Was war euer Grund abzunehmen?

Dieses Thema im Forum "Alles über die Ketose" wurde erstellt von steroh, 12. Juli 2004.

?

Was war euer Grund abzunehmen?

  1. ich fühlte mich nicht mehr wohl

    93,8%
  2. ich habe es für meinen Partner/Mann getan

    1,3%
  3. ich hatte gesundheitliche Probleme

    4,8%
  1. Skita

    Skita Neuling

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Köln
    Hallo Lilli

    Vielen lieben Dank erstmal!
    Hab die KLamotten in den Keller gebracht und will die da auch baldigst wieder rausholen:laola:

    Bin ja mal gespannt!
    Ganz besonders meine Jeans in 30 fehlt mir......
    [​IMG]
     
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick über Nacht 1 kg Bauchfett bis zum nächsten Morgen verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flacher Bauch Über Nacht - Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett über Nacht wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt 1 kg Bauchfett über Nacht

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. Möhre

    Möhre Guest



    Zu dick fühlte ich mich schon als Teenager, meine erste Diät liegt ca. 20 Jahre zurück. Mit 26 Jahren hatte ich mein Höchstgewicht von 102 Kilo. Danach geriet ich von einem Diätenwahn in den nächsten und nahm 50 Kilo ab. Zum Schluß fast an der Magersucht angelangt, habe nicht mehr gegessen, konnte das Essen nicht mal mehr riechen. Die letzten Monate habe ich nur noch getrunken und geraucht. Die Mangelerscheinungen ließen natürlich nicht auf sich warten und irgendwann, nachdem ich die Hälfte meiner Haare verloren habe und sich meine private Situation verbessert und zum Guten gewendet hatte, bekam ich die Kurve noch rechtzeitig und das Essen schmeckte wieder nach und nach, was natürlich sichtbare Folgen hatte.

    Leider verfiel ich dann in das nächste Extrem, mein Therapeut nannte es Binge Eating Disorder und Fressanfälle wurden abgelöst von Nulldiäten um mein Gewicht zu halten. Die letzten 10 Jahre habe ich dennoch wieder 16 Kilo zugelegt. Meine letzte Therapiestunde hatte ich am 17.12.07, ich war 16 Monate in Therapie aber es hat mir kein bißchen geholfen, es geht mir noch genauso wie zu Anfang. Mein Psycho meinte, wenn mich ein Fressanfall überkommt, soll ich ein Buch lesen, also nee, der Typ hat rein garnichts verstanden von dem was ich ihm monatelang erzählt habe. Nun habe ich mir fest vorgenommen, mich ab 2008 nicht mehr dieser Esssucht hinzugeben, weil es doch möglich sein muss, das selbst in den Griff zu bekommen. Mit diesem Vorsatz im Hinterkopf habe ich die letzten Wochen in 2007 natürlich extrem zugeschlagen und nahm nochmals 6 Kilo zu. So mies wie noch vor 2 Wochen ging es mir lange nicht mehr, ich habe mich selbst verachtet, weil ich sinnlos in mich hinein geschaufelt habe, von morgens früh bis in die Nacht, meist heimlich, ich konnte kaum noch in den Spiegel sehen, weil ich so inkonsequent und maßlos war.

    Um auf das eigentliche Threatthema und die Frage, warum wir eine Diät machen zurück zu kommen, so kann ich für mich selbst sagen, dass ich nichts mehr möchte als ein "normales" Essverhalten zu lernen und dennoch abzunehmen und mein Gewicht auch auf Dauer zu halten ohne irgendeinem Extrem zu verfallen. Ich möchte mich nie wieder so fühlen wie noch vor 2 Wochen und auch nie wieder diesem Teufelskreis verfallen.

    Die erste Woche habe ich geschafft und hoffe sehr, dass ich mein gestörtes Essverhalten in den Griff bekomme ohne Rückfall. Soweit wie Banshee bin ich noch nicht, mein Gewicht und das Thema Essen beschäftigt mich noch immer von morgens bis abends und wenn's mal 200 g. mehr auf der Waage sind, dauert es Stunden, bis ich mich wieder motivieren konnte ohne aus Frust einem Fressanfall zu verfallen oder gar nichts mehr zu essen. Aber ich wiege mich nicht mehr 3 mal am Tag, im Moment noch einmal, obwohl ich mir vorgenommen habe, mich wöchentlich zu wiegen, komme ich an der Waage morgens nicht vorbei.

    Na, ich bekomm das schon noch geregelt, ich möchte es ja auch.

    Viele liebe und voll motivierte Grüße, Möhre
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Januar 2008
  4. Banshee

    Banshee Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2007
    Beiträge:
    11.188
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Braunschweig
    Name:
    Ine
    Größe:
    165
    Gewicht:
    47 kg
    Zielgewicht:
    hab ich nicht
    Diätart:
    Wohlfühlessen
    Liebe Möhre,

    wie gut kann ich das alles nachvollziehen! Hey, du bist auf dem richtigen Weg - dein Essverhalten normalisiert sich und bald wirst du auch nicht mehr von morgens bis abends ans Essen denken! Auch gelegentliche Zunahmen akzeptiere als das, was sie sind: Jeder wiegt mal etwas mehr und dann geht es auch wieder bergab - ist normal und absolut kein Weltuntergang! ;)
    Für mich ist die Vorstellung, Fressanfälle zu haben inzwischen völlig abwegig - als würde ich jetzt in einer ganz anderen Welt leben!
    Ich drück dir die Daumen, dass diese ganzen Essstörungen für dich bald auch nur noch wie ein schlechter Traum sind! :kuess2:
     
  5. Möhre

    Möhre Guest

    Danke für deine netten Worte Banshee und Respekt, dass du dein Zielgewicht erreicht hast und vor allem, dass du deine Essstörung in den Griff bekommen hast.

    Mir geht's im Moment sehr gut, ich habe mit Atkins vor 9 Tagen angefangen und schon gut abgenommen. Ich bin satt und habe kaum Gelüste. Manchmal meldet sich der kleine Dämon aber ich kann ihm im Moment noch lächelnd entsagen.

    Ich hoffe, dass ich standhaft bleibe. Wir sind am 19.01. zum Essen eingeladen, alleine diese Tatsache lässt mich riesigen Frust verspüren, macht mich völlig nervös und am liebsten würde ich jetzt wieder sinnlos reinstopfen oder eine Ausrede erfinden, warum ich nicht mitgehen kann. Ich muss dieses "ruhig bleiben" und "mal eine Ausnahme akzeptieren" erst noch lernen, weil ich nur ganz oder gar nicht kenne, die beiden Extreme eben, du kennst das sicherlich.

    Ich bekomme das sicher hin, ist reine Kopfsache, das weiß ich, nur in der Vergangenheit war mein Drang, meine Sucht, wie auch immer man es nennen mag, stärker als der Kopf.

    Ich will standhaft bleiben, denn ich möchte diesen Wechsel von himmelhochjauchzend (nach einer Nulldiät) und zu Tode betrübt (während meinen wochenlangen Fressanfällen) nicht mehr :( und ich werde auch zu diesem Essen gehen >:) auch wenn ich weiß, dass es dort nicht viel Atkinsmäßiges gibt, denn anders komm ich nie da raus.

    Liebe Grüße, Möhre
     
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Salsera

    Salsera Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    41
    Bei mir ist es so: War eigentlich als Kind und auch als Teenager immer sehr schlank, hat mir auch gut gefallen. Habe dann während Schulstress und Co. immer öfter die bekannten Fressattacken bekommen, die natürlich irgendwann auch nicht mehr spurlos an meiner Figur vorbei. Ich bin zwar nicht dick, sondern völlig normalgewichtig, aber die ständige Aufwärtstendenz macht mir doch Sorgen! Vor allen Dingen muss ich dich Fressattacken in den Griff bekommen. Daher möchte ich die überflüssigen Kilos, die ich mir in den letzten 4 Jahren angefressen habe loswerden und gleichzeitig auch meine Ernährung umstellen. Bin absolut überzeugt von LowCarb und habe vor einer Woche mit Atkins begonnen. Hab das zum Anlass genommen mich auch über andere LowCarb-Ernährungsformen zu informieren und denke, dass ich meinen KH-Anteil nach Phase I langsam wieder steigere um mich dann später nach LOGI zu ernähren.
    Ich hoffe, ich bin auf dem richtigen Weg zu meinem damaligen Gewicht und einem Leben ohne Fressattacken
     
  8. Möhre

    Möhre Guest

    Das wünsche ich dir auch, Salsera. Diese Fressattacken sind meist nur ein Ausgleich für Dinge die dir fehlen oder ein Ausgleich bei Stress, Nervosität, Frust, Langeweile und weil das Essen lecker ist und man so richtig genießen kann und weil Essen glücklich macht, stopfen wir in uns rein ohne an die Folgen zu denken. Dabei geht es uns nach dem Fressanfall, spätestens am nächsten Tag, schlechter als zuvor, zumal dann noch ein schlechtes Gefühl hinzukommt, weil wir wieder so inkonsequent und maßlos waren.

    Unterm Strich, machen uns diese Fressattacken nicht glücklich, sondern belasten uns nur noch zusätzlich, auf der Waage und in der Seele.

    Ich wünsche dir viel Erfolg.

    LG, Möhre
     
  9. Salsera

    Salsera Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    41


    wie wahr.... das schlimmste war, dass ich mir dadurch in der letzten Zeit regelrecht essgestört vorkam, weil sich meine Gedanken ständig darum kreisten, was ich denn noch in mich hineinstopfen könnte... gleichzeitig aber wusste, wie schlecht das für mich ist....
     
  10. Fettira

    Fettira Neuling

    Registriert seit:
    22. Januar 2008
    Beiträge:
    14
    Naja, der Kleiderschrank ist voll aber das wenigste passt noch. Jedes Jahr ein paar Kilo mehr. Von Größe 38 angefangen bin ich nu bei 44 angelangt und das reicht jetzt endlich. Ich hab keine Lust mehr immer größere Hosen zu kaufen. Ich bin einfach zu klein für das Gewicht, 77 Kilo bei 1,60m da kann man nur noch sagen ~qauadratisch - praktisch - nicht gut~
    Ich kann mich nicht mehr im Spiegel sehen und Klamotten kaufen macht auch keinen Spaß mehr so. Alle anderen Diäten haben versagt, Kohldampf schieben ist nicht mein Ding und mit Sport hab ich es auch versucht. Wirkung war auch sehr mäßig, ausserdem hab ich kaum Zeit dazu. Ein Arbeitskollege hat mit der Atkins - Diät wahnsinnig abgenommen deshalb will ich es jetzt auch mal versuchen, zumindest braucht man bei der Diät kein Kohldampf schieben.
     
  11. Lütt Luderlinchen

    Lütt Luderlinchen Neuling

    Registriert seit:
    21. Februar 2008
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Österreich
    Hallo. um den ersten Beitrag in diesem Forum zu schreiben, ist die Frage nach dem WARUM wohl der passendste Einstieg. Ich hab schon früher einmal mit Atkins 27 kg problemlos abgenommen. Irgendwann hatten sie sich dann aber doch wieder ihren Platz zurück erobert und ich dachte mir, lass sie doch einfach wo sie sind. Die Klamottenfrage war natürlich lästig, auch wenn alles kneift und die Jeans zum Marterinstrument wird.(Läßt sich ja auch durch Bequemeres ersetzen). Aber nun stand ich plötzlich vor der Entscheidung, Bluthochdruck und hohe Blutzuckerwerte mit Medikamenten zu steuern - oder das Ruder rumzureißen und auf Kohlehydrate zu verzichten. 3 Wochen jetzt, und der Blutdruck ist konstant und ideal. Ich arbeite am 8. Kilo und fühle mich pudelwohl dabei. Nur eines bleibt mir völlig rätselhast: Warum habe ich nicht schon viel früher wieder auf Atkins gesetzt?

    Mit einem Gruß in die Talkrunde
     
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. Brunhilde

    Brunhilde Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    668
    Ort:
    Wilder Süden
    Mein dringenster Grund abzunehmen ist mein Bluthochdruck. Mit 30 schon übelst hoch. Obwohl es essentieller Bluthochdruck ist und ich wohl immer, auch dünn, erhöhte Werte haben werde, nähert er sich jetzt schon "gesunden" Werten. Außerdem hatte ich massiv Knie- und Fußbeschwerden durch mein Gewicht, die sind jetzt nach fast 20kg weniger weg (naja, fast, mein Reitunfallknie wird wohl nicht mehr).

    Allerdings ist es auch ein schöner Nebeneffekt, nicht mehr Größe 44/46 bei 1,58m tragen zu müssen und immer größere und größere Klamotten zu kaufen.
     
  14. Fette Henne

    Fette Henne Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    114
    Ort:
    in 07143 ..............
    Ich hatte bis zu meinem 30 Lebenjahr überhaupt keine Probleme mit meinem Gewicht. Ich konnte alles essen, egal wieviel. Hatte 50 Kilo bei 2 Kindern. Dann hatte ich eine Unterleibsopration und die Gebärmutter wurde entfernt. Ab da ging es ständig aufwärts. Obwohl ich wirklich nicht viel esse bin ich dann irgendwann bei 79 kg gelandet. Und das war eindeutig zuviel. Dann habe ich meine Ernährung umgestellt, so wie man es im TV und in den Zeitschriften ließt. Viel Obst und KH, etwas Sport, wenig süßes. Jo, und dann waren es 86 Kg. Weil ich das absolut nicht verstanden habe, habe ich mich dann am 9.2. vor meinen PC gesetzt und gesucht warum das so ist. So bin ich zu euch gekommen. Jetzt können mich KH und co mal kreutzweise. Am liebsten würde ich meine Küche komplett ausmisten und alles wegwerfen was KH hat. Aber mein Männe hat ja auch noch hunger.
    Naja, hoffen wir das es "bergab" geht.
     
  15. Paula1701

    Paula1701 Neuling

    Registriert seit:
    12. Juni 2008
    Beiträge:
    23
    Ort:
    kreis kleve
    Mein Grund zu abnehmen sind ganz viele ....

    -für mich Klamotten passen nicht mehr, ständig muß frau neue kaufen ,zb bei Takko dort gibt es drei ständer für Übergrößen und 20 für normal gebaute ,peinlich wenn man um die drei ständer rumschleicht und es einem wirklich nix gefällt...
    - Für meinen Mann, alles läuft prima undwir lieben uns sehr aber muß wirklich neben so einem hübschen Mann ein Elefant herlaufen...
    -Meine Kinder es gab letztens ein Fußballspiel Mütter gegen Kinder ,schon blöd wenn einem die eigenen Brüste um die Ohren schlagen nur um einen sieben jährigen den ball zu mopsen....
    -Für meine besten Freundin die nicht angesprochen wird wenn ich dabei bin weil ich einfach zu fett bin..
    -ich will meinen Kindern ein Vorbild in sachen Sport sein ( und natürlich auch in anderen Sachen.


    viele Grüße Paula
     
  16. Honeylein

    Honeylein Guest

    Ich wollte dünner sein.:rolleyes:
     
  17. Peregrina

    Peregrina Guest

    Ich möchte schöner, fitter und dünner sein und meine schönen Klamotten wieder anziehen können. Also mich rundum wohl fühlen.
     
  18. bernie-1

    bernie-1 Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2007
    Beiträge:
    539
    Medien:
    5
    Ohne Wampe verbessert sich die Kommunikationsbereitschaft der Mitmenschen, die Akzeptanz, das Aussehen, die Beweglichkeit, einfach alles.
    Gründe genug also.

    Die Vorurteile gegen Dicke sitzen nun mal tief in den Köpfen der Menschen. Ich freue mich gerade über bestimmte Mitmenschen in meiner Altersklasse (Mitte 40), die immer über Dicke gewitzelt haben, nun altersbedingt selbst zulegen und hilflos dabei zuschauen - ich hingegen nehme massiv ab. Dieser Rollentausch gefällt mir, bietet er doch beiden Seiten völlig neue Erkenntnisse ;-)
     
  19. madafloh

    madafloh Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    34
    Ort:
    offenburg
    Ich hatte Probleme morgens auf zu stehn, hatte keinen mut mehr mit meinen Kindern ins Schwimmbad oder an den Baggersee zu gehn ,ausserdem war ich die "sackklamotten" satt und es macht mir das erste mal Spaß mir auch ma neue Klamotten zu kaufen ;-))

    Liebe Grüsse Neddi
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
MUSS ich beim Grundumsatz bleiben, um abzunehmen? Atkins Diät 20. März 2013
Viele Gründe um endlich abzunehmen :) Vorstellen 16. Oktober 2012
Grundumsatz/Tagesbedarf Atkins Diät 7. Februar 2017
Die wahren Gründe für Essdrang und Übergewicht Linksammlung und Presse 21. September 2016
Wieso essen manche mehr als Ihren Grundumsatz in Keto und nehmen dennoch ab? Alles über die Ketose 7. August 2016