Night-Eating-Syndrom: Mehr als eine schlechte Angewohnheit

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft" wurde erstellt von miri, 30. Januar 2011.

  1. miri

    miri Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2004
    Beiträge:
    26.993
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. fussel

    fussel Guest



    Unabhängig von den dort beschriebenen Theorien würde sich das auch mit dem Buch von Siegfried Seifert decken.

    Isst man abends Kohlenhydrate (wer außer uns tut das nicht? ;-)), so hat der Körper nach etwa 4-5 Stunden Ebbe im Blutzucker und muss sich die Energie für din Rest der Nacht woanders holen.
    Für Ketose und Fettauslass aus den Zellen ist der Glukagonspiegel noch viel zu niedrig, die Zeitspanne zu knapp - deshalb wird einfach Gewebe verzuckert. Das "Angeknabberte" muss dann am Folgetag mit Hilfe von Cholesterin (besonders in den Blutgefäßen) wieder zugekleistert werden.
    Seifert beschreibt das mit den morgendlichen dunklen Augenringen, die durch solch ein "Eiweißopfer" entstehen können.

    Ist es da verwunderlich, wenn manche Leute da aufwachen und hungrig zum Kühlschrank wandern???

    Und sicher gibt es noch mehrere Gründe, warum so etwas passiert...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Januar 2011
  4. miri

    miri Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2004
    Beiträge:
    26.993
    Die Zusammenhänge sind wirklich interessant.
     
  5. Carmen64

    Carmen64 Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2010
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Mannheim
    ... jahrelang hab ich darunter gelitten, mir kommen heute noch dieTränen, wenn ich mich erinnere, man verliert mehr als nur *etwas* Lebensqualität !!!
    Die sich daraus bildenen Folgen sind immens gewesen!!!
    Meine ganze Familie hat darunter gelitten unter anderem, den daraus sehr schlecht gelaunten Tagen die dann immer folgten!
    Irgendwann hat mein Mann ein Schloß am Kühlschrank angebracht und allabendlich alle Lebensmittel verstaut die ich hätte verschlingen können.
    Immer wenn es so weit war, war ich unfähig wieder einzuschlafen oder diese unkontrollierbare *Gier* zu disziplinieren... es war wrklich wie wenn man neben sich selbst steht und ungläubig und völlig hilflos zuschauen muss was da mit einem passiert Es waren nie kleine Mengen,meist an an sehr süßen Sachen die ich zu mir nehmen musste, bis sich mein Körper beruhigt hatte.
    Viele Ärtze hab ich um Hilfe angefleht, mir zu sagen was da mit mir passiert... Erklärungen hab ich nie bekommen, das einzige was von einem Arzt mal kam, war ich sei wohl freßsüchtig !!!

    !!!Nach der ersten Woche Atkins hat es aufgehört!!!!!

    Nach sovielen Jahren Qual, dass die Antwort so nahe war ist immernoch unfassbar für mich.

    Ich fühle mich um Lebensjahre beraubt und ziemlich von Ärzten verarscht....
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. fussel

    fussel Guest

    Ärzte lernen kaum was über Ernährung, alles was die dann wirklich wissen, ist zusätzlich selber angeeignet - oft leider das übliche und somit falsch.
     
  8. miri

    miri Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2004
    Beiträge:
    26.993
    Schlimm, dass viele Ärzte nicht über den Tellerrand gucken und es jahrelang dauert, bis solch eine Krankheit offiziell anerkannt wird.

    Schön, dass du mit Atkins davon loskommen konntest.

    Ich hatte mit Binge eating zu kämpfen, das ist ja ungefähr das gleiche Syndrom, nur das es nicht nachts stattfindet.

    Bekämpfen konnte ich es auch nur mit Atkins oder sehr starker KH-Einschränkung.

    Es kommt aber gelegentlich noch vor, dass ich diesen Fressanfällen ausgeliefert bin - Gott sei Dank nur noch sehr selten.
     
  9. Carmen64

    Carmen64 Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2010
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Mannheim


    Welch Armutszeugnis von manchen Ärzten !!!

    ... habe das *Bing Eating* mal nachgelesen und du hast Recht es ist ja exakt das Gleiche, nur eben dass es bei mir nachts stattfand und mit sehr sehr starken Hungergefühlen.

    Ich bin dir unendlich dankbar für diesen Artikel, denn es wird mir wahrscheinlich helfen, die Jahre zu verarbeiten in denen ich das hatte, es war nicht leicht als undiszipliniert und fresssüchtig dazustehen.

    Hatte von BingEating noch nie gehört !!!

    Unglaublich was sich da für mich auftut, ich weiss zwar mittlerweile, das Mehl, Zucker und zuviel Kh`s mir noch andere gesundheitliche Schäden zu gefügt hatten, aber ich wusste nicht dass es soviel anderen Menschen auch so geht....

    Wünsche dir von Herzen, dass sich die restlichen Anfälle auch noch legen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Diskussion mit Kundin... Jetzt auch kein Fleisch mehr? Lebensmittel 30. Juli 2017
Tricks für mehr Trinken Lebensmittel 29. Juli 2017
Ketostix verfärben sich gar nicht mehr Bin neu hier und habe schon Fragen 4. Juli 2017
Mehr Protein = höhere Gluconeogenese? Alles über die Ketose 2. Juni 2017
Jetzt geht gar nichts mehr Frust Ecke 16. Mai 2017