Sonja's Plauder-Tagebuch 💬

Ketoforum

Help Support Ketoforum:

Sorah

Intuitive Biohackerin
Teammitglied
Moderator
Registriert
06. Apr. 2012
BeitrÀge
20.456
Reaktionspunkte
16.637
Ort
NRW
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
1,68 m
Gewicht
Ø ca. 59 kg
Zielgewicht
68 kg✓, 65 kg✓, 62 kg✓, Ø U60 kg✓
DiÀtart
ZKD und Training ≙ metabolisch flexibel
Sie hat Haushaltssalz gemeint, denn ein Mangel kann auch zu Kopfschmerzen fĂŒhren.

Unser Enzo, ein Dalmatiner, war damals auch 16 Jahre alt geworden.
Unsere Kinder waren mit ihm groß geworden, das war toll.
Ich kann gut mit dir fĂŒhlen, wie schwer es euch gefallen ist, sie gehen zu lassen.
 

Rehmoppel

Stamm Mitglied
Registriert
11. Okt. 2009
BeitrÀge
10.030
Reaktionspunkte
3.853
Ort
Erzgebirge
Name
Ute
GrĂ¶ĂŸe
1,63
Gewicht
68,4
Zielgewicht
67
DiÀtart
low carb
Es hilft mir oft, bei Kopfschmerzen ein Glas Wasser mit etwas Sole zu trinken. Zur Not nehme ich auch ein paar Körnchen aus dem Salzsteuer
 
Registriert
14. MĂ€rz 2009
BeitrÀge
13.582
Reaktionspunkte
9.640
Ort
Pfalz
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
165
Gewicht
Ease!
Zielgewicht
WohlfĂŒhlen
DiÀtart
14/10 Keto
Es hilft mir oft, bei Kopfschmerzen ein Glas Wasser mit etwas Sole zu trinken. Zur Not nehme ich auch ein paar Körnchen aus dem Salzsteuer

Das tue ich auch - und es hilft. TatsÀchlich verwende ich heute mehr Salz denn je. Allerdings nur jodfreie Ursalze.
 

Erzidax

Stamm Mitglied
Registriert
01. Aug. 2022
BeitrÀge
818
Reaktionspunkte
811
GrĂ¶ĂŸe
1,68
Gewicht
ca. 63 kg
Zielgewicht
59
DiÀtart
flexi-Keto mit viel GemĂŒse und vielen Ballaststoffen, lektinarm
Uff, das liest sich aber anstrengend mit den Hunden, die nachts so unruhig sind.... hoffentlich kehrt da jetzt mal langsam Ruhe ein und deinen Hunden geht es gut, sodass sie nachts auch gut schlafen und du damit auch.
Aber schön, dass das Scheinfasten gegen deine Beschwerden hilft!
 

PerditaX

Bibliothekarin
Teammitglied
Moderator
Registriert
31. Jan. 2005
BeitrÀge
18.362
Reaktionspunkte
7.094
Ort
1000Gipfel
Name
Perdita
GrĂ¶ĂŸe
174
Gewicht
76
DiÀtart
SlowFood
Ich schnorre auch gern bei den Haustieren anderer wegen der Erinnerungen.:inlove:
 
Registriert
14. MĂ€rz 2009
BeitrÀge
13.582
Reaktionspunkte
9.640
Ort
Pfalz
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
165
Gewicht
Ease!
Zielgewicht
WohlfĂŒhlen
DiÀtart
14/10 Keto
Ja. Mir fehlen meine Hunde auch... aber die Bedingungen fĂŒr einen neuen Hund habe ich gerade nicht. Ich mĂŒsste ihn auch mal unbedenklich unangeleint rauslassen können. Das ist zur Zeit nicht mehr gegeben. Und da rumdum nur noch Riesen-Kampfkatzen, also Maine-Coone, unterwegs sind, dĂŒrfte ein neuer Hund auch nicht zu klein und auch nicht angeschlagen sein. Also dann eben nicht.
 

Linea

Stamm Mitglied
Registriert
08. Nov. 2016
BeitrÀge
6.776
Reaktionspunkte
8.495
Ort
DelbrĂŒck
Name
Steffi
GrĂ¶ĂŸe
160
Gewicht
61,3
Zielgewicht
55
DiÀtart
Keto <20g KH
Und da rumdum nur noch Riesen-Kampfkatzen, also Maine-Coone,
Das sind doch keine Kampfkatzen, Coonies sind sehr sozial und vertrÀglich, wobei es auch hier wieder auf jede einzelne Katze ankommt, genau so, wie das nicht alle kleinen Hunde unerzogene Kleffer sind :)
 
Registriert
14. MĂ€rz 2009
BeitrÀge
13.582
Reaktionspunkte
9.640
Ort
Pfalz
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
165
Gewicht
Ease!
Zielgewicht
WohlfĂŒhlen
DiÀtart
14/10 Keto
Coonies sind sehr sozial und vertrÀglich, wobei es auch hier wieder auf jede einzelne Katze ankommt,
Öhm ja. Nicht alles ist immer so kompatibel. Und so ein eher kleiner KlĂ€ffer hat da nur schlechte Karten. Wenn du das mal gesehen hast, dann lĂ€sst du das. Oder in dem Fall halt eher: ich lass das.
 

Linea

Stamm Mitglied
Registriert
08. Nov. 2016
BeitrÀge
6.776
Reaktionspunkte
8.495
Ort
DelbrĂŒck
Name
Steffi
GrĂ¶ĂŸe
160
Gewicht
61,3
Zielgewicht
55
DiÀtart
Keto <20g KH
Und so ein eher kleiner KlÀffer hat da nur schlechte Karten. Wenn du das mal gesehen hast, dann lÀsst du das.
TatsÀchlich habe ich das schon gesehen, unser Coonie Simba und der KlÀffer vom Nachbarn waren nicht die besten Freunde. Unsere Katze konnte ich allerdings besser abrufen, als die ihren Hamster im Hundefell
 

Liliane

Stamm Mitglied
Registriert
08. Juni 2018
BeitrÀge
2.569
Reaktionspunkte
3.563
Ort
Berlin
GrĂ¶ĂŸe
160
Gewicht
73,5 Februar 2020
Zielgewicht
59
DiÀtart
ketogen verfressen
Die Katze unserer Nachbarn hieß Aphrodite und hat alles in die Flucht geschlagen, was mindestens 2 Beine hat. Und die sah sooo sĂŒĂŸ aus 
. aber Teufel in Fell. Leider hatte sie ein trauriges Ende, hat sich mit einem LKW angelegt.
 

Sorah

Intuitive Biohackerin
Teammitglied
Moderator
Registriert
06. Apr. 2012
BeitrÀge
20.456
Reaktionspunkte
16.637
Ort
NRW
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
1,68 m
Gewicht
Ø ca. 59 kg
Zielgewicht
68 kg✓, 65 kg✓, 62 kg✓, Ø U60 kg✓
DiÀtart
ZKD und Training ≙ metabolisch flexibel
Zur Zeit möchte ich vermehrt wieder ein paar keto Rezepte probieren.
Daher habe ich heute das schnelle Mikrowellenbrot mit Bambusfaser getestet. Hat mir ĂŒberraschend gut geschmeckt.

1669652381434.png

Ich denke, dass mir eine ketogene Phase wieder gut tÀte. Und zwar aus dem Grund, dass ich dann vermutlich wieder weniger Appetit haben werde. Es ist ebenso mal wieder an der Zeit meine KetolysefÀhigkeit zu pushen.^^

Prima wĂ€re es, wenn ich das fĂŒr 3 Monate durchziehe, dann kann ich mir sicher sein, dass die Adaption vollstĂ€ndig ist.
Mit dem Gedanken gehe ich gerade schwanger. ;) EndgĂŒltig habe ich den Entschluss noch nicht gefasst. Ich will mir zuerst ein gutes GerĂŒst planen, damit ich das auch gefestigt durchziehen kann.

Mein Gewicht ist mit 61 kg bestens, daran braucht sich nichts Àndern.
Zwar wÀren 58 kg nice, aber die kommen vermutlich eh schon durch den Wasserverlust, wenn ich wieder in Ketose bin.
 
Registriert
14. MĂ€rz 2009
BeitrÀge
13.582
Reaktionspunkte
9.640
Ort
Pfalz
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
165
Gewicht
Ease!
Zielgewicht
WohlfĂŒhlen
DiÀtart
14/10 Keto
Prima wĂ€re es, wenn ich das fĂŒr 3 Monate durchziehe, dann kann ich mir sicher sein, dass die Adaption vollstĂ€ndig ist.

Hmmm. Mal ernsthaft "vollstÀndig" ist? Was bedeutet das denn nu wirklich? Hör ich zwar immer wieder, aber was es wirklich sein soll, hat mir noch keiner verraten. Was ist deine Vorstellung dazu? Oder woran machst du es fest?
 

Sorah

Intuitive Biohackerin
Teammitglied
Moderator
Registriert
06. Apr. 2012
BeitrÀge
20.456
Reaktionspunkte
16.637
Ort
NRW
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
1,68 m
Gewicht
Ø ca. 59 kg
Zielgewicht
68 kg✓, 65 kg✓, 62 kg✓, Ø U60 kg✓
DiÀtart
ZKD und Training ≙ metabolisch flexibel
Hmmm. Mal ernsthaft "vollstÀndig" ist? Was bedeutet das denn nu wirklich? Hör ich zwar immer wieder, aber was es wirklich sein soll, hat mir noch keiner verraten. Was ist deine Vorstellung dazu?
Ich hatte oben auch geschrieben, dass ich die KetolysefÀhigkeit meines Körpers wieder pushen möchte. Damit meine ich die Verwendung der Energie aus Ketonkörpern. Also das, was passiert, nachdem meine Leber Ketone bildet und mein Körper damit geflutet wird. Die Ketogenese geschieht ziemlich schnell, doch die Verwertung/Nutzung des "anderen" EnergietrÀgers braucht mehr Zeit.

Die Zellen stellen sich mit der Zeit auf die neue Energiequelle um, weil das altbekannte nicht mehr ausreichend vorhanden ist. Es benötigt also Zeit bis ausreichend Enzyme gebildet werden und ich mir neue Mitochondrien in den Muskelnzellen zĂŒchten kann, die gut mit Ketonen als Energiequelle umgehen können. Mein Gehirn kann vermutlich frĂŒher Ketone mĂŒhelos als Energiequelle heranziehen. Die Mitochondrien brauchen da vermutlich lĂ€nger.

Wie lange mein Körper tatsĂ€chlich dafĂŒr benötigt, weiß ich auch nicht wirklich. Ich denke mir nur, dass es nach 3 Monaten schon ziemlich eingespielt sein wird.

Oder woran machst du es fest?
Vermutlich werde ich den komplett adaptierten Zustand am besten beim Sport wahrnehmen können.
Wenn die Schwere in den Muskeln gewichen ist und scheinbar wieder unendliche Power haben werde.
WĂ€hrend ich ein forderndes Workout mache und dabei dieses "Duracell-Feeling" habe, wird möglicherweise ein Indikator dafĂŒr sein. HIT-Training in Ketose ist da fĂŒr mich eine gute Referenz.

Da HIT- und Krafttraining die Bildung der gewĂŒnschten Kraftwerke fördert, will ich damit auch wieder anfangen.
Eine ketogene ErnÀhrung und Sport ergÀnzen sich perfekt bei der Erreichung einer "vollstÀndigen" KetolysefÀhigkeit.
Dadurch erhoffe ich mir Motivation fĂŒr ein lĂ€ngerfristiges Projekt. ;)
 
Registriert
14. MĂ€rz 2009
BeitrÀge
13.582
Reaktionspunkte
9.640
Ort
Pfalz
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
165
Gewicht
Ease!
Zielgewicht
WohlfĂŒhlen
DiÀtart
14/10 Keto
Die Zellen stellen sich mit der Zeit auf die neue Energiequelle um, weil das altbekannte nicht mehr ausreichend vorhanden ist. Es benötigt also Zeit bis ausreichend Enzyme gebildet werden und ich mir neue Mitochondrien in den Muskelnzellen zĂŒchten kann, die gut mit Ketonen als Energiequelle umgehen können. Mein Gehirn kann vermutlich frĂŒher Ketone mĂŒhelos als Energiequelle heranziehen. Die Mitochondrien brauchen da vermutlich lĂ€nger.

DafĂŒr brauchst du nur regelmĂ€ĂŸig mct und/oder bhb zu konsumieren, das erhĂ€lt diese FĂ€higkeit meßbar.
Außerdem verwenden Hirn und Herz eigentlich immer Ketone und schon allein deshalb wird die Produktion nicht ganz eingestellt. Nicht nur die Leber produziert Ketone, auch das Mikrobiom und das Hirn selbst ist in der Lage aus best. Ausgangsprodukten wie mct Ketone herzustellen ohne Leberbeteiligung. Das Herz auch.
Wenn die Schwere in den Muskeln gewichen ist und scheinbar wieder unendliche Power haben werde.

Hmm. Ausdauer ja, verkĂŒrzte Regeneration ja, Schnellkraft und Maximalkraft nein.
Bei Zellen wurden je nach Art zwischen 60-350 Mitochondrien gemessen, nicht jede Zelle kann unendlich viele. FĂŒr die Induktion von Mitochondrienbildung und -vermehrung brauchst du Autophagie und Maximalkraft-Reize. Das wĂ€re Krafttraining im Fastenmodus. Aber der macht nur 36h lang Sinn, dann sinkt die FĂ€higkeit wieder. Das ist ein guter Grund fĂŒr Leute, maximal einmal im Monat 3 Tage zu fasten, wenn das nicht gut geht, dann FMD. Und einen Fastentag pro Woche. Das reicht ĂŒblicherweise.

Wo hab ich das her? Ich glaube es war Huberman. MĂŒsste ich echt suchen. Aber wie ich dich kenne, machst du das schon. Die Infos rasen nur so - was du heute weißt, ist morgen schon ultimativ optimiert. Auch in dem Video zum FMD von Northern Laboratories ist einiges an Info dazu drin.

Die Schwierigkeit besteht ja darin, dass es keine allgemeingĂŒltigen Regeln mehr gibt, da jeder evtl. andere Bedarfe hat zur Optimierung. Ich merke jetzt zb nach 5 Tagen ohne B1 bereits den nahrungsbedingten Mangel. Und ohne keine Mitochondrien. Das ist nur ein Beispiel. Bevor ich also nachlasse, kommt das heute wieder in die Supps. Und B2 auch. Die bekomme ich eben nicht ĂŒber meine ErnĂ€hrung.
 

Sorah

Intuitive Biohackerin
Teammitglied
Moderator
Registriert
06. Apr. 2012
BeitrÀge
20.456
Reaktionspunkte
16.637
Ort
NRW
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
1,68 m
Gewicht
Ø ca. 59 kg
Zielgewicht
68 kg✓, 65 kg✓, 62 kg✓, Ø U60 kg✓
DiÀtart
ZKD und Training ≙ metabolisch flexibel
DafĂŒr brauchst du nur regelmĂ€ĂŸig mct und/oder bhb zu konsumieren, das erhĂ€lt diese FĂ€higkeit meßbar.
Meine AusfĂŒhrungen habe ich auf die Optimierung der Ketonnutzung (Ketolyse und nicht Ketogenese) bezogen.
Der Erhalt dieser FĂ€higkeit kommt dann erst im Anschluss zum Tragen.

Wenn ich das mache, dann auch deshalb, weil es ein lĂ€ngerfristiges Projekt fĂŒr mich wĂ€re. Aufgrund der Bedingungen wĂŒrde ich mich dann schon deshalb vermutlich besser in der Spur halten können. Ausreißer und Ausnahmen könnten bei mir sonst leicht zu einem RĂŒckfall in die alten Gewohnheiten fĂŒhren und ich kann dann voraussichtlich eine gute KetolysefĂ€hrigkeit nur schwer bis gar nicht erreichen.

Bei den Mitochondrien geht es mir um den Reiz und deren FĂ€higkeit auch wieder vermehrt, Fett zur Energiegewinnung heranzuziehen. Durch die stĂ€ndige Glykolyse hat die KetolysefĂ€higkeit meiner Zellen wahrscheinlich gelitten. Den oxidativen Stress durch vorrangig anhaltende Glykolyse spĂŒre ich körperlich durch die Zipperleins und einem schlechteren Allgemeinbefinden.
Durch den Sport will ich keine besonderen sportlichen Ziele erreichen. Er soll nur Anreize setzen. Und mit der Art, wie ich in der Vergangenheit trainiert habe, habe ich gute Erfahrungen gemacht.
 

Sorah

Intuitive Biohackerin
Teammitglied
Moderator
Registriert
06. Apr. 2012
BeitrÀge
20.456
Reaktionspunkte
16.637
Ort
NRW
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
1,68 m
Gewicht
Ø ca. 59 kg
Zielgewicht
68 kg✓, 65 kg✓, 62 kg✓, Ø U60 kg✓
DiÀtart
ZKD und Training ≙ metabolisch flexibel
In den letzten beiden Tagen habe ich sehr spÀt, meist erst gegen 15:30 Uhr gegessen und insgesamt auch sehr wenig.
Da ich weitestgehend auf Carbs verzichtet habe, war das ein SelbstlÀufer und brauchte keinerlei Disziplin oder Anstrengung meinerseits.
Das stimmt mich zuversichtlich, macht mich aber auch nachdenklich, wie nĂŒtzlich eine vollstĂ€ndige Keto-Adaption fĂŒr mich sein wĂŒrde. Vielleicht reicht auch low carb?!

Bei den letzten Malen, als ich mich lĂ€nger ketogen ernĂ€hrt habe, war ich hinterher meist ganz schnell wieder zu einer kohlenhydratreichen ErnĂ€hrungsweise umgeschwenkt. Das ging dann auch meist ziemlich lange gut, bis ich erneut die Nachteile dieser ErnĂ€hrungsweise zu spĂŒren bekam.
Diese Achterbahn ist zwar eine Option, macht mich aber auch nicht richtig zufrieden. I
ch hÀtte langfristig lieber einen besseren Fahrplan.

Heute habe ich das Bambusfaser-Brot im Optigrill ausgebacken.

1669748796764.png
Hat mir noch besser gefallen, als aus der Mikrowelle. Morgen werde ich das Rezept etwas abwandeln und es dann wieder im Optigrill zubereiten. Bin schon gespannt.
 
Registriert
14. MĂ€rz 2009
BeitrÀge
13.582
Reaktionspunkte
9.640
Ort
Pfalz
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
165
Gewicht
Ease!
Zielgewicht
WohlfĂŒhlen
DiÀtart
14/10 Keto
Durch die stÀndige Glykolyse hat die KetolysefÀhigkeit meiner Zellen wahrscheinlich gelitten.

Hmm, möglich. Doch ein gesunder Körper steckt das auch weg, der kann das, der ist ja auch DU. Falls du dich jetzt nicht nur wie ein nasser Sack auf der Couch aufgehalten hast mit Keksen und Marmeladentoasts seh ich das nicht so kritisch.

Den oxidativen Stress durch vorrangig anhaltende Glykolyse spĂŒre ich körperlich durch die Zipperleins und einem schlechteren Allgemeinbefinden.

Das ist doch mal ein gutes Argument. Aaaaaber...

Wenn ich das mache, dann auch deshalb, weil es ein lĂ€ngerfristiges Projekt fĂŒr mich wĂ€re. Aufgrund der Bedingungen wĂŒrde ich mich dann schon deshalb vermutlich besser in der Spur halten können.

Aaaaaber ich vermute, dir ist langweilig. Was ja im Prinzip ein prima schöpferischer Ausgangspunkt wÀre.

Aus meiner eigenen Vergangenheit erinnere ich allerdings, dass wenns mir langweilig war, ich jede Menge Blödsinn verzapft habe, weil ich nicht wirklich wusste, was ich denn wollen könnte. Also habe ich produziert was ich kannte: schlechte GefĂŒhle und in Folge körperliches Unwohlsein damit ich wieder ein Ziel habe, ein Grund zielgerichtet zu handeln. Irgendwie hatte ich mich immer im Verdacht fĂŒr irgendwas. Mir fehlte Vertrauen dahingehend, dass einfach alles in Ordnung ist und bleibt und das isses schon. Die Idee schon alleine schien mir verdĂ€chtig und langweilig. Und ich hab lieber mich verdĂ€chtigt, als andere. Das ist ja schomma was. Allerdings weiß ich heute: Es geht auch anders. Es geht immer besser, auch wenn ich keine Vorstellung darĂŒber habe. Die ist nicht nötig. Es reicht mein Verdacht dahingehend, dass es möglich ist - und zwar im Guten und Besseren. Es gibt nicht DAS Optimum. In einem expandierenden Kosmos kann das Optimum auch wachsen und gedeihen - alleine nur den StatusQuo zu halten ist bereits der spĂŒrbare RĂŒckschritt weil alles andere ja weiter wĂ€chst. Vielleicht fĂŒhlst du das ja.

Sorry, ist halt nur meine Erfahrung mit mir, das hat mit dir erstmal nix zu tun.
 

Sorah

Intuitive Biohackerin
Teammitglied
Moderator
Registriert
06. Apr. 2012
BeitrÀge
20.456
Reaktionspunkte
16.637
Ort
NRW
Name
Sonja
GrĂ¶ĂŸe
1,68 m
Gewicht
Ø ca. 59 kg
Zielgewicht
68 kg✓, 65 kg✓, 62 kg✓, Ø U60 kg✓
DiÀtart
ZKD und Training ≙ metabolisch flexibel
Nach einer erneut durchwachsenen Nacht hatte ich ein paar spannende Gedanken und Erkenntnisse, die ich erst mal sortieren und sacken lassen will.
Vielleicht fĂŒhlst du das ja.

Sorry, ist halt nur meine Erfahrung mit mir, das hat mit dir erstmal nix zu tun.

Deine Erfahrungen haben mich veranlasst, mal reinzufĂŒhlen, wie sich das bei mir womöglich verhĂ€lt.
Es gibt Parallelen, doch ist es auch irgendwie anders. Aber ich komme dem schon auf die Spur.

DAS Optimum strebe ich zum GlĂŒck nicht an. Ich suche nur nach (m)einem Weg aus der derzeitigen Situation.
Ob es 3 Monate Keto sind, weiß ich ja auch noch nicht. Möglich, dass ich auch einen anderen Ansatz finde.
Ich werde nochmal etwas nachsehen und mir dann ĂŒberlegen, wie ich es angehen will.

In einem kommentarlosen TB will ich meine Ausgangssituation und Vorgehen ausfĂŒhrlicher notieren.
Wahrscheinlich wird dann auch deutlicher, welche BeweggrĂŒnde ich habe.
Danke fĂŒr dein Feedback und die Anregungen! :*
 
Oben