Wassereinlagerung in den Muskeln nach Sport?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungen" wurde erstellt von net_fish, 4. Februar 2005.

  1. mariah

    mariah Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Beiträge:
    50
    Hallo, Michael,

    Das ist natürlich 'ne Idee. Ich selber als alter Statistikfanatiker mach was anderes: ich kontrollier mein Gewicht täglich und schreib es in Excel rein, und neben der Gewichtszahl steht der gleitende 7-Tage-Durchschnitt.

    Damit bügelt mach die Höhen und Tiefen aus. - Ja - unterirdisch tief, aber ohne tiefere Bedeutung für den Fettabbau gibts auch, z. B. wenn man am Vortag gepichelt hat, das dehydriert den Körper völlig.

    Der gleitende Durchschnitt ist viel aussagekräftiger!

    Wenn ich an einem Tag von 70,2 auf 69,2 abnehme, sagt mir das NIX! über den Fettabbau (nur, dass ich aus irgendwelchen Gründen, wie z. B. Pichelei am Vortag) komplett dehydriert bin.

    Wenn ich an einem Tag (wie gestern) von 70 auf 71 zunehme, sagt mir das auch nix über den Fettabbau (nur, dass ich zu viel trainiert hab und Milchsäure gebildet hab).

    Wenn ich daneben aber den gleitenden Durchschnitt zu Rate ziehe und sehe, dass er von gestern auf heute um 100g gesunken ist, dann weiß ich,

    DASS ICH 7 TAGE LANG HINTEREINANDER DURCHSCHNITTLICH 100G VERLOREN HABE!

    Und da die Peaks durch Wasserschwankungen nach oben und unten durch die Durchschnittsberechnung so ziemlich ausgebügelt werden,

    KANN ICH AUCH NOCH ZIEMLICH SICHER SAGEN, DASS ICH EINE WOCHE LANG JEDEN TAG 100g FETT VERLOREN HABE!

    Und das ist doch supi!

    [QOTE]
    Ausserdem kann man ja auch nur max. 3 Pfund Fett pro Woche verlieren ohne Muskelverlust oder Jojoeffekt zu riskieren [/QUOTE]

    Den halben Satz, der mit ohne beginnt, hättest Du ruhig weglassen können.

    Man KANN in der Woche nicht mehr als 3 Pfd an FETTMASSE verlieren. Absolut gesehen. Um 1 kg an Fett zu verlieren, müssen 9500 kcal an dieser Fettmasse ZUSÄTZLICH verbrannt werden, d. h. neben der Verbrennung durch Nahrungsaufnahme.

    Und das ist ein NETTOWERT! D. h. die Verbrennung eines Fettkilos entspricht 9500 kcal. Das heißt aber umgekehrt nicht, dass, wenn Du 9500 kg einsparst, 1 kg Fett verbrannt wird. Sondern es gehen immer noch andere Substanzen aus dem Körper flöten (verbliebene KHs, Eiweißmasse).

    Im Idealfall (bei gutem Trainingszustand mit optimierter Fettverbrennung, wozu LowCarb ja wesentlich beiträgt), kommst Du schon ziemlich nahe an die 9500, d. h. Brutto ist fast gleich Netto.

    Ein untrainierter Mensch, der sich auch noch KH-lastig ernährt oder fastet, braucht bis zu 15000 eingesparte Bruttokalorien, damit er ein KG Fett verliert. Er wird natürlich mehr abnehmen als 1 kg, aber das wird leider Muskelmasse sein und nur 1kg der Gesamtabnahme ist fett.

    Ohje, jetzt hab ich Dich zugesabbelt. Sorry, aber vielleicht kannst Du mit der einen oder anderen Info was anfangen.

    LG

    Mariah
     
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. mariah

    mariah Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Beiträge:
    50


    Und jetzt geh ich trainieren.

    Aber kein Kraft *ggggg*-
     
  4. Dagmar

    Dagmar Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2005
    Beiträge:
    458
    Hallo Mariah, guter Beitrag. :lol:
    Was mit dehydriert gemeint ist weiss ich noch nicht ,werde ich nachlesen. Aber nach dem pichel :trinken: , war mir am anderen Tag sau-übel und ich hatte enorme Anlauf Schwierigkeiten.
    Gruß Dagmar
     
  5. mariah

    mariah Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Beiträge:
    50
    Hallo, Dagmar,

    dehydriert heißt schlicht und ergreifend: entwässert. Man kann auch sagen: ausgetrocknet. Und das passiert oft nach Alkoholkonsum.
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. computermaus

    computermaus Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2005
    Beiträge:
    106
    Ort:
    bei Andernach
    Hallo zusammen,

    mit geht´s aber glaub ich genau andersrum: Habe am Woende einige Weinschorle getrunken, dazu aber auch meine 3 Ltr. Wasser mindestens, sowie wie immer gegessen , alles incl. - auch die Getränke - nicht über 1500 kcal (sonst ca. 1400 kcal.) Mußte gestern nur 2 mal zur Toilette (sonst immer 6 bis 8 mal mind. und hatte heut morgen 0,5 kg mehr. Auch heute viel Wasser getrunken, nur 2 x zur Toiletten. Hab das Gefühl, das wird zur Zeit bei mir alles gespeichert, das Wasser. 'Ätzend.

    Hab das sonst nur so bei den monatl. Frauensachen, dann bis zu 1,4 kg mehr und nach einer Woche wieder alles weg. Das ist auch blöd, da ich im Ergebnis, trotz gleicher Ernährung , nichts abnehme in der Zeit.

    Frust.

    Gruß

    Heike
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Thema Wassereinlagerungen Lymphstau Clubräume 10. Juli 2014
Wassereinlagerung im Bauch durch Salz? Wissenschaft 14. Januar 2011
Wassereinlagerung??? Alles über die Ketose 28. August 2010
Wassereinlagerungen? Erfahrungen 31. März 2008
Brennesseltee, gegen Verstopfung + Wassereinlagerung Atkins-Diät-Gruppe 5. September 2007