wurde erstellt von summz, 9. Februar 2006.

  1. summz

    summz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    8.818
    Ort:
    BRB
    Pro Tag darf man 1250g frische Früchte essen (z.B.: 250 g Beeren, 250g Trauben, 500g Zitrusfrüchte, Äpfel und Birnen).

    LG Sunny
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2006
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. summz

    summz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    8.818
    Ort:
    BRB


    Obst - ein Grundnahrungsmittel???

    Es wird Sie überraschen zu erfahren, das bis zur Mitte des 18.Jahrhunderts, Obst als ein gefährliches Nahrungsmittel galt. Dies geht auf die Krankheit Tuberkulose zurück. Es wurde beobachtet, das hoher Obstkonsum Tuberkulose begünstigt hat.
    Die Behauptung das Obst gesund sei, geht auf Sylvester Graham zurück, der 1851 verstarb. Er war ein großer Lehrer im Gesundheitsbereich, der leider mit 56 Jahren verstorben ist.
    Das Obst zu den Grundnahrungsmitteln unserer Vorfahren gehört, scheint mehr als zweifelhaft. Obst wächst nur zu bestimmten Jahreszeiten und läßt sich sehr schlecht lagern. Die meisten Obstsorten, die wir heute im Supermarkt finden, sind Züchtungen, die jünger als 100 Jahre sind. Von den importierten Früchten möchte ich jetzt gar nicht reden. Oder können Sie sich vorstellen, das die Kreuzfahrer oder Kolumbus uns exotische Früchte mitgebracht haben, damit unser Vitaminhaushalt wieder aufgefrischt wird ?
    Obst gab es in Europa nur in den Jahreszeiten, in denen es reif war. Es musste mühselig gepflückt werden. Haben Sie schon einmal probiert, einen Korb voll mit wilden Walderdbeeren zu pflücken ? Da sind Sie den ganzen Tag unterwegs, um diesen Korb voll zu bekommen. Und den müssen Sie dann noch mit der Familie teilen ! Wenn Obst zu den Grundnahrungsmitteln gehört hätte, wäre die Menschheit heute ausgestorben.
    Wo kommt welches Obst her ?
    · Aus China: Pfirsiche, Pflaumen, Aprikosen und Orangen.
    · Aus Indien: Mangos, Bananen und Zitronen.
    · Mittlerer Osten: Feigen, Trauben und Oliven.
    · Afrika: Granatäpfel, Datteln, Wassermelonen.
    · Süd- und Mittelamerika: Papayafrüchte, Ananas und Guajavas.
    · Pazifische Inseln: Brotfrüchte und Kokosnüsse.
    · Neuseeland: Kiwi.
    Unsere Vorfahren in Europa hatten also nur die Auswahl zwischen Äpfeln, Kirschen, Erdbeeren, Preiselbeeren und Blaubeeren.
    Apfelsaft wurde 1920 erstmalig hergestellt. Orangensaft folgte 1930.
    Die Frage: "Warum sind unsere Vorfahren in Europa nicht an Vitaminmangel gestorben ?" drängt sich geradezu auf. Laut den Aussagen führender Ernährungsexperten, haben unsere Vorfahren keine Chance gehabt, zu überleben. Gott sei Dank haben sie es nicht gewusst und einfach überlebt.
    Obst war immer nur eine willkommene Abwechslung auf dem Speisezettel. Sehr selten und sehr begehrt.
    Obst hat einen sehr hohen Nährwert und gesundheitliche Vorteile.
    Obst besteht zum allergrößtem Teil aus Wasser. Verglichen mit Gemüse, Vollgetreide und Bohnen enthält Obst weniger komplexe Kohlehydrate, Faserstoffe, Eiweiss, ungesättigtes Fett, essentielle Vitamine und Mineralstoffe.
    Der Verzehr von Obst hat sich im gleichem Maß erhöht, wie der Verzehr von tierischen Eiweißen.
    Vom makrobiotischem Standpunkt aus, ist Fleisch yangig. Es hat eine zusammenziehende Wirkung auf den Körper. Um dieses auszugleichen, tendiert der Körper dazu, Nahrung aufzunehmen, die mehr yin ist. Und Obst ist ein mehr yinniges Nahrungsmittel. Es dehnt aus und verwässert.
    Fleisch enthält viel Eiweiß und Fett aber wenig Kohlenhydrate, Mineralstoffe und bestimmte Vitamine. Obst enthält viel Kohlenhydrate ( Zweifachzucker ), Mineralstoffe und Vitamine. Dafür ist es arm an Eiweiß und Fett.
     
  4. summz

    summz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    8.818
    Ort:
    BRB
    Säure / Basen bei Obst

    Der größte Nachteil des Obstverzehr ist der Übersäuerungseffekt des Obstes. Nach dem Säure/Basen Modell werden Früchte als basenbildend eingestuft. Jedoch liegt in dieser Annahme ein Fehler. In Wahrheit übersäuert Obst den Körper.
    Die Süße der Früchte stammt aus dem Fruchtzucker. Der Fruchtzucker (Fructose) gehört zu den Disacchariden. Disaccharide entstehen aus der Verbindung zweier einfacher Zuckermoleküle.
    Die beste Energieversorgung des Körpers mit Kohlehydraten sind die Polysacharide, die hauptsächlich im Getreide vorkommen. Polysacharide sind mehrfach verkettete Zuckermoleküle.
    Was passiert nun, wenn man Früchte isst ? Der Fruchtzucker gelangt in den Magen. Fruchtzucker ist stark alkalisch. Der Magen ist nun gezwungen, sehr viel Säure zu produzieren, um diese Alkaliunität zu neutralisieren. Diese Säuren reizen die Magenwände und können mit der Zeit zu Magengeschwüren führen. Durch den nun erhöhten Säurespiegel im Magen, erhöht sich der Säuregehalt im Blut. Der Körper muss jetzt mit Mineralien aus dem Körper das saure Blut neutralisieren.
    Zeitgleich geschieht noch etwas anderes. Dadurch, das die Disaccharide auf Grund ihrer chemischen Struktur sehr schnell durch die Magenwände diffundieren können, werden Sie auch sehr schnell vom Blut aufgenommen. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel sprunghaft an. Um den Blutzuckerspiegel wieder zu reduzieren, sondert die Bauchspeicheldrüse Insulin ab. Der Blutzuckerspiegel sinkt dann wieder stark ab, was zur Folge hat, das man wieder Appetit auf Süßes bekommt.
     
  5. summz

    summz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    8.818
    Ort:
    BRB
    Obst aus makrobiotischer Sicht.

    Obst ist kein Hauptnahrungsmittel. Es sollte nur gelegentlich verzehrt werden. Dies gilt auch für Fruchtsäfte. Wenn man yinniges Obst zu sich nimmt, sollte es möglichst yangig gemacht werden. Dies erreicht man durch Kochen, Backen oder der Zugabe von Kuzu zu Obstsäften. (Hitze ist Yang - Kuzu ist ein yangiges Pfeilwurzelmehl)
    Grundsätzlich sollte man nur heimisches Obst essen. Und das nur zu der Jahreszeit, in der es wächst. Dies hat zwei Gründe. Je heißer das Klima ist, desto yinniger sind die Früchte. Hitze ist Yang. Je yangiger das Klima, desto yinniger die Pflanzen.
    Der zweite Grund sind die langen Transportwege. Dadurch werden die Früchte unreif geerntet und mit diversen Stoffen behandelt, damit sie schön aussehend bei uns ankommen. Und diese Stoffe essen Sie in schöner Regelmäßigkeit mit.
    Und die Annahme, das Stoffe die das Obst vor dem Vergammeln bewahren auch uns vor dem Vergammeln bewahren, trifft leider nicht zu. Unser Körper bekommt viel Arbeit, diese Stoffe wieder auszuscheiden. Und diese Art von Arbeit macht alt.
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Estelle

    Estelle Guest

    Huh, das klingt ja nicht gerade toll. Ich mache eine Obst-Diät, weil ich dadurch schnell abnehme. Ich trinke jedoch nach jeder Mahlzeit Grüntee dazu, damit mein Magen nicht sauer wird, funktioniert tatsächlich. Wenn ich erstmal mein Ziel-Gewicht erreicht habe, werde ich liebend gern auf ausgewogenes Essen umschalten, langsam, aber sicher, darauf freue ich mich. [​IMG]
     
  8. Aylin

    Aylin Neuling

    Registriert seit:
    19. September 2006
    Beiträge:
    1
    Hallo Summz,
    wieso soll man/kann man denn 1250 g Frische Früchte essen? Wie kommst du denn auf diese Zahl?
    Ich dachte Obst/gemüse und Früchte kann man soviel essen wie man will?
    Liebe Grüße
    Aylin
     
  9. Turtle70

    Turtle70 Guest



    Eine kurze Anmerkung - ohne oberlehrerhaft zu wirken - Fruktose ist ein Monosaccharid und wird über die Leber verstoffwechselt. Daher der niedrigere Glykämische Index und die Unabhängigkeit vom Insulin.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fructose
     
  10. watzen

    watzen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    1.934
    Ort:
    bei München
  11. Turtle70

    Turtle70 Guest

    interessant ist die Auswirkung der Fruktose in Bezug auf die Blutfette. Der Zusammenhang des Abbaus durch die Leber liegt allerdings ganz nahe. Möglicherweise verwertet die Leber dann zuerst die im Blut vorhandene Fruktose und erst später dann die darin enthaltenen Fette. Was ja zu einem Anstieg der Werte führen würde.
    Mir ging es in erster Linie jetzt darum, dass Fruktose insulinunabhängig verwertet wird. Zumindest weist die Wikipedia darauf hin.
    Im Grunde ist es dann so, dass man vor Süßstoffen aller Art Vorsicht nehmen sollte. Am besten nicht zu viel.
    In einem Punkt stimme ich Summz allerdings zu, Obst ist kein Hauptnahrungsbestandteil.
    Vor kurzem brachte Quarks&Co einen Bericht über die Neandertaler, die genetisch ja sehr eng mit uns verwandt sind. Interessanterweise war deren Ernährung hauptsächlich carnivor und nur ganz selten aßen sie Obst oder Gräser. Ihren Vitaminbedarf deckten sie über das Blut der erbeuteten Tiere, wie es zum Beispiel Eskimos vor unlanger Zeit auch noch taten.
    Die Insulinmast entwickelte sich erst sehr viel später.
     
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. SeQuienSoy

    SeQuienSoy Guest

    definitiv interessant

    ist ein blick auf http://www.ernaehrungsmed.de/content/view/305/240/ in diesem zusammenhang.

    von der thematik kann ich ein lied singen: mit einer auf erhoehtem obstverzehr basierenden diaet
    (fit-for-life modified) habe ich vor jahren mal innerhalb von 6 wochen etwa 15 kg zugenommen.
    seit etwa 1997 esse ich keinerlei obst mehr, was nachweislich dazu fuehrte, dass ich bei gleicher
    nahrungsmenge wenigstens nicht mehr unkontrolliert zunahm. daran habe ich mich einige zeit spo-
    radisch nicht gehalten und sofort zugenommen. inzwischen ist das wissenschaftlich erfreulicher-
    weise so gut wie fundiert nachgewiesen (siehe link).

    meinen vitaminbedarf decke ich grundsaetzlich mit gemuese ab. fuer den fall von obstfressanfaellen
    wurde mir geraten, lieber gleich eine schale erdbeeren aufzufuttern als tagelang daran zu naschen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. September 2006
  14. Turtle70

    Turtle70 Guest

    darf ich fragen, wer dir das empfohlen hat. Würde mich halt interessieren.
     
  15. SeQuienSoy

    SeQuienSoy Guest

    ich liebe obst sehr und kann manchmal nicht widerstehen ... empfohlen wurde mir das
    deshalb von meinem bruder [oberarzt an einer uniklinik] wie auch unabhaengig davon
    meinem hausarzt [mit gutem menschenverstand gesegnet]. durchaus logische begruen-
    dung von beiden: dann schnappt die falle nur einmal zu und nicht mehrfach.

    meine gemachten erfahrungen geben beiden absolut recht.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. September 2006
  16. Turtle70

    Turtle70 Guest

    bei mir ist das mit der Obstliebe genauso. Irgendwie verbinde ich mit einem voll befüllten Obstkorb Luxus. Ich liebe vorallem auch exotisches Obst wie z.B. Kaktusfrüchte, Papayas und Litchis.
    Aber ich bin sowieso experimentierfreudig auch was exotisches Gemüse und so angeht.
     
  17. ekr

    ekr Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    225
    Folgendes bitte eher als Anekdote, nicht als "pro" für die Obst-Diät verstehen.

    Ich kenne jemanden, der seit Jahren ausschließlich unbehandeltes Obst und in geringem Umfang Nüsse ißt. Evtl. noch irgendwelche Sprossen oder Soja oder so, da bin ich aber nicht sicher. In jedem Fall alles unbehandelt (ungekocht), und definitiv keine anderen Nahrungsmittelgruppen wie Gemüse, Fleisch, Getreide, Reis o.ä..

    Bei ihm hat das mit einer seltenen Hautkrankheit zu tun (fragt mich nicht, welche oder warum), die bei ihm bis ins frühe Erwachsenenalter als unheilbar galt und es keine Möglichkeit der Linderung gab. Jedenfalls ist es nachweislich bei ihm so, daß er bei allem anderen als Obst schlimme Schübe bekommt, und bei rein Obst-basierter Ernährung völlig gesund ist.

    Man muß allerdings auch dazusagen, daß er sich äußerst intensiv mit den Inhaltsstoffen beschäftigt hat, und sehr bewußt auch hierzulande recht unübliche Früchte (und eben Nüsse) regelmäßig ißt, um z.B. die essentiellen Fette zu erhalten.

    Von aussen hat er keinerlei erkennbare Mangelerscheinungen; ist generell fit, gut sportlich gebaut (macht nebenbei Krafttraining), kein bisschen dick oder untergewichtig. Das heißt aber auch, daß er zum Mitagessen mal zwei Stauden Bananen vertilgt. :)
     
  18. Honeylein

    Honeylein Guest

    Hallo EKR,

    ich habe so ca 1,5 Jahre gegessen.

    Mein Obst kam aus Sri Lanka, unbehandelte Netzanonen, Cherimoya, Ananas, Kokosnüsse, Durian, Guaven, Mangostane, also alles möglich breit gestreut.

    Dazu Spirulina, Afa Algen diverse Supplements, Nüsse und Pinienkerne, gute Öle ect.

    Es war sehr gut im ersten halben Jahr, meine Werte haben sich dramatisch verbessert und die Giftstoffe nach Zytostatika wurden ausgeschieden.

    Dann gab es aber Probleme wie Osteoporose, und Candidabefall.

    Am Ende konnte ich vor Schmerzen kaum noch gehen.

    Als ich damit aufhörte wurde es ganz langsam besser.
     
  19. Mausal

    Mausal Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2015
    Beiträge:
    946
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Weißwurstäquator
    Größe:
    1,68 m
    Gewicht:
    ~ 61 kg
    Zielgewicht:
    60 - 62 kg
    Diätart:
    Gewicht halten, ca. 2000 kcal
    Eine Freundin von mir hat vor kurzem eine Obst-Diät gemacht. Sie hatte dazu ein Buch in dem genau beschrieben wurde, wann sie welches Obst essen sollte und wie viel davon (z.B. Papaya, Ananas, Erdbeeren, Wassermelone). 2 Mal die Woche durfte sie auch ein Butterbrot essen. Fazit: Nach 3 Wochen hatte sie einen Kreislaufzusammenbruch. Grund: Unterernährung, vor allem die Blut-Eisenwerte waren katastrophal.

    Weil ich oben gelesen habe "Unsere Vorfahren in Europa" hier eine interessante Sache:
    Nach der Out-of-Afrika-Theorie stammt der moderne Mensch ursprünglich aus Afrika. Der zuvor in Europa lebende Neanderthaler hat aus irgendeinem Grund nicht überlebt.
     
  20. chuchu8

    chuchu8 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2015
    Beiträge:
    4.071
    Medien:
    5
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niedersachsen
    Name:
    Ginny
    Größe:
    1,66m
    Gewicht:
    ~ 61,5kg
    Zielgewicht:
    Gewicht halten
    Diätart:
    Low Carb
    Oh, ein Zombiethread :D
    Ich stelle mir so eine nur-Obst-Ernährung sehr ungesund vor.
    Nur Gemüse-wäre ja wegen dem Eiweiß schon schwierig genug, es sei denn, man rettet sich über die Sojabohne.