Ein weiteres trauriges Beispiel für eine "Ein-Paramter-Korrelation"

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft" wurde erstellt von casp72, 23. Februar 2019.

  1. casp72

    casp72 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2018
    Beiträge:
    390
    Geschlecht:
    männlich
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2019
    ginTonnix gefällt das.
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. ginTonnix

    ginTonnix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    347
    Alben:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Name:
    Volker
    Größe:
    187
    Gewicht:
    85
    Zielgewicht:
    83
    Diätart:
    ketogen
    Da hat man bei Fitbook die Kausalität der Studie einfach mal umgedreht, um einen spannenden Artikel herzustellen:
    Mach über 40 Liegestützen, dann wird dich der Infarkt höchstwahrscheinlich nicht dahinraffen!
    Das ist der klassische logische Fehler, der bei Implikationen (einfachen Schlussfolgerungen) wahnsinnig gerne gemacht wird.

    Das Ziel der Studie war, so eine Art Schnelltest fürs Koronar-Risiko zu finden. Die haben nach einem einzigen knackigem Kriterium gesucht, um nicht zig Parameter (Blutwerte, Lebensumstände, ...) checken zu müssen. Das hat im Prinzip auch geklappt. Mit den anderen Kriterien aus Tabelle 1 kann die Risiko-arme Gruppe nicht identifiziert werden (das ist der eigentliche Gewinn).

    Die Frage ist, was es bringt?
    155 von 1104 Feuerwehrleuten schaffen die 40+ Push-ups, das sind 14%, die kann man sofort aus der Praxis werfen, aber es bleibt dann immer noch der ganze Ärger mit den restlich 86%.
    In der Studie waren das Feuerwehrleute, die sind wahrscheinlich körperlich etwas besser drauf als der Durchschnitt. Wie sieht es aus, wenn wir eine andere Berufsgruppe untersuchen, z.B. Politiker? Ob wohl 100 von 709 Bundestags-Abgeordnete über 40 Liegestützen hinkriegen?

    Außerdem hat es offensichtlich auch einen aus der Push-up-Master-Gruppe erwischt, das ist ärgerlich:
    37 Infarktfälle gegeben – und rund 36 davon hatten sich bei Männern ereignet, die weniger als 40 Push-ups schafften

    by the way, was sind rund 36? Hat es da halbe Infarkte gegeben?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
So.. auf ein weiteres :) Vorstellen 8. Februar 2014
Brauche bitte Gedanken von anderen für weiteres Vorgehen Erfahrungen 26. Dezember 2011
Weiteressen nach Fressanfall! Frust Ecke 24. November 2011