Wissenswertes über den Eiweiß-Effekt

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft" wurde erstellt von Dallas, 13. November 2006.

  1. Dallas

    Dallas Motivationsvorturnerin Moderator

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    18.950
    Medien:
    9
    Ort:
    Bad Neuenahr
    Das hier habe ich heute beim stöbern im Netz gefunden, spiegelt meine momentane Meinung über Ernährung sehr gut wieder:



    Der Eiweiß-Effekt


    02. August 2004 Was tun gegen Übergewicht? Über diese Frage wird zur Zeit ein Glaubenskrieg geführt. Wenig Fett und viele Kohlenhydrate sagen die einen; wenige Kohlenhydrate und viel Fett propagiert die Gegenseite. Eiweiß spielte in der Diskussion bisher kaum eine Rolle. In Deutschland beispielsweise liegt der Proteinanteil an der Nahrung seit Jahren konstant bei 13 Prozent. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt sogar noch weniger. Genau das sei falsch, meint der Insektenforscher David Raubenheimer von der Universität Auckland. Heuschrecken brachten ihn und seinen Oxforder Kollegen Stephen Simpson auf die Idee vom Protein-Hebel.

    Herr Raubenheimer, seit Jahrzehnten glauben wir, daß zuviel Fett im Essen dick macht. In jüngster Zeit wird die Atkins-Diät mit viel Fett und wenigen Kohlenhydraten immer populärer. Warum hat sich bisher kaum jemand Gedanken über die Rolle von Proteinen bei Übergewicht gemacht?
    Es erscheint einfach logisch, daß "Fettsein" von zuviel Fett kommt. Außerdem hat Protein einen eher geringen Anteil an unserer Energieaufnahme. Und die Aufnahme von Protein ist ziemlich konstant geblieben in den letzten dreißig Jahren, deshalb war es nicht verdächtig.

    Sie sagen jetzt aber, Protein sei der Schlüssel zum Übergewichtsprolem?
    Das klingt paradox, weil Protein so einen kleinen Anteil an der Nahrung hat. Aber gerade das ist der Grund. Wir haben für die drei Makronährstoffe - Protein, Kohlenhydrate und Fett - sozusagen drei verschiedene Appetite. Das ist sinnvoll, denn es ermöglicht uns, Defizite in der Nahrung zu erkennen und auszugleichen. Marathonläufer etwa verlangt es nach Kohlenhydraten, um schnell wieder an Energie zu kommen, Bodybuilder und Kinder nach Proteinen, die beim Muskelaufbau aus dem Blut abgezogen werden. Alles kein Problem bei einer ausgewogenen Ernährung, die die Bedürfnisse nach allen drei Makronährstoffen im richtigen Verhältnis befriedigt.

    Auf die oft empfohlene kohlenhydratreiche Nahrung trifft das nicht unbedingt zu.
    Bei einem Überangebot an Kohlenhydraten oder auch Fett spüren wir, auch wenn wir schon genug davon haben, weiter Appetit und essen weiter, was wir kriegen können, auch Fett und Zucker, weil der Proteinanteil noch nicht abgedeckt ist. Wir haben in Verhaltensexperimenten mit Menschen herausgefunden, daß diese Regulation zugunsten des Proteins dominiert.

    Welcher physiologische Mechanismus liegt dem zugrunde?
    Das wissen wir noch nicht. Es ist wohl etwas sehr Komplexes, was in unserem Gehirn stattfindet.

    Wir holen uns auf jeden Fall so viel Protein, wie wir brauchen, und Kohlenhydrate und Fett reisen im Schlepptau?
    Ja, und das Ergebnis ist: mehr Kalorien im Körper, die wir dann in Fettpolstern speichern. Gerade weil eine ausgewogene Ernährung nur etwa 15 Prozent Protein enthält, bedeutet das, daß schon ein geringfügig kleinerer Proteinanteil im Nahrungsangebot dazu führt, daß wir deutlich mehr Kalorien aufnehmen, bis der Protein-Appetit gestillt ist. Wir nennen das den "Protein-Hebel-Effekt".

    Da ist wohl ein Beispiel nötig.
    Gut. Nehmen wir an, in 100 Gramm einer ausgewogenen Mahlzeit sind 14 Gramm Protein und 60 Gramm Kohlenhydrate und Fett enthalten. Schraubt man dann den Proteinanteil auf sieben Gramm herunter, muß man nur sieben Gramm mehr Protein essen, um das wieder auszugleichen. Man verspeist dafür aber automatisch auch 60 Gramm mehr Fett und Kohlenhydrate. In diesem Fall nimmt man also etwa doppelt so viele Kalorien auf wie mit einer ausgewogenen Mahlzeit, bis der Protein-Appetit gestillt ist. Das ist der Hebel-Effekt, den wir meinen.

    Wie sind Sie und Stephen Simpson auf diese Idee gekommen?
    Das war Anfang der neunziger Jahre, als wir die Ernährungsregulation bei Heuschrecken untersuchten. Es zeigte sich, daß die bei einem Nahrungsangebot mit wenig Protein immer weiter fressen und auf diese Weise zu viele Kohlenhydrate aufnehmen. Übergewichtig werden sie trotzdem nicht, weil sie überschüssige Kohlenhydrate verbrennen können, indem sie ihre Stoffwechselrate erhöhen, ohne sich bewegen zu müssen. Menschen können das leider nicht.

    Also spielt auch bei Ihrem Ansatz Bewegung eine wichtige Rolle?
    Eine entscheidende. Es ist ja nicht nur so, daß wir Überschußenergie nicht einfach verbrennen können. Die meisten von uns verbringen den größten Teil des Tages sitzend. Unsere Vorfahren waren Jäger und Sammler, die auf der Nahrungssuche ständig in Bewegung waren. Stephen und ich glauben, daß wir als Erbe ein "eingebautes" Verlangen nach energiereichen Nahrungsmitteln wie Zucker und Stärke haben, weil man davon in der Natur nur wenig bekommt. Unser Appetit ist auf einen aktiven Lebensstil ausgerichtet. Die Überschüsse, die dieser Steinzeit-Appetit uns Büromenschen essen läßt, landen dann eben in Speichern, also Fettpolstern.

    Sie sprechen immer von einer optimalen Ernährung, einer "balanced diet". Wie sieht die nun aus?
    Da gibt es mit Sicherheit Unterschiede je nach Alter, Lebensstil, Geschlecht und so weiter. Evolutionsbiologisch gesehen ist eine ausgewogene Ernährung die, die dem Individuum zum bestmöglichen Fortpflanzungserfolg verhilft. Heute ist es eine Ernährung, die unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden maximiert. Was wir sagen können, ist: Wir sollten viel "mageres" Protein zu uns nehmen, also Fleisch mit geringem Fettanteil, oder auch Soja, um schnell satt zu sein. Vitamine und Antioxidantien sollten wir uns aus Obst und Gemüse mit geringem glykämischen Index holen, also aus Nahrungsmitteln, bei denen Stärke nur langsam in Zucker aufgespalten wird.

    Bei der Atkins-Diät soll man so viel Fett essen, wie man will, und nur die Kohlenhydrate weglassen.
    Da ist das Problem, daß man wahrscheinlich viel zuviel gesättigte Fettsäuren und zuwenig Vitamine zu sich nimmt, was - nach konventioneller Meinung - zu Herz- und sonstigen Krankheiten führt. Der Grund, warum Leute mit Atkins abnehmen, liegt auch gar nicht beim Fett, sondern im automatisch hohen Proteinanteil solcher Diäten. Die Protein-Sättigung setzt früh ein, und weil die Proteinregulation über Fett- und Kohlenhydrat-Regulation dominiert, fühlen wir uns insgesamt satt und nehmen weniger Kalorien zu uns.

    Werden Sie jetzt Diät-Guru?
    Steve Simpson und ich sind Wissenschaftler. Wir interessieren uns vor allem für die Evolutionsmechanismen hinter dem Ernährungsverhalten von Tieren und Menschen. Da arbeiten wir gerade an einem Buch. Aber der Protein-Hebel-Effekt ist unserer Meinung nach entscheidend, wenn man Strategien gegen die Übergewichtsepidemie entwickeln will.


    Die Fragen stellte Richard Friebe

    Text: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 01.08.2004, Nr. 31 / Seite 50
     
    Stahlfreund und Vasariah gefällt das.
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. Dallas

    Dallas Motivationsvorturnerin Moderator

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    18.950
    Medien:
    9
    Ort:
    Bad Neuenahr


    In dem Zusammenhang vielleicht auch ganz interessant:

    http://observer.guardian.co.uk/magazine/...1552751,00.html


    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query...t_uids=16002798



    19 Teilnehmer, 3 verschiedene Diäten:



    2 Wochen: 15:35:50 EW:Fett:KH

    2 Wochen: 30:20:50 EW:Fett:KH

    12 Wochen: 30:20:50 EW:Fett:KH


    in den ersten 4 Wochen wurde die Kalorienmenge gewichtserhaltend vorgegeben, in den letzten 12 Wochen durften die Teilnehmer soviel essen, wie sie wollten.

    Ergebniss:

    Die Teilnehmer fühlten sich mit dem erhöhten Proteinanteil satt und verloren in 12 Wochen Diät (nur mit gegebenen 30%igem Proteinanteil) im Durchschnitt fast 5kg Gewicht.

    Wichtig ist, der KH-Anteil hat sich nicht geändert, der Fettanteil ist gesunken. der Hunger zurückgegangen, d.h. hier war es nicht das Fett, das sättigt, sondern das Eiweiß.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2006
  4. Turtle70

    Turtle70 Guest

    vor allem den unter Artikel aus der FAZ ist hoch interessant. Ranga Yogeshwar hat in Quark&Co mal einen Bericht gebracht über Ernährungsformen. Dabei ging er ebenfalls auf die sättigende Eigenschaft des Eiweißes ein und verwies im übrigen darauf, dass der Neandertaler, genetisch doch nah mit uns verwandt, sich nur von Fleisch und Blut seiner Beutetiere ernährte und weder Mineral- noch Vitamindefizit hatte.
    Die Zivilisationskrankheiten schreibt man teilweise schon der Kohlenhydratmast in der heutigen Gesellschaft zu.
     
  5. Clint

    Clint Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    127
    Gabe es da nicht auch so einen deutschen Schwimmer, der in kurzer Zeit von Übergewicht zur Goldmedaillie gelangt ist?
    Klingt mal wieder etwas wirr. Aber ich glaube, da gab es einen, der hat sich nur durch selbst zusammengemischte Eiweißdrinks ernährt.
    Ok, beim Training wird er auch noch ein paar Kaloriechen verbrannt haben.
    Später hat er seinen Drink dann noch vermarktet. Kann schon eiin zwei Jahre her sein.
    Das ganze bringt mich auch auf die Frage, wie sich die Spitzenleute der Bundeswehr ernähren. Ich meine damit nicht die Pfeifen der Führungsriege, sondern die Leute der KSK und ähnliches.
    Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die eine Mischkost vorgesetzt kriegen.
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Dallas

    Dallas Motivationsvorturnerin Moderator

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    18.950
    Medien:
    9
    Ort:
    Bad Neuenahr
    Ich glaube das war Mark Warnecke, bin mir aber nicht sicher.

    Interessante Frage, ist mir aber leider auch nicht bekannt.
     
  8. watzen

    watzen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    1.934
    Ort:
    bei München
    Das ist Warnecke.Er hat 18 kg abgenommen und ist dann sehr erfolgreich gewesen,auch mit der Vermarktung.Es gibt ein Buch "Warneckediät" oder so und ein EWP,das er von einer Ernährungswissenschaftlerin vermarkten läßt und das ein Vermögen kostet.
     
  9. Joey

    Joey Keto-Agentin Moderator

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.738
    Medien:
    4
    Alben:
    1


    Sehr interessant Claudia, vielen Dank! Hatte auch eine ähnliche Meinung zu der Eiweiß-Sache nur keine Erklärung dafür. Das hat jetzt geholfen. Obwohl ich trotzdem bei Atkins nicht zustimme das der Gewichtsverlust durch das Eiweiß kommt, denn aus eigener Erfahrung weiß ich das ich besser und schneller abgenommen habe je höher der Fettanteil war. ;-)
     
  10. Eiweiss1

    Eiweiss1 Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    419
    Medien:
    17
    Ort:
    Mannheim
    Eiweiss-Effekt ++

    Und durch regelmäßiges Muskelaufbautraining wird es noch besser!
    Bei der umwandlung von Nahrungsprotein zu Körperprotein verbraucht
    der Körper mehr Energie als er durch das Protein geliefert bekommt.
    Folge man verbrennt noch effektiver Fett aber keine Muskeln.

    Für die Mädels - keine Angst , durch Krafttraining gibt es für euch keine dicken Muckies.

    Protein = Eiweiss
     
  11. KOBBAN

    KOBBAN Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2009
    Beiträge:
    61
    Unterschied Lutz/Kwasniewski

    Der Hauptunterschied zwischen Lutz und Kwasniewsi ist wohl der, dass letzterer neben den Kohlenhydraten auch die Eiweißaufnahme beschränkt.

    Da mir die theoretische Begründung fehlte, bzw zu kurz kam, machte ich mich auf die Suche nach einem Verbindungsglied zwischen den beiden, und glaube dieses in Lothar Wendt gefunden zu haben.

    Siehe die Seite seines Sohnes Thomas Wendt:

    http://www.prof-wendt.de/profdrlotharwendt/index.php

    Lothar Wendts erste wichtige Veröffentlichung zu Eiweißschäden ist von 1948/49 und da im Netz schwierig zu finden, hänge ich diese Arbeit dran.

    Ich bin nun endlich stolzer Besitzer des sehr dicken und seltenen Wendt-Buches "Hypoporopathien", in dem so viele Erkenntnisse stehen (fast 600 Seiten, ganz eng gedruckt), dass sie einen erschlagen. Ab und zu kommt mal das Eiweißfasten-Buch v. Wendt u. Susanne Petri auf den Markt (hab ich auch), das aber zu mehr als 90% bloß aus eiweißarmen Rezepten besteht, und des Kaufens nicht lohnt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2009
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. citratsynthetase

    citratsynthetase Neuling

    Registriert seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo zusammen!
    Der oben aufgeführte Artikel zum Eiweisseffekt liest sich sehr gut und stimmt zum Teil auch. Doch sind dort auch falsche Behauptungen angegeben.
    Ich nehme Bezug auf die Aussage, dass man bei der Atkinsdiät nur oder vor allem durch den besseren Sättigungseffekt der dabei aufgenommenen Proteinmengen abnimmt. Der einen dazu veranlasst, weniger Kalorien als mit normaler kohlenhydratlastiger Ernährung aufzunehmen.
    Ich habe selber festgestellt....wenn ich mich ketogen ernähre, nehme ich sogar noch ab, wenn ich 3000-zum Teil über 5000 kcal zu mir nehme. Ok, ich mache noch viel Ausdauertraining, aber das allein erklärt die enormen Kalorienmengen nicht, die irgendwo verloren gehen müssen.
    Protein sättigt zwar, dass stimmt und da gebe ich den Autoren auch recht, was einige Effekte betrifft. Aber es gibt noch andere Gründe, warum die ketogene Diät so enorm wirksam ist.
    LG Andy
     
  14. balbC

    balbC Guest

    bingo... denn schon in der ausbildung wird einem beigebracht:

    je gesünder das futtertier desto besser für den Fresser...




    ein gesuder pflanzefrsser enthällt alles was ein fleischfresser braucht... :cool:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Wissenswertes über Aminosäuren Linksammlung und Presse 20. August 2006
Der Eiweiß-Effekt - ein ganz neuer Gedankenansatz Linksammlung und Presse 19. August 2004