Soja-Milch selbst herstellen???

Dieses Thema im Forum "Erfahrungen" wurde erstellt von Cherimoya, 19. Mai 2008.

  1. chiana

    chiana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    3.579
    Medien:
    15
    Alben:
    1
    Ort:
    IM SCHÖNEN FRANKENLAND♥MITTELFRANKEN♥
    ja aber was mach ich jetzt wenn sojamilch doch nicht
    so gesund ist wie immer behauptet wird:confused: doch
    wieder auf normale milch umsteigen?ich bin verwirrt...ich
    trink die sojamilch seit april 2004...
     
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. Dallas

    Dallas Motivationsvorturnerin Moderator

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    18.950
    Medien:
    9
    Ort:
    Bad Neuenahr


    @ Jana: Ja das darf man und ich fände es wirklich interessant!

    @ Lacrima: Niemand spricht dir deine Kenntnisse ab, aber du bringst sie sehr fundamantalistisch rüber. Will heißen "dies ist die alleinige Wahrheit" - und selbst renomierte Wissenschaftler würden niemals soweit gehen und das behaupten. Bestenfalls käme ein "nach Stand der heutigen Wissenschaft"

    Im übrigen gibt es keine Forenmeinung - weder zu diesem noch zu anderen Themen. Allerdings gibt es hier viele Menschen die aufgrund ihrer Erfahrung vieles in Frage stellen - auch gerne die Forschungsergebnisse in Bezug auf Soja. Viele von diesen Studien würde ich nicht einmal lesen, da sie von Alnatura (oder anderen großen Lebensmittelkonzernen die Soja verarbeiten) in Auftrag gegeben wurden.



    @ chiana: Jana hat recht, die asiatische Ernährung ist vollkommen anders und auch dort bekommen z.B. Babys in den ersten 2 Lebensjahren in der Regel keine Sojamilch, sondern normale Säuglingsnahrung auf Kuhmilchbasis.
     
  4. Brombeerchen

    Brombeerchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.465
    Ort:
    Thüringen
    Ich werde mich bemühen, so viel zu schreiben wie ich kann. ;-) Ich denke ich komme diese Woche noch dazu.
     
  5. Honeylein

    Honeylein Guest

    Ich denke mal in der Realität verhält sich manches anders als in Studien oder Theorien.

    Wenn Dir jemand sagt, so und so ist das Leben und das ist die Wissenschaft, und Dir passiert alles genau anders und es ist schlüssig und logisch, dann wirst Du genauso "empört" reagieren wie wenn Du denkst jemand nimmt Dein Wissen nicht ernst.

    Halte Dir einfach immer die Aufmerksamkeit offen dass etwas sich ändern kan, oder dass Dinge einfach anders sein können als man früher dachte, dann bleibt man flexibel.

    Schlimm ist es wenn ältere Menschen steif und fest auf was beharren was sie mal studiert haben obwohl es längst widerlegt ist.

    Ich vermute mal Lacrima, Du bist souverän genug eines Tages auch mal auf Laien mit einer gewissen Erfahrung zu hören und dadurch neue Sicht der Dinge zu erlangen.

    Meine thailändische Schwägerin hat ihrem Baby keine MIlch und kein Soya gegeben, sie hat ihm verschiedenes gefüttert, was wir merkwürdig fanden (ich glaube sogar rohen Eidotter) aber sie sagte Soya ist nicht gut und Milch trinken sie eh nicht weil sies nicht vertragen.

    Sie hat nicht studiert hat es einfach nur von ihrer Mama gelernt.
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Brombeerchen

    Brombeerchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.465
    Ort:
    Thüringen
    uwe karstädt mit sonderteil horst janson
    Das Dreieck des Lebens
    2. Auflage: 35 - 70.000
    Phrontier Verlag, München
    Alle Rechte vorbehalten, Copyright:
    Phrontier Verlag, 2006
    Phrontier Verlag S.A.R.L.
    76490 Caudebec-en-Caux
    Frankreich
    Buchhandelsbestell-Nummer ISBN 3-031294-12-9


    Auszug:

    Soja – ein gesundes Nahrungsmittel?
    Diesen Teil der Ernährung widme ich ausschließlich dem Thema
    Soja und Sojaprodukten, wissend, dass ich damit die «heilige Kuh»
    vieler Vegetarier, Veganer und anderer gesundheitsbewußter Menschen
    schlachte. Tofu, Sojamilch, Sojajoghurt, Sojasahne und die
    ganze Produktpalette von Sojawürstchen, Sojaburgern, Sojabrotaufstrichen
    hat sich über die letzten Jahre und Jahrzehnte den Ruf
    erworben, ein besonders gesundes, weil fleischloses, fettarmes und
    cholesterinarmes Nahrungsmittel zu sein. Diesem Ruf half eine
    milliardenschwere Sojaindustrie aus den USA nicht nur nach, sie hat
    diesen Ruf erst als ihre Marketingstrategie erschaffen. Wie bei so
    vielen – auch in diesem Buch beschriebenen – Industriezweigen, die
    einzig und allein an Profit und nicht an Gesundheit interessiert sind,
    wurden und werden Tatsachen vertuscht oder Lügenmärchen aufgetischt,
    Berichte und Studien gefälscht, um den Verbraucher dorthin
    zu bringen, wo ihn die Konzerne haben wollen: an der Kasse.
    Der Weg dorthin wurde über die Menschen geebnet, die entweder
    als Vegetarier einen Ersatz für tierisches Eiweiß brauchten oder als
    Menschen mit einer Unverträglichkeit für Milch und Milchprodukte
    nach einer Alternative für diese Lebensmittel suchten. Der Mythos
    Soja als gesundes, fleischloses Gesundheitsprodukt war geboren.
    Einige gefälschte Studien und Berichte fügten diesen Aussagen noch
    einige Eigenschaften hinzu: So soll Soja Krebs und Herzinfarkt verhindern
    und Knochen stärken, Wechseljahrbeschwerden und
    Menstruationschmerzen lindern. Kurzum, die Marketing-Strategen
    zielen auf den Gesundheitswillen der Konsumenten. Es wurde sogar
    die Geschichte verändert, z. B. dass Tofu und Sojamilch seit Jahrtausenden
    von Asiaten in großen Mengen verzehrt werden. Diese Aussagen
    sind völlig aus der Luft gegriffen.
    Um Ihnen ein Beispiel für die geschickte Marketingstrategie der
    Sojaindustrie zu geben, sei hier das Beispiel Krebs angeführt. In der
    Broschüre eines Sojakonzerns heißt es: «Die Japaner, die viel mehr
    Soja als der Nordamerikaner essen, haben eine niedrigere Rate an
    Brust-, Uterus- und Prostatakrebs.» Das ist richtig. Unerwähnt bleibt
    aber in dieser Broschüre, dass die Japaner, wie fast alle Asiaten, eine
    viel höhere Rate an anderen Krebserkrankungen haben: Speiseröhrenkrebs,
    Magenkrebs, Pankreaskrebs und Leberkrebs sowie ein
    außergewöhnlich hohes Auftreten von Schilddrüsenkrebs. Wenn
    man also die niedrigeren Krebsraten an Brust-, Uterus- und Prostatakrebs
    dem Sojakonsum zuschreibt, sollte man der Logik folgend
    auch die erhöhten Raten von Krebserkrankungen an den Verdauungsorganen
    dem Sojakonsum zuschreiben. Das wird selbstverständlich
    nicht gemacht. Im Übrigen kann gerade der Schilddrüsenkrebs durch
    Sojaverzehr ausgelöst werden, wie Studien mit Laborratten aufzeigen.
    Die Chinesen und Japaner zählten die Sojabohne zu der Kategorie
    von Nahrungsmitteln, die man höchstens in Hungersnöten zu sich
    nimmt. Man gibt sie dem Vieh oder pflügt sie als Düngemittel in den
    Ackerboden. Ausnahmen sind spezielle Sojazubereitungen nach alter
    Tradition wie Tempeh, Miso oder Natto. Tofu gab man den jungen
    Mönchen in den Klöstern, um ihre Libido zu senken. Wenn man
    täglich stundenlang meditiert, kann eine starke sexuelle Energie
    sehr ablenkend und hinderlich sein. In der Traditionell Chinesischen
    Medizin «TCM» gilt Tofu als Nahrungsmittel, welches das
    Nieren-Yang dämpft. Nieren-Yang steht für sexuelle Aktivität und
    Vitalität.
    Hier sind einige Eigenschaften von Soja, die Sie wissen sollten, wenn
    Sie zu den Menschen gehören, die aus Gesundheitsgründen zu Sojaprodukten
    greifen. Alle Sojabohnen enthalten bestimmte schädliche
    Substanzen und Toxine. Die Natur stattet die Sojabohnen damit aus,
    um verfrühtes Keimen zu verhindern und um Insekten und andere
    Feinde davon abzuhalten, zu viele von diesen Sojabohnen zu vertilgen.
    Es ist der Überlebensmechanismus der Sojabohne und ähnelt
    dem anderen Pflanzen und Tiere, die Stacheln, Panzer oder Gift verwenden,
    um sich zu schützen. Diese Substanzen, die hier aufgelistet
    sind, sind auch für uns Menschen äußerst gesundheitsschädlich.
    * Allergene. Sie lösen allergische Reaktionen aus. Soja gehört zu
    den acht stärksten Nahrungsmittelallergenen (auf vielen amerikanischen
    Nahrungsergänzungen steht oft als Gütezeichen für
    ihre Produkte: «No Soy»).
    * Goitrogene. Sie schädigen die Schilddrüse mit der Folge von
    Müdigkeit und mentaler Schwäche. Sie können zu Unterfunktion
    der Schilddrüse und zu Schilddrüsenkrebs führen. Bei Kindern,
    die Sojaprodukte zu sich nahmen, werden verstärkt
    Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse festgestellt.
    * Lektine. Sie lassen die roten Blutkörperchen verklumpen und
    verursachen verschiedene Immunreaktionen.
    * Oligosaccharide. Sie verursachen Verdauungsstörungen und
    Blähungen.
    * Oxalate. Sie verhindern die Aufnahme von Kalzium und stehen
    in Zusammenhang mit Nierensteinen.
    * Phytate. Sie vermindern die Aufnahme von Mineralien wie
    Magnesium, Zink, Eisen und Kalzium. Magnesium ist ein essentielles
    Mineral für viele Stoffwechselvorgänge. Ein Mangel an
    Zink steht zum Beispiel in Zusammenhang mit einem schwachen
    Immunsystem, schwacher Libido und Unfruchtbarkeit. Eisenmangel
    verhindert propere Blutbildung, während Kalzium-
    198
    mangel zu Osteoporose und anderen Knochenmissbildungen
    beitragen kann. Bei erwachsenen Frauen können diese Phytate
    zu Brustkrebs führen.
    * Isoflavonoide. Sie sind so genannte Phytoöstrogene, die wie
    Hormone agieren und die Fortpflanzungsorgane wie auch das
    Nervensystem beeinflussen. Bei Kindern und Heranwachsenden
    können sie auch erst Jahre später zu Entwicklungsstörungen und
    Unfruchtbarkeit führen. Studien an hunderten von Teilnehmern
    zeigen eine dreifach erhöhte Rate von Alzheimer und anderen
    Demenzerkrankungen bei regelmäßigem Sojakonsum.
    Kleinkinder, die mit Sojazubereitungen statt Milch aufgezogen
    werden, erhalten eine auf ihr Körpergewicht bezogene relative
    Menge von mindestens fünf (!) Antibabypillen täglich.
    * Protease- und Trypsin-Hemmer. Sie stören die Funktionen der
    Verdauungsenzyme Protease und Trypsin. Das führt zu
    Magendysfunktionen, schlechter Eiweißverdauung und einer
    überarbeitenden Bauchspeicheldrüse. Anzeichen dafür sind
    häufig auftretende stinkende Blähungen nach dem Verzehr von
    Tofu und anderen Sojaprodukten.
    * Saponine. Sie verbinden sich mit der Galle und können die
    Schleimhäute des Darmes schädigen.
    Außerdem weisen die modernen Sojaprodukte Kanzerogene (Nitrosamine)
    und andere Substanzen auf, die durch die Herstellungsverfahren
    auftreten, zum Beispiel Aluminium (kann zu Alzheimer
    führen) oder Glutamat, einem Nervenreizstoff. Glutamat wird auch
    oft noch als Geschmacksverstärker zusätzlich beigefügt wird und kann
    neurotoxisch wirken (das so genannte China-Restaurant-Syndrom).
    Die Sojaphytate werden durch die gewöhnlichen Zubereitungsmethoden
    wie Einweichen, langes Kochen oder Köcheln nicht beseitigt.
    Auch die Verarbeitung zu Tofu oder das Keimen von Soja-
    sprossen beseitigt die Phytate keineswegs, auch wenn das von den
    Sojaproduzenten gesagt wird.
    Traditionell wird in den asiatischen Ländern viel weniger Soja verzehrt
    als uns die Sojaindustrie und ihre Werbung glauben machen
    will. Tofu wird gelegentlich als kleine Beigabe (1-2 Esslöffel) gegeben
    und vorzugsweise mit tierischem Protein (Fleisch oder Fisch)
    angeboten, nicht aber als Fleischersatz. Andere Sojaprodukte beseitigen
    durch eine traditionelle lange Fermentationszeit die schädlichen
    Substanzen der Sojabohne. So sind Tempeh durch Zugabe
    eines besonderen Schimmelpilzes sowie Natto, Miso und Sojasoße
    durchaus genießbare Sojaprodukte.
    Ein weitere Faktor sollte Ihnen zu denken geben. Über 90% des
    Welthandelanbaus von Soja ist bereits genmanipuliert mit steigender
    Tendenz. Die Regenwälder in Südamerika werden für Sojaplantagen
    abgeholzt. Sie tun also sich selbst und unserer Erde einen großen
    Gefallen, wenn Sie auf Sojaprodukte verzichten.
    Mein Appell an Sie:
    Ernähren Sie sich artgerecht und vermeiden Sie Soja und Sojaprodukte!
     
  8. Brombeerchen

    Brombeerchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.465
    Ort:
    Thüringen
    So, war ganz schnell. ;-) Technik ist eben alles. Hoffe es hilft weiter.
     
  9. chiana

    chiana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    3.579
    Medien:
    15
    Alben:
    1
    Ort:
    IM SCHÖNEN FRANKENLAND♥MITTELFRANKEN♥


    na super da trink ich seit 4 jahren sojamilch und dann
    das...was mach ich denn jetzt doch wieder normale
    milch nehmen...echt ich bin begeistert...:???: :???:
     
  10. Honeylein

    Honeylein Guest

    Danke Jana, das ist so ungefähr auch was mir bekannt war.

    Zum Thema Brustkrebs kann ich sagen dass auch der überwiegend schlankere Typ der Asiaten dadurch schon einen Vorteil haben können besonders bei den Krebstypen die Hormonrezeptorpositiv sind.

    Dh die Brustkrebsform ist von Östrogenen abhängig (daher wird dann ein künstlicher Hormonentzug als Therapie gemacht) und Ö sind vor allem im Fettgewebe vorkommend, daher hat jemand mit weniger Fettgewebe eh bessere Karten.

    Sorum kann auch ein Schuh draus werden.

    @Chiana wer zwingt Dich denn kein Soya mehr zu essen wenn es dir bekommt?
     
  11. Dallas

    Dallas Motivationsvorturnerin Moderator

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    18.950
    Medien:
    9
    Ort:
    Bad Neuenahr
    Chiana, kann sein das du Soja gut verträgst - ich glaube nicht an eine Diät oder eine Ernährung für alle.

    Uwe Karstädt ist ein Heilpraktiker der aber auch mit verschiedenen Wissenschaftlern zusammenarbeitet, seine Thesen sind schon ein bisschen in der Esoterik Ecke angesiedelt. Vielleicht kann Jana mal nachschauen, ob er Quellenangaben zu seinen Thesen in seinem Buch beigefügt hat - wäre sicher noch interessanter.

    Ich persönlich denke das es jeder für sich entscheiden muss - zur Zeit spricht sicher auch genausoviel für Soja, wie dagegen!
     
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. chiana

    chiana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    3.579
    Medien:
    15
    Alben:
    1
    Ort:
    IM SCHÖNEN FRANKENLAND♥MITTELFRANKEN♥
    wenn sojamilch krebs fördert gibt mir das zu bedenken
    alleine schon wenn ich lese das er auch die verdauungsorgane
    betrifft...viele von euch wissen das ich eine CU habe die auch
    in darmkrebs ausarten kann da mach ich mir dann schon meine
    gedanken...ausserdem stand ja auch da das sojamilch unfrucht
    bar macht ich meine wir versuchen seit 21/2 jahren schwanger
    zu werden aber es tut sich nix...und grad bei mir die nur vom
    hinkucken alleine ne kugel bekommen hat...sojamilch vertrage
    ich schon ganz gut und mit meinen schüben hat sie nix zutun
    da ich die colitis schon seit 1997 hab und zu dem zeitpunkt
    noch keine sojamilch getrunken habe...das ist alles extrem ver
    wirrend...
     
  14. Dallas

    Dallas Motivationsvorturnerin Moderator

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    18.950
    Medien:
    9
    Ort:
    Bad Neuenahr
    Ich kann dich gut verstehen. Wenn man am eigenen Leib das evtl. Risiko austestet ist man lieber vorsichtig.

    Bei mir ist es ähnlich, 1. vertrage ich Soja schonmal schlecht und 2. habe ich meine Eltern (Brust und Blasenkrebs) jahrelang bis zu ihrem Tod gepflegt - wenn auch nur ein Hauch Risiko vorhanden ist - lasse ich die Finger davon :mm:
     
  15. Honeylein

    Honeylein Guest

    Chiana,

    ich würde jetzt nicht gleich Panik bekommen.

    Das sieht für mich nicht nach einem schlüssigen Grund aus Soya abzusetzen.

    Ich habe ja nun einiges mit Krebs am Hut gehabt aber deshalb keine Panik, das ist das wichtigste.

    Ich würde an Deiner Stelle wirklich schauen dass das Gewicht im normalen Rahmen seht und möglichst natürlich essen, da hast Du die beste Voraussetzung gesund zu bleiben und keine Angst vor etwas haben.

    Wenn Dir Dein Soya hilft satt zu sein und Du dadurch weiter abnehmen kannst ist das doch super.
     
  16. meggi21

    meggi21 Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    149
    Hallo Cherimoya,

    ich hab mich auch mal mit dem Problem Sojamilch zu machen rumgeschlagen,
    ist aber an dem Preis für den Soja milk maker gescheitert, denn der hat mit
    ca. 200€ zu Buche geschlagen. Da habe ich es aufgegeben, aber nach einer
    Alternative gesucht und sie in Form von Mandelmilch gefunden. Geht ganz
    einfach:

    1-2 Handvoll Mandeln über Nacht einweichen (ich mach´s nicht)
    1/2 lt. Wasser
    alles in den Mixer mit Mahlwerk und mixen bis eine weiße Flüssigkeit
    einsteht, dauert länger.-fertig-
    Man kann dann je nach Lust und Laune noch Wasser zugeben, Süßstoff
    wenn man will.
    Wenn man weniger Wasser nimmt, dann wird es sahniger.

    Vielleicht ist es ne Alternative
     
  17. Honeylein

    Honeylein Guest

    Claudia mach Dich nicht verückt.

    Brust und Blasenkrebs haben genetisch aber auch garnichts miteinander zu tun.

    Ein schlimmer Zufall oder auch eine Lebensweise, Umfeld die das begünstigen, oder schlimme Lebensumstände (Schock, Stress) können eine Begründung sein die absolut mit Dir nichts zu tun hat.

    Ich war ja in einer Studie in Heidelberg weil meine Mutter und ihre Schwester Brustkrebs hatten und ich dann auch.

    Die Töchter meiner Tante meinten nun kriegen sie das auch weil ja alles erblich ist:???: aber es war in der Tat nicht so.

    Keinerlei Mutationen und selbst die Tumorarten waren unterschiedlich, Mama hatte Östrogenpositiv ich negativ, wies die Tante hatte weiß ich nicht mehr.

    Auf alle Fälle haben die mir erklärt dass bestimmte Krebsarten zB nie gemeinsam auftreten, oder egal was passiert, bestimmte Darmprobleme zB können noch so schlimm sein sie werden nicht zu Krebs.

    Ich finde es gefährlich zuviel Angst zu haben.

    Nehmt es leicht, wenn uns der Himmel auf den Kopf fällt sind wir alle hin.:rolleyes:
     
  18. Honeylein

    Honeylein Guest

    Aus Macadamias kann man herrliche "Sahne" machen aber da hier eh jeder Sahne ißt und die Kalorien nicht so anders sind wirds sicher zu teuer.

    Ich habe in meiner Rohkostzeit viel Macadamiasahne gegessen.

    Die Nüße sollen eingeweicht werden weil sich in den 24 Stunden sehr gesunde Enzyme bilden und die Nuß/Mandel vom schwer verdaulichen Kern in die leichtverdaulichen Keim wandelt.
     
  19. Dallas

    Dallas Motivationsvorturnerin Moderator

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    18.950
    Medien:
    9
    Ort:
    Bad Neuenahr
    @ Doris: Natürlich hast du völlig recht, aber ich habe die restl. Krebssorten die wir in der Familie haben mal unterschlagen (mein Vater ist mit 63 noch am ältesten geworden) und meine Familie war mal ziemlich groß :-?

    Ich habe noch eine Cousine (39 Jahre alt und 2 kleine Kinder) die wohl das Ende des Jahres nicht mehr erleben wird und einen Bruder - der nie zum Arzt geht. Sicher ist nichts im Leben, aber wenn mein Bauch bei etwas "nein" sagt, dann lasse ich die Finger davon.

    Du kennst mich doch ein bisschen, verbittert oder panisch bin ich eigentlich eher nicht ;)
     
  20. chiana

    chiana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    3.579
    Medien:
    15
    Alben:
    1
    Ort:
    IM SCHÖNEN FRANKENLAND♥MITTELFRANKEN♥
    ich trink die sojamilch nicht literweise sondern
    nur im tee sowohl schwarz als auch rotbuschtee
    und halt im eiweisshake/cappuchino/heisse Schokolade...
    warum ich so panik wegen krebs schiebe ist in erster linie
    meine colitis und dann die tatsache das alle brüder(bis auf
    einen)meines vaters und er selber alle an krebs verstorben
    sind...ich hab wohl überall hier geschrien ich möchte noch
    mehr(migräne/colitis/übergewicht das ich aufgrund der ein
    nahme(1 jahr) von hohen dosen kortisons bekommen habe
    und seitdem damit kämpfe es wieder loszuwerden...ich möchte
    nicht yammern aber irgendwie verursacht mir das mit der soja
    milch schon ein angstgefühl...
     
  21. Honeylein

    Honeylein Guest

    Klar Du bist nicht verbittert (das schon garnicht) aber manchmal braucht man einen Rippenstoß um nicht unbemerkt in etwas zu rutschen.

    Meine Heilpraktikerin hat mich immer berichtigt wenn ich in die falsche Richtung gedacht habe.

    Meine Krankheit (wieso meine, sie gehört mir nicht und ich will sie nicht) die "Gewißheit" dass ich die Gene trage für sowas (Alles nicht erwiesen und Massenhysterie ist auch erblich) usw.

    Sie hat mir da wirklich sehr geholfen immer das Beste zu erwarten und nichts herbei zu denken durch Angst.
     
  22. lacrima

    lacrima Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2007
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Österreich
    danke für das abgetippsel, brombeerchen.
    ja...ich halte seine ausführungen relativ für "blödsinn", kann zu mindestens der hälfte der angegebenen negativen wirkungen auch positive geben aber bedarf dann wieder einer ewigen abhandlung ja, werd ich jetzt nicht machen. obwohl schon punkte dabei waren wo er nicht so unrecht hat (vorallem über die anderen häufig auftretenden krebsarten, muss ich mich mal näher informieren) aber generell weiß ich teilweise echt nicht woher er manches hat bzw lässt er bewusst dinge weg bzw über die geschichtlichen hintergründe in japan in bezug auf soja da hab ich schon ganz anderes gehört und gesehen von japanischen ärzten etc bin mir nicht sicher ob die sich eine kultur selbst erfinden und die "studien" die er zitiert hat, ist da im quellenverzeichnis oder so eingeklammert noch näheres dazu, irgendwelche querverweise? oder nur mal so hingeschrieben und nichts weiter? bzw weißt du vielleicht wen oder was er so als quellen etc angegeben hat, allgemein? also ja wie gesagt ich hoffe mal selbst auch dass ich nicht zu der uneinsichtigen seite gehören werde im alter aber ich denke mal nicht ich lasse mich gerne belehren aber ja dieser auszug des uwe karstädt hat mich jetzt einfach nicht vom gegenteil überzeugt von der formulierung, vom aufbau und vom inhalt nicht, ist für mich nicht wissenschaft, hat nichts damit zu tun dass er heilpraktiker ist, ich spreche keinem heilpraktiker sein wissen und fähigkeiten ab, aber bahnbrechende wissenschaftliche werke klingen etwas anders. außerdem hab ich leider nichts zu seinem lebenlauf gefunden würde mich interessieren was er für qualifikationen hat.
     
  23. Dallas

    Dallas Motivationsvorturnerin Moderator

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    18.950
    Medien:
    9
    Ort:
    Bad Neuenahr
    Das ist meine Philosophie - anders hätte ich die letzten Jahre gar nicht durchgestanden.

    Allerdings nehme ich Vorsorgeuntersuchungen sehr ernst und äußerst gewissenhaft wahr und versuche die für mich richtige Lebensweise zu führen - d.h. nur Dinge zu tun oder zu essen die mir gut tun. Das klappt nicht immer (z.B. bei der Menge belgischer Pralinen :cool:), aber ich arbeite dran ;).
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Soja-Milchshake-Eis Phase 1 Süßspeisen 28. Juli 2010
SOJA-MILCH bei SCHLECKER im Angebot Atkins Diät 18. April 2007
Vorstellung & 1. Frage: Haltbarkeit von Selbstgebackenem Vorstellen 9. Juli 2016
Vegan ketogen - ein Selbstversuch Statistik / Tagebücher 31. Mai 2016
selbstgemachte Majo Eier 5. Oktober 2015