"vegan power girl" ... nur Stärke ist gesund, Fett soll man ganz weglassen

Dieses Thema im Forum "Frust Ecke" wurde erstellt von wisgard, 22. Juli 2017.

  1. wisgard

    wisgard Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2016
    Beiträge:
    368
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, liebe Keto-Fan-Gemeinde. Ich brauche mal eure Hilfe.

    Aktuell streite ich mich gerade mit einer jungen Frau, eben dieser "Vegan Power Girl". In einer Gruppe für alternative Heilmethoden fragte eine Frau, was man zB. gegen Arthritis machen kann. Ich habe ihr geschrieben, daß ich seit meiner Umstellung auf Keto/extrem Low Carb keinerlei Beschwerden mehr habe.
    Ab da schreibt diese "Vegan Power Girl" überall drunter, daß man Fette weglassen soll, möglichst viel Stärke essen soll, kein Salz, alles vegan und derart unverarbeitet, daß man am besten die ganze Pflanze essen sollte, statt zB. nur die Samen und derlei Unsinn.

    Ein Beispiel:
    "Verzichte mal komplett auf Fette und Öle und iss dann nur Stärkeprodukte wie Kartoffeln, Reis und Nudeln. Kein Salz, kein Zucker, keine Backwaren. Und keine Fertigsachen , also kein Käse, keine pflanzliche Milch. Wirklich so unverarbeitet wie möglich. Ich kann dir vegan power girls videos nur ans Herz legen. High carb vegan hat echt schon sehr vielen geholfen und auch geheilt."

    Sie hat auch einen youtube Kanal. Dort habe ich mal reingeguckt.


    Was mach ich nun mit der? Ich bin ja sehr tolerant, was die Ernährungsweisen anderer Menschen angeht, aber wenn ich sehe, was die als Gesundheitstips so von sich gibt ... da wächst mir ne Feder!!!!
     
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen


    Ich weiss wie heilkräftig eine korrekte Ernährung sein kann und weiss von Foren wie viele mit reiner Fleischdiät diese Erkrankung ausgeheilt haben.

    Meine Gelenke sind wieder top, alle Beschwerden weg.

    Du glaubst, diese Fanatiker würde so was interressieren?
    Du könntest Studien und Fallbeispiele und sogar Mikroskopieaufnahmen zeigen, sie würde das doch nicht interessieren...

    Meine Bekannte verfolgt den "Fisseler" Diätansatz und nimmt das Chemotherapeutikum MTX weil die Halbgötter in Weiss es empfehlen, und du regst dich über die Tusse auf?
     
    wisgard gefällt das.
  4. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    cool story bro, where is the science
     
  5. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Mich interessiert nur mein Körper, seinerzeits noch der meiner Mutter.

    Science ist abstrakt. Ändert sich wöchentlich und ist davon abhängig, wer die Studie bezahlt und was dabeu rauskommen soll.

    Gelenke fühlst du und die Entzündungsmarker misst dein Arzt.

    Du kannst den Rückgang der Rötungen an den Fingergelenken selber beobachten
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    jeez, immer diese Verschwörungstheorien...und alle Polen klauen und Russen trinken immer Wodka.

    Autoantibodies against gliadin in rheumatoid arthritis and primary Sjögren's syndrome patients
    ps://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26753207


    wiki: Als Gliadin werden alle Reserveproteine des Weizens bezeichnet, die in Ethanol löslich sind. Sie werden je nach Löslichkeitsverhalten in α-/β-, γ- und ω-Gliadine eingeteilt

    Was haben der Tipp von der Veganerin und Keto gemeinsam?
    ...vielleicht habt ihr beide recht...
     
  8. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Ja, ich weiss, dass du für Alles immer eine Studie rausgoogelst.

    Seinerzeit habe ich tausende Seiten und Studien durchgearbeitet, weil neben der rheumatischen Erkrankung eine Reihe weiterer Probleme bestand, wie Herzinsuffizienz, GFR an dem Punkt wo Dialyse/ Spenderorgan notwendig wird, laufende Herzinfarkte und Intensivstationsaufenthalte.

    Der Tip der Veganerin und der von Fisseler hätten definitiv in den Tod geführt.

    Zu den Verschwörungstheorien äussere ich mich nicht. Ich weiss wie es funktioniert, aus eigener Erfahrung.
     
  9. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto


    ok, also das mit den Backwaren, daran könnte es nicht liegen
    Du meinst ehr das alle klinischen Studien, Krankenhäuser und Ärzte die Leute mit veganen Diäten behandeln, das ist alles Lug und Trug und gefälscht und statt es den Patienten in in diesen Krankhäusern besser geht sterben die in wahrheit wie die Fliegen? (Leute wie Ornish und Esselstyn sind ja nicht in erster Linie Vegane- Buchautoren oder "Studiendurchführer" sondern behandelnde Ärzte/Chefärzte mit xxxxx Patienten)
     
  10. Chibby

    Chibby Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2016
    Beiträge:
    1.560
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    187
    Gewicht:
    106
    Zielgewicht:
    95
    Man lernt doch bereits in der Schule, vertraue nie einer Studie die du nicht selbst gefälscht hast :lipssealed:
    Dazu hab ich vergangene Woche ein ganz interessantes Video gefunden:


    But back to topic:
    In jeder Diät, sei es high carb low Fett, vegan oder keto gehört Fett, anders als Kohlenhydrate sind fette überlebenswichtig!
    50-70g abhängig von der Statur sind notwendig.
    Zum einen können nur über fette vitamine aufgenommen werden, sonst werden sie großteils unverdaut wieder ausgeschieden.
    Jeder muss seinen Weg finden, aber jemanden zu raten die fette komplett zu streichen, hat keine Ahnung :wondering:
     
    Linea gefällt das.
  11. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Ich meine gar nix. Ich war lange glühender Verfechter von Vegetarismus und zeitweise Veganismus.

    Zu Studien äussere ich mich nicht, sagte ich das nicht bereits?
    Wenn die Studien Dir was geben, nutze das was für dich nützlich ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2017
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. Ramiro

    Ramiro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2017
    Beiträge:
    184
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,88
    Gewicht:
    84
    Zielgewicht:
    84
    Diätart:
    Keto
    Die ZDF Doku zeigt schon sehr eindrucksvoll was ich hier schon einige male geschrieben habe. Studien sind immer mit Vorsicht zu genießen. Vor allem wenn es um die Ernährung geht.

    Mit entsprechenden Aufwand und finanziellen Mitteln ließe sich wahrscheinlich auch Zucker als Schlankmacher verkaufen. Wissenschaftlich belegbar natürlch. Und da solche guten Nachrichten besonders gern aufgenommen werden verbreiten sie sich in Windeseile und alle fressen Zucker. Wie dumm wir doch sind.:eek:

    Für mich zählen meine eigenen Erfahrungswerte. Was mir nicht gut tut lasse ich weg. Tabak, Alkohol und auch Zucker brauche ich nicht zum leben. Was nicht heißt, dass ich mir nicht ab und zu mal was gönne. Die Betonung liegt hier aber auf ab und zu.

    Jeder sollte für sich selbst herausfinden was einem gut tut und was nicht. Wenn man dann die Krafr und Willensstärke besitzt diese Erkenntnis umzusetzen lebt man in der Regel gesünder. Sich jeden Tag selbst in die Tasche zu lügen bringt nie den erhoften Erfolg.
     
    wisgard gefällt das.
  14. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    Die Studie kann man sich anschauen.
    es fehlt sogar die Zahl der Teilnehmer (habe ich noch nie sonst gesehen), Waist to Hip Ratio Messungen sind durchgeführt worden, aber nirgendwo steht weiter was dazu, es wurde nur Gewicht gemessen (was hier jeder weiß stark schwanken kann) usw. Kann man lesen und als Müll abtun. Das Problem ist doch ehr der Einfluss auf Medien und Blogs die dies ungefiltert präsentieren.

    Ich habe auch nie gesagt das man einfach so alles glauben kann oder das alles Schwarz/ Weiß ist. Studien bieten oft gute Hinweise was die Ursache für etwas sein könnte. Was bleibt denn da sonst noch außer Anekdoten, jemand sehr weises hat mal gesagt ;)
    Klar vieles kann man ausprobieren, wenn sich die Schmerzen verringern in Gelenken weil man keine Milch mehr trinkt oder keinen Weizen mehr isst, dann kann das gut funktionieren. (zB wenn die Ursache in einer Unverträglichkeit liegt und sich nachziehenden Entzündungen)
    Nur viele Dinge "merkt" man nicht, Krebs und co...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2017
  15. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Ich entnehme deinem Beitrag, dass du eine Grundangst vor "Krebs" hast, und der Meinung bist, dich durch Verhalten, welches sich an Studien orientiert, da besser schützen zu können.

    Ich bin da heute nicht mehr so positiv, wie ich es zu meinen vegetarischen und veganen Zeiten war.

    Zwischenzeitlich habe ich auch viele Studien gelesen, die deutlich andere Ergebnisse haben, als die immer seinerzeits herangezogenen Studien.

    Welches der effektive Auslöser welcher Krebsart ist, ist in fast allen Fällen nicht zuordnenbar, mal von Ausnahmen wie dem Blasenkrebs der Kabelverarbeiter, der Asbestose oder dem Schleimhautvirus bei den Gebärmutterhalskrebs und dem Rauchen und dem Lungenkrebs.

    Selbst dort streiten die Experten immer noch wie hoch der Anteil anderer Faktoren ist.

    Krankheit hat immer zwei Seiten, dies wird seit Jahrzehnten in zwei medizinischen Grindrichtungen komtrovers diskutiert.

    Die pathogene Erläuterung geht von Keimen aus, kann aber nicht erläutern, warum diese in manchen Fällen zur Krankheit führen, km amderen vommKörper problemlos gehandelt werden, die andere Schule geht davon aus, dass jede Erkrankung eine Störung des Wirts und seiner Energetik und Biologie ist, dass also der Keim nur der "Zweiteffekt" des bereits vorher defekten Wirts ist.
    Diese Erklärung versagt bei anderen Krankheiten.

    Wahrscheinlich ist beides zu einem Teil richtig.

    Wir bekommen hjnderte, wenn nicht sogar zigtausende Male am Tag "Krebs" im Körper, es ist zunächst mal ein ganz normales zelluläres vorprpgrammiertes Schutzprogramm (nach aktueller Onkologenmeinung) , teilweise exogen getriggert, teilweise durch endogene Reprodukzionsfehler, durch Verletzungen, Reizungen uvm.

    Der Körper und die Zellen entscheiden, ob Reparatur oder Zelltod und Neubildung von Gewebe an der Stelle richtig ist.

    Ein völlig normaler Prozess, solange die energetischen und physischen Zellversorgjngsstrukturen intakt sind.

    Erst wenn längerfristig ein Zustand andauert, der von der Norm abweicht, bilden sich scheinbar Strukturen, welche sich dem Zellkollektiv und dem Zelltod nicht mehr unterwerfen, da sie die Signale nicht mehr erreichen oder sie diese nicht mehr "als für soch zuständig" betrachten.

    Es gibt ein sehr umfangreiches Buch, in dem ei Journalist sehr viele Langzeitüberlebende nach Strategien befrabt hat, auch wenn du mkchts nast, empfiehlt es sich dieses zu lesen. Es heisst "Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe". Provokativer Titel, Inhalt trltzdem erstklassig genau rechercniert und nach Krebsarten klassifiziert.

    Eine ziemlich unbeachtete Studie zeigt im Übrigen, dass die Krebserkrankungsrate bei Menschen, die 1 -2 mal im Jahr fasten, auf ein Bruchteil sinkt (wir reden nicht von einigen Prpzent weniger sondern von einem grossen Unterschied).

    BZGA? Fehlanzeige. An der Charité wird es in einem kleinen Bereich mit einem Arzt "alibimässig" weitererforscht.
    Im einem Interview sagte er mal sinngemäss, es liege nicht im Gesamtklinikinteresse, da hier kein Geld zu verdienen sei.

    Verständlich.

    Nun sagst du, du verlässt dich auf Studien.

    Hat mein Hausarut auch. Low Fat Ernährung, Pflanzenfette, wenig Fleisch, kein Rotes, Statine um die ungesunden Fette weiter zu senken.

    Wollte er bei mir und meiner Frau auch alles so.

    Resultat: Er(so alt wie ich) läuft nach Schlaganfall am Rollator und kann nicht mehr arbeiten.

    Coole Sache mit den Statistiken und den Studien.
    Margarine ist seinerzeits "gesund" geschrieben worden, zum Plaque Schutz........

    Und was die Lügen der gesamten Studien von Ancel Keys , das blendest Du aus?

    Die gesamten Empfehlungen der DGE und wie diese entstehen?

    Die gesamte Diffamierung von Atkins und der russischen Wissenschaftler zu Ernährung, obwohl in erstem Fall ü er 20.000 Fallstudien, im zweiten Fall über 300.000 aus dem Ostblock vorlagen?

    Aber die passten Alle, genau wie der Krebsatlas nicht ins Weltbild und es war mit den Schlussfolgerungen nichts zu verdienen....
     
  16. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    Nein, vor Krebs speziell habe ich keine besondere Angst das war nur ein Beispiel.

    Ich musste mal eine grobe Ausarbeitung zur Entstehung von Krebs anfertigen.
    Das war da ehr so mit Mutationen/ DNA Schäden/ Erbutveränderung durch Viren, Reparaturmechnismen des Körpers die aber auch gewissen Fehlerraten unterliegen, p53 Gen, BAX, EGF usw, Mutationen in Onkogenen die Zellen mit Überlebensvorteilen ausstatten, Proliferation fördern, Apoptose ausschalten usw. Eine Zelle braucht in etwa 7 Mutationen an bestimmten Stellen, bis sie zur Krebszelle wird.
    Eine der Hauptgründe für Krebs ist einfach das Leute immer älter werden und somit steigt die Wahrscheinlichkeit das sich solche Veränderungen in einer Zelle akkumulieren.

    Ich verstehe nicht ganz wie die deine Ausführung da rein passt, aber das ist so in etwa meine Sicht.

    so wie ich das verstanden hatte: wenn dieser Zustand länger andauert (z.B. Reparatur vergeblich/nicht erfolgreich), steigt die BAX Konzentration an, wenn sie einen Schwellenwert überschreitet dann wird der Zelltod eingeleitet. Ist dieser Mechanismus durch Veränderungen am p53 Gen nicht funktionsfähig, dann können weitere böse Dinge passieren.

    Krebs würde ich so als eine Art Evolution bezeichnen. Survival of the fittest, wobei am Ende die böse Krebszelle steht.

    und vielleicht Alkoholiker und nebenbei eine Nase Koks?
    Sowas wie Krebs, da kann man vermeintlich trotzdem alles richtig machen - nicht Rauchen, Sport treiben usw und es kann einen trotzdem treffen. Und einer der raucht den trifft es nie.
    Deswegen bringen Anekdoten wenig. Die Frage ist wie es ist wenn man sich 1000 Raucher in einem möglichst guten Studiensetting anschaut, oder was mit Körperzellen passiert wenn sie auch den Rauch treffen als erste Hinweise.


    Ich glaube dem Ancel wurde viel Unrecht getan, das merkt man dann, wenn man sich nicht nur die Low Carb Ancel-Basher Fraktion anschaut, sondern auch die andere Seite.
    Da heißt es zB hätte man andere Länder angeschaut, da wäre es ganz anders gewesen. In anderen Ländern wurde aber auch pauschal "Herzinfarkt" o.ä. als Todesursache angegeben. Es ging dabei auch um möglichst verlässliche Daten.
    Kennst du Denise Minger?
    https://deniseminger.com/2011/12/22/the-truth-about-ancel-keys-weve-all-got-it-wrong/
     
  17. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Das mit Denise Minger meinst Du ernst?

    Sie ist gerade noch den Gesundheitsschäden des Vegetarismus entkommen und möchte mmer noch gerne dass es funktioniert (die Seite mit den "netten Tierbildern" und nimmt Eier und Fisch, damit ihre Gesundheit sich einigermassen repariert und jammert darüber, dasvegane Boards sie bashen.

    Sie ist autodidaktische junge Schriftstellerin, die auf den aktuelle Zug aufgesprungen ist, im Gegensatz zu den publizierenden Ärzten und (zumindestens mir von uns zweien, bei Dir weiss ich es nicht) ohne jegliche wissenschaftliche Ausbildung.

    Sorry, die Ancel Keys Daten waren seinerzeits Unfug, das Ministerium hat gegen eine Petition hunderter von Ärzten und Wissenschaftlern die Empfehlung herausgegeben. Massgeblich nach den heute zugänglichen Dokumenten war seinerzeits das LANDwirtschaftsministerium.

    Wenn du in den Verlauf überwiegend pflanzlicher Ernährung und den dadurch passierenden Dingen aus Sicht einer überzeugten Veganerin lesen willst, lese "Vegetarian Myth".

    Und was den Hausarzt angeht, schlanker Nichtalkoholiker, kein Koks.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2017
  18. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    ad hominem, sag mir lieber was an ihren Ausführung falsch ist.

    Es ist ja nicht das sie etwas behauptet ohne Quellen:
    zB “Miscoding and misclassification of ischaemic heart disease mortality"
    Ein paper das aufzeigt wie schlecht die Diagnose für Todesursachen früher war, je ärmer die Länder...desto schlechter.
    "points out that countries like Japan, France, and Portugal have historically been “high ill-defined coders,” meaning they dump a large portion of heart disease deaths into the wrong category. This is typically because of insufficient diagnostic methods (especially for low-income countries), local medical practices (such as Japan’s tendency to write off coronary heart disease as “heart failure”), or simple physician error"
    usw. Deswegen macht es vielleicht wenig Sinn Mexiko damals mit höherem Fettkonsum und sehr geringer heart disease rate all zu ernst zu nehmen.

    Ich glaube nicht das Ancel Studie unbedingt falsch ist, oder wissentlich böse manipuliert wurde nur:
    -Observations Studie die niemals Ursache und Wirkung aufzeigen kann

    Und ganz oft steht halt auch hoher Fettkonsum mit allen möglichen Schlechtigkeiten im Zusammenhang, aber wenn man sich die Leute anschaut dann fallen solche Dinge auf:
    1. höherer BMI 2. höhere Raucherzahlen 3. höherer Alkoholkonsum 4. weniger Sport usw. im Vergleich z.B. zu Vegetariern.
    dh der Fettkonsum muss in keiner Weise die Ursache sein, nur sind Leute mit höheren Fettkonsum oft ehr "Lebemänner", die weniger auf ihre Gesundheit achten.
    Selbst wenn man solche Faktoren berücksichtigt kann ich mir noch gut vorstellen das es weitere unberücksichtigte confounder gibt.
    Wenn ich das alles so glauben würde, dann würde ich mich nicht mit Keto und reichlich Fleisch ernähren.

    Was du mal mit Ravnskof und Cholesterin Lüge Buch, höheres Cholesterin mehr Lebenserwartung usw hatte ich mir damals ja angeschaut.
    Weswegen ich ja darauf gekommen bin das Leute (besonders im Alter) niedrige Cholesterinwerte auf Grund von diversen Krankheiten bekommen, die häufig tödlich enden. Dh die Ausführungen dort sollten auch wirklich hinterfragt werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2017
  19. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Wow,,wir kommen langsam auf einen Nenner.

    Statistische Auswertungen grosser Daten in denen alle möglichen Kausalitäten verborgen sind, sind geeignet, alles zu beweisen, was man möchte. Das ist in der Klimaerwärmungsforschung so, wie in der Herz- und Kreislauf- und Krebsforschung.

    Statistische Relevanz <> Kausalität.

    Wir betrachten zB den Verzehr tierischen Proteins.

    Es wird keinerlei Aussage getroffen, wie dieses zubereitet wird.
    Ist es Wurst mit Pökelsalz? Konserve mit Konservierungsmittel?

    Raucher, Übergewichtige und vieles mehr werden durch "Korrekturfaktoren" herausgerechnet...

    Nun kommt das Perfide. Datenbestände, die exakt Herzheilung durch Hochfettdiät umfangreich dokumentiert haben, wurden überhaupt nicht ausgewertet, weil es nicht in die wissenschaftliche Agenda passt.
    Alle die vom Mainstream abweichen sind Ketzer.

    Probier es, einen vom Mainstream abweichenden Artikel veröffentlicht zu bekommen.
     
  20. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    Wo hast du die Info her?
    Lese gerade einen Faktencheck zu Gary Taubes Case against sugar, da ist eine Stelle die so ähnlich klingt.

    Was meinst du damit? Es gibt 1000 LCHF Studien

    Viele LC Studien sind von der Atkins Foundation "unterstützt", glaubst du nicht das die die Möglichkeit hätten genauso wie Ornish solche Studien durch zuführen?


    das sehe ich auch so
    Bzw das Wegkommen von solchen Geschichten (neben dem carbigen Fertigzeug) denke ich macht keto "gut". Nicht Wurst mit Butter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2017
  21. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    LCHF ist zwischenzeitlich nicht nur akzeptabel sondern "Mainstream". HFLC und Cholesterin sind inzwischen eher auf wissenschaftlichen "Rückzugsgefechten".

    Anfang der 80er hättest du in keinem seriösen wissenschaftlichen oder medizinischen Magazin einen Artikel veröffentlicht bekommen.

    Als Atkins seine Forschungs- Ergebnisse veröffentlichen wollte, stiess er auf genau dieses Problem.

    Versuche heute mal, eine Untersuchung über Meridiane oder die Wirkung isochroner Frequenzen oder über die Informationsspeicherung in Wasser zu veröffentlichen (eine Baden Würtenberger Uni forscht da, veröffentlichen tut es kein renomierter).

    Die Ancel Keys Daten sind unabhängig nachausgewertet worden. Google es, dann findest du es. Verschiedene Autoren haben dies in ihren Büchern in den Fussnoten verlinkt.

    Aber es ist irrelevant, weil diese statistischen Auswertungen nicht viel zu Kausalitäten ergeben. Man kann sich vieles schön rechnen, aber ob es kausal ist, kann man nur mit Experimenten nachprüfen, und das ist ethisch nach Mengele und später bei den Russen nicht mehr wirklich denkbar.....

    Insoweit sind wir im Vorteil, da wir in der Familie das Risiko des Experimentes im Angesicht des drohenden multiplen Organversagens durchexerziert haben.

    Das war keine leichte Entscheidung, denn da hast du dann auf einmal Verantwortung, Zusammenbrechen, Notarzt, Messungen, Auswertungen, Abweichende und negative Meinugen von lokalen Ärzten, Hoffnungen, Rückschritte, tausende von Seiten Recherche und Korrespondenz mit Menschen und Ärzten, die weit weg sind.

    Und siehe da, der einzige Weg aus der damaligen Situation war der, den die lokalen Ärzte und Intensivstationen gar nicht kannten, noch nicht mal die theoretischen Grundlagen dazu.
    Medizin in den Krankenhäusern ist weit hinter der Forschung zurück.

    Hätte schiefgehen können, dann hätte ich sie auf dem Gewissen gehabt, aber ist es nicht.
    Wäre ohne Intervention mit spätestens den nächsten Infarkten schiefgegangen.

    Wäre mit vegan oder hclf tödlich verlaufen, mit standard Mischkost genauso, selbst mit standard Keto hätte es nicht funktioniert.

    Ausschliesslich eine exact nach Blutketonbereichen geführte, Nierenüberwachte -nun wird es dich etwas wundern- zunächst extrem niedrig Protein, Hochfett Ernährung konnte die glomuläre Filtrationsrate stabilisieren und die Herzinsuffizienz in tolerable Bereiche bringen um dann das Kreislaufsystem soweit zu stabilisieren, dass man Protein bis an die Ausscheidungsgrenze hochfahren konmte um das Muskelskelett wieder aufzubauen.

    Die rheumatische Grunderkrankung war noch ein schwieriger Komplex und musste durch einen Bereich in dem die Ketone geführt werden mussten um die CRP Werte zu stabilisieren auch beachtet werden, damit das Cortison -welches Antagonist ist- ausgeschlichen werden konnte.

    Also erzähl mir nix über Studien, ich hab da einiges konkretes hinter mir.

    Ich habe seinerzeits Wissenschaftliche Experimentalstudien herangezogen und die Beteiligten angeschrieben.
    Studien zu grossen Fallzahlen helfen in einem akuten Problemumfeld eher nicht, die Kritiken hieran kennst du.

    Es gibt -in dem zweiten Heilungsfall den wir gerade durchführen- eine recht unbekannte Studie, in der Diabetes ausgeheilt wird.
    Klare Experimente, MRT Studien und Langzeit Überwachung. Newcastle MRT Studie hiess die.
     
  22. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    909
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    Keine Ahnung von diesen Themen.
    Wenn ich Informationsspeicherung Wasser google, dann kommt "belebtes Wasser" bei Wiki.
    Da scheint es mir die ganz normalen Ansprüche zu geben: man muss es beweisen können...wenn man es nicht kann, dann darf man nicht behaupten das es dieses und jenes kann

    Schön das ihr eine Lösung finden konntet. Das scheint mir doch ein extremer, sehr schwieriger Fall zu sein von dem man nicht darauf schließen könnte was gut für die Allgemeinheit wäre.

    Genauso kann man nicht empfehlen keine Nüsse zu essen, weil es Leute gibt die Allergien haben. Oder eine Hautkrankheit bei der sie kein Sonnenlicht vertragen.
    Ebenso wird eine extreme KD bei Epilepsie (so wie du das beschreibst, low protein, sehr viel Fett, dazu noch Flüssigkeitsreduziert) angewand und kann helfen, wobei es da auch oft zu Komplikationen kommen kann, dh doch nicht das das jeder machen sollte. Und wenn der Keto Stoffwechselweg irgendwie geschädigt ist o.ä., dann kann vielleicht eine KD sicher zum Tod führen.
     
  23. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    3.953
    Ort:
    Thüringen
    Das ist ja Alles klar.

    Dass du die angesprochenen Themen nicht direkt kennst oder findest liegt daran, dass diese halt nicht Mainstream sind und teilweise nur "esotherisch" wissenschaftlich erklärbar.


    https://www.sein.de/das-gedaechtnis-des-wassers-beeindruckende-forschung-an-wassertropfen/

    Vielleicht mal zum Thema zurück.

    Was willst Du denn ?

    Was glaubst Du aus den Studien herauslesen zu können woraus man wirklich etwas für eigenes Handeln herausfinden könnte?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Vegan, Keto, Bodybuilding Statistik / Tagebücher 5. Juni 2017
If Meat Eaters Acted Like Vegans Witze und Lustiges 1. April 2017
vegan Statistik / Tagebücher - Ohne Kommentare 24. Oktober 2016
Vegetarier/ Vegan mit Keto? Alles über die Ketose 22. September 2016
satines Spinnereien (low carb vegan) Statistik / Tagebücher - Ohne Kommentare 20. August 2016