Mittags Kohlenhydrate und Abends Eiweissbrot?

Dieses Thema im Forum "Abnehmen ohne Diät" wurde erstellt von Quante, 18. Juli 2017.

  1. Mayestic

    Mayestic Forentroll Moderator

    Registriert seit:
    24. Januar 2016
    Beiträge:
    2.932
    Alben:
    1
    Name:
    Mirco
    Gewicht:
    31% Körperfett (19.09.17), 121 KG
    Zielgewicht:
    KFA < 15%, Gewicht egal
    Diätart:
    Sport = viele KH, kein Sport = wenig KH :)
    Ich denke man muss vor allem wissen was man tut.
    Manche Menschen sehen es als normal an unter Grundumsatz zu essen.
    Wenn man so fett ist wie ich es war bzw noch bin kann man das mMn machen aber man darf das nicht zur Normalität werden lassen.
    Die mit Sicherheit sicherere und gesündere Art wäre es immer mind. Grundumsatz zu sich zu nehmen. +- ein paar Abweichungen weil man halt nicht täglich gleich viel Hunger hat.
    Die Problematik in "unter Grundumsatz essen" kann halt letztendlich doch sein das sich ne Essstörung breit macht.
    Und ich denke das man sich bewusst sein sollte das je mehr man abnimmt desto seltener man unter Grundumsatz essen sollte.
    Unter Grundumsatz also nur solange wie der Körper noch üppige Fettreserven hat.
    Ich glaube hier verschwimmen die Grenzen für manche Menschen sehr schnell. Aktuell würde ich vor allem junge Mädels / Jungs als Risikogruppe hinstellen.
    Außerdem dürften wir alle wohl der Meinung sein wie schädlich es sein kann zu schnell zu viel abzunehmen, der JoJo ist dann oft nicht mehr fern.
    Nicht umsonst hieß es hier des öfteren schon das selbst bei sehr fettleibigen Menschen 3-4 KG pro Monat mehr als genug Abnahme sind.
    Mir wurde das zumindest damals so gesagt weil ich hier mehrere Monate um die 7 KG pro Monat abgenommen hatte.

    Ich finde daher auch das wir alle iwo recht haben, jeder auf seine Art.
    Ich glaube als Therapeut oder Ernährungsberater würde ich Sofis Ratschlag auch annehmen. Denn man weiß nie wie der Patient tickt und geht lieber auf Nummer sicher.
    Lieber weniger Abnahme durch konsumieren des Grundumsatzes und mehr Abnahme durch mehr Sport. Langfristig ist doch genau das das Ziel das wenn der Patient man Normalgewicht erreicht hat das er sich ordentlich ernährt und viel bewegt. Ich denke einfach das bei manchen Leuten die Empfehlung unter Grundumsatz zu essen falsche Impulse gesetzt werden lebenslänglich unter Grundumsatz zu essen.

    Ideal wäre es natürlich wenn wir alle nur nach Hungergefühl essen könnten.
    Wir sind hier aber nicht die 3. Welt, wir wissen ja oftmals gar nicht mehr was Hunger wirklich ist.
    Sättigungsgefühl ist in einer Gesellschaft wo man überall und jederzeit alles mögliche essen kann oft nicht vorhanden.
    Bei mir ist das definitiv heute öfter noch ein Problem auch wenn ich glaube das es sich gebessert hat.

    Mein Ziel ist es trotzdem unter Grundumsatz zu essen so lange ich noch so viel Körperfett mit mir herum trage.
    Klappt halt seit Neustart der Ketose nicht mehr. Ich hatte gestern erstmalig einen Tag mit 2700 Kcal was knapp über Grundumsatz ist.
    Aber die letzten Tage lag ich ständig um die 1000 Kcal über Grundumsatz.
    Ich esse halt nach Hungergefühl. Kalorien sind was feines aber eben nicht alles. Ich will nicht hungern.
    Aber wenn ich mal Tage habe mit wenig Hunger dann will ich mir auch nicht meine 2500 Kcal reinquetschen müssen nur weil es heißt das wäre meine Grundumsatz.
    Satt werde ich mit LC bzw Keto normalerweise zwischen 1800 und 2100 Kalorien. Inklusive von 1-2 Tagen wo es auch mal etwas mehr oder weniger ist.
    Mein Defizit liegt normalerweise bei 3000-7000 Kalorien pro Woche wenn alles gut läuft und damit meine ich 3000-7000 unter Grundumsatz.
    Klar hab ich nen Leistungsumsatz aber da ich den nicht wirklich schätzen kann richte ich mich nur nach dem rechnerischem Grundumsatz. Jede Formel hat da kleine Abweichungen.
    Ich nehme einfach das was die Körperanalyse in der Muckibude mir sagt. Wenn ich das mit Ketogains checke ist das Ergebnis dort ca. 200 kcal geringer. Juckt mich aber nicht sind ja sowieso alles nur grobe Schätzungen.
    Würde ich regelmäßig oder täglich Sport machen sähe es evtl anders aus aber aktuell bin ich echt wieder ne faule Socke und mehr als 2x die Woche Muckibude mache ich nicht.
     
    Sofi gefällt das.
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen


    Ich habe seit Langem keine Kalorien mehr getrackt, esse nach Lust und Laune.

    Hat eigentlich gut funktioniert, bis ich mit Vegetarisch experimentiert habe, da ist das Gewicht nach oben förmlich explodiert.

    Seit gestern tracke ich mal wieder , da ich keinen Sport treibe, denke ich, dass ein Check wieviel ich esse sinnig ist.

    Mal sehen wo die Werte so liegen..
     
    runningmaus gefällt das.
  4. Mayestic

    Mayestic Forentroll Moderator

    Registriert seit:
    24. Januar 2016
    Beiträge:
    2.932
    Alben:
    1
    Name:
    Mirco
    Gewicht:
    31% Körperfett (19.09.17), 121 KG
    Zielgewicht:
    KFA < 15%, Gewicht egal
    Diätart:
    Sport = viele KH, kein Sport = wenig KH :)
    Ja, du weißt ja auch was du tust.
    Selbst schon die Konzequenz das du jetzt kein Sport mehr machen kannst und noch mal dein Essen trackst ist für mich ein Indiz das selbst Profis ab und zu mal nachprüfen müssen wenn sich was gravierendes in ihrem Leben ändert.
    Normalerweise klappt bei dir ja alles wenn du gesund bist und deinem ganz normalen Alltag lebst.
    Bis es soweit ist hat es aber sicher ne Weile gedauert. Mit der Zeit kommt das halt. Ob das aber für jeden direkt ab Start sinnig ist weiß ich nicht.
    Bei mir wäre es sicher fatal gewesen. Es gab so viele Lebensmittel die einen echt verwundert haben warum da so soviel Zucker drin ist, obwohl sie noch nicht mal süß schmecken :)
     
  5. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Danke für die Blumen.,Ich bin lange nicht so perfekt, wie du meinst. Auch bei mir gehen viele Dinge schief, Checks und Pläne helfen halt "Leitplanken" zu setzen.
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Sofi

    Sofi Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2015
    Beiträge:
    1.038
    Geschlecht:
    weiblich
    Größe:
    168cm
    Gewicht:
    59kg
    Zielgewicht:
    Erreicht.
    Tatsächlich esse ich nur nach Hunger. Aber ich habe kein gestörtes Verhältnis zu Essen und hatte auch nie eines.
    Das Trackball war mir zu mühsam, nachdem es bei mir auch unnötig ist. Ich habe die Werte der häufig von mir verwendeten Lebensmittel im Kopf.
    Aber Menschen die jahrelang zu viel gegessen haben, haben meist halt doch ein gestörtes Hunger- und Sättigungsgefühl.

    Das größte Problem mit unterm Grundumsatz ist nicht mal unbedingt der Hungerstoffwechsel, sondern dass dadurch eben auch kein gesunde Gefühl gefördert wird.
    Deswegen bin ich dafür gesunde Mengen zu essen, gerne mit kleinem Defizit zum Gesamtumsatz. Den Grundumsatz gleichzeitig durch Sport erhöhen. Wer Muskeln aufbaut tut das übrigens langfristig und unter Grundumsatz ist gescheiter Muskelaufbau gar nicht möglich.

    Ich habe vor Keto knapp 10 Kilo mehr gewogen. Ich hatte auch mit ca. 67kg eine schöne Figur, jetzt ist sie halt relativ Bombe.
    Die Abnahme hat mich überrascht, freiwillig hab ich nie unter GU gegessen, kurze Phasen dank Magenkrankheit habe ich meistens ausgeglichen, sobald es wieder ging. Mehr als 3, 4 Tage am Stück hab ich das zum Glück nie gehabt.

    Ich esse eher mehr Kalorien seit ich die KH weglasse. Die setze ich halt in Energie statt Fettreserven um.

    Was habt ihr davon schnell abzunehmen, wenn es nicht nachhaltig ist und zudem das Sättigungsgefühl, mit dem ihr teilweise eh Probleme habt, weiter stört?
    Ich verstehe das einfach nicht und es konnte mir immer noch keiner erklären.
     
  8. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    Ich habe vor über einem Jahr mit Keto angefangen. Habe es so gemacht: unter GU gegessen (oft ca 1400kcal, bei 98kg) dazu später dann noch Sport oben drauf (dann ca 1600kcal). Habe schnell abgenommen, ca 19kg. Davon ca 5kg wieder rauf (Larifari Phase)und seit längerer Zeit ändert sich mein Gewicht nicht/ kaum (bis auf durchs Kreatin 2kg, und halt abundzu +- Schwankungen). Da ich aber zB in den letzten 30 Tagen 15mal beim Sport war, ca 1,5 Std Kraftraining davon 25min crosstrainer, jedes Mal klitschnass durchgeschwitzt, mache ich mir da keine großen Gedanken. Wenn ich es eiliger hätte/Leidensdruck, dann müsste ich halt wieder Kalorien zählen.
    Ich würde es genauso wieder machen und die Zeit des mangelnden Appetits voll ausnutzen, denn der Appetit kommt wieder (zumindest bei mir) und dann wirds schwieriger.
    Das es bei mir funktioniert liegt wohl ich daran, dass ich dabei geblieben bin. Aber man kann auch langsam abnehmen, dann wieder anfangen sich komisch zu ernähren und dann wieder auf sein altes Gewicht zunehmen. Das schnelle Abnahme oder Diäten allgemein oft nicht funktionieren liegt einfach daran das die Leute nichts draus lernen, hat aber idR nichts mit Hungerstoffwechsel oder anderen Mythen zu tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juli 2017
  9. Sofi

    Sofi Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2015
    Beiträge:
    1.038
    Geschlecht:
    weiblich
    Größe:
    168cm
    Gewicht:
    59kg
    Zielgewicht:
    Erreicht.


    Ist ja toll wenn es bei dir geklappt hat, wobei ich eine 25% Zunahme nicht wenig finde. Ich habe in zwei Jahren nebenbei ohne nennenswertes Defizit 10kg abgenommen und gar nichts wieder zugenommen.
    Aber du bist sportlich unterwegs, das ist schon ein grundsätzlicher Unterschied zu vielen hier. Und zwischen 1600 und 1100 liegen auch 500 kcal, da brauchen wir nicht diskutieren.

    Ich finde es schlicht unvernünftig zu wenig zu essen und habe immer noch von niemandem gehört, bei dem das nachhaltig funktioniert hat. Also ohne Zunahme wenn man wieder normal isst.
     
  10. Mayestic

    Mayestic Forentroll Moderator

    Registriert seit:
    24. Januar 2016
    Beiträge:
    2.932
    Alben:
    1
    Name:
    Mirco
    Gewicht:
    31% Körperfett (19.09.17), 121 KG
    Zielgewicht:
    KFA < 15%, Gewicht egal
    Diätart:
    Sport = viele KH, kein Sport = wenig KH :)
    Naja die Zunahme wird aber mMn sowieso kommen und wenn es nur Wasser ist.
    Ich erlebe sowas zumindest immer in meinen Pausen.
    Damals hätte mich das wahnsinnig gemacht und total frustriert.
    Heute weiß ich oder sagen wir ich hoffe das es nur Wasser und Darminhalt ist.
    So 100%ig sicher bin ich mir immer noch nicht aber es stellte sich bisher immer als solches heraus.
    Ich meine letzte Woche Montag wog ich 128 KG, heute 10 Tage später sind es 120,X.
    DAS IST KEIN ERFOLG, das ist einfach nur WASSER.
    Ich hatte einige Tage mit zu viel Zuckeraustauschstoffen die bei mir scheinbar alles durcheinander geworfen haben.
    Kleine Sünden verzeiht mir mein Körper aber sowas wie vorletzte Woche nicht :)
    Ich nahm also binnen weniger Tage 8 Kilo zu und brauchte jetzt 10 Tage LowCarb um sie wieder weg zu bekommen.

    Würde ich aber heute sagen ich höre mich dem Verzicht auf KH auf würde ich mMn unweigerlich zunehmen.
    Daher finde ich es wichtig zu wissen was man da zunimmt. Über Wasser kann ich aktuell nur noch müde lächeln.
    Fettzunahme würde mich glaube ich frustrieren war aber noch nie der Fall daher weiß ichs nicht.
    Was mich etwas wurmt ist das die Muskelmasse auch weniger wird aber das hält sich eigentlich noch in Grenzen.
    Ist aber auch total normal auch wenn es nicht gewollt ist. Aber ich habe sicher noch aus der 200 KG Zeit an manchen Stellen zu viel Muskelmasse und an anderen definitiv zu wenig.
    Das muss sich halt langsam ausgleichen. So red ich mir das zumindest schön.
     
  11. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    Ja ich hab es halt schleifen lassen (Keto mit vermehrt Ladetagen ;) , weniger Sport gemacht und dann irgendwann realisiert das ich halt dabei bleiben muss und die Reißleine gezogen. Wäre ich gleich voll dabei geblieben...aus Fehlern lernt man(n) ;)
    Aber was hätte ich davon gehabt wenn ich in 2 Jahren soviel Gewicht verloren hätte, statt in einigen Monaten...denke nicht viel, vielleicht sogar größere Gefahr die Motivation zu verlieren. So haben mich die Resultate überzeugt und ich weiß wie es geht.


    Ich habe auch noch Sport dazu gemacht und 2. vermutlich bei 98kg auch einiges weniger an Körperfett gehabt.
    Sage ja nur, je dicker man ist, desto weniger kann man essen (zumindest an Kalorien, nicht an essentiellen Nährstoffen). Je mehr Muskelmasse, desto mehr muss man essen.
    Das ggf eine schlanke Person mehr essen muss als jemand mit Übergewicht ist vielleicht etwas gegen die Intuition.
    Kann gut sein das 1100kcal zu wenig sind, dazu fehlen mir Angaben um was schätzen zu können.

    Bzgl "mathematisch, keine Roboter"
    Es geht auch nicht darum mit der Rechnerei irgendwas exakt zu berechnen. Das sind Schätzungen, die auf Formeln basieren für die viele Menschen "vermessen" wurden und gute Anhaltspunkte liefern können.
    Wenn jemand laut gängigen Berechnungen vielleicht ca 2000kcal braucht damit das Gewicht gleich bleibt, dann wäre es wohl kontraproduktiv zu sagen du brauchst mehr Fett...zieh dir mal 2500 rein. Das sehe ich ständig im Forum.
    Menschen lieben es den Kalorienbedarf (vorallem den Aktivitätslevel) zu überschätzen.
     
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. Mayestic

    Mayestic Forentroll Moderator

    Registriert seit:
    24. Januar 2016
    Beiträge:
    2.932
    Alben:
    1
    Name:
    Mirco
    Gewicht:
    31% Körperfett (19.09.17), 121 KG
    Zielgewicht:
    KFA < 15%, Gewicht egal
    Diätart:
    Sport = viele KH, kein Sport = wenig KH :)
    Klingt logisch aber wir hatten hier schon einige Fälle in den letzten Jahren wo mit dieser Praxis ein Plateau gut ausgehebelt werden konnte.
    Kann auch Zufall gewesen sein und man weiß ja nie ob die Leute die hier schreiben wirklich alles wahrheitsgemäß wiedergeben und nicht iwas verschweigen.
    Als Fettsack belügt man sich und seine Umgebung gerne :)

    Das war lustig in dieser Doku auf Vox die Tage.
    Dieser Schauspieler dessen Name ich vergessen habe meinte wenn er essen gegangen ist hätte er sich kurz vor dem Essen eine komplette Mahlzeit reingezogen.
    Der Hintergrund ist der das er sich dann beim gesellschaftlichen Essen nur einen mickrigen Salat bestellt hat und sich seine Mitesser gewundert haben wie jemand der so wenig isst denn noch zunehmen kann.
    Er signalisiert also nach außen das er total unterkalorisch isst aber trotzdem nicht abnimmt. Ein neuer Fall für Galileo Mystery.

    Der Vorschlag mehr Fett zu essen ist hier öfter nachlesbar. Manche essen wirklich wenig Kalorien und wundern sich dann das nichts mehr klappt.
    Mit etwas mehr Fett nehmen sie dann plötzlich wieder ab.

    Das was bei dem einen klappt, klappt halt nicht beim anderen. Wissen wir doch so langsam.
    Trotzdem finde ich es wichtig das wir uns hier alles miteinander austauschen und ja, auch manchmal virtuell an die Gurgel gehn :)
    Wir machen halt alle unterschiedliche Erfahrungen.
    Ehrlichkeit sich selbst gegenüber ist halt wichtig. Ich notiere ja wirklich vieles hier im Forum, für manch einen ist das auch viel zu viel, Kritik in der Richtung gab es schon öfter.
    Aber ich schreib das in erster Linie für mich, ich kann in nem Jahr nachlesen wie ich heute gelebt habe, was mir durch den Kopf ging.
    Klar manche nehmen dafür ein oldschool Tagebuch, das klappte bei mir aber noch nie.
    Außerdem kann ich von jedem Ort der Welt zugreifen. Naja fast jedem :) Es ist ja online.
     
  14. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Ich bin immer sehr vorsichtig mit Erfahrungen Anderer aufgrund Hörensagen.

    Unter Bodybuildern redet man über konkrete getrackte Ernährung und Training. Damit kann ich vergleichen, mit so was "mehr Fett oder eine GEM Woche hat das Plateau beseitigt" eher wenig, das kann korrelativ aber unkausal sein, wie das mit dem Zug der Störche und der Geburtenrate, oder die Herzinfarktsterblichkeit und der Sonnenaufgangszeitpunkt, die korrelieren auch, sind aber nicht kausal verbunden.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Essen in der Mittagspause kaufen Vorstellen 8. Januar 2014
Mittags Müde Atkins-Diät-Gruppe 25. April 2007
Nachmittagstief Erfahrungen 1. März 2006
Hilfe - keine Küche Mittags zur Verfügung!!! Lebensmittel 18. Mai 2004
Netto kohlenhydrate Atkins Diät 10. Oktober 2017