Projekt 2 - Halten (84-79-75-69-63)

Ketoforum

Help Support Ketoforum:

This site may earn a commission from merchant affiliate links, including eBay, Amazon, and others.

leowave

Stamm Mitglied
Registriert
27. Feb. 2023
Beiträge
757
Reaktionspunkte
239
Ort
Fürstenfeldbruck
Name
Boris
Größe
184
Gewicht
82
Zielgewicht
63
Diätart
Keto, Low Carb, Glucose
Als erstes Posting noch einmal der "Vorstellungsbeitrag".
-----
Hallo
ich heiße Boris, bin 59 Jahre alt und und befinde mich nun im Projekt 2 - Halten (84-79-75-69-63).

Hört sich jetzt etwas strange an.

Zur Vorgeschichte:
Im 2022-Juni habe ich 125kg gewogen.
Dann hat es klick gemacht und der Move down auf 79 wurde gestartet.
Dieses Ziel wurde am 31. Dezember 2022 erreicht
Das Ganze mit Keto.

Jetzt bin ich in der Phase auch noch die restlichen Kilos am Bauch zu entfernen.
Derzeit lautet das Ziel 75 kg.
Das ist mein Idealgewicht für 184cm Körpergröße.

Noch etwas History:
Der Wunsch es erreichen zu wollen ist schon ewig im Kopf verankert, aber nie mehr geschafft, seit ich mit Anfang 20 die 80er Grenze für immer überschritten habe.
Jetzt fast 40 Jahre später sind es 125 KG gewesen.
abartig zu viel.
Seit dem 03.Juni hat nun der aktuelle Versuch begonnen, weil ich
endlich den Motivationskick bekommen habe.

Von daher bin ich im Zugzwang.
Für gewisse Dinge benötigt man die extrinsische Motivation, damit etwas beginnen kann und man es durchhält.

Als Mensch bin ich mental gesehen extrem, weil das "Normale" für mich das Grauen ist.
Mathematisch ausgedrückt befinde ich mich entweder im linken oder rechten Bereich der Gaußschen Glockenkurve.
Von daher sind die Methoden, die ich anwende auch extrem.
Das ist für viele unverständlich.
Aber am Ende muss ja jeder seine eigene Methode finden. Nur dann klappt es auch.

Am Ende ist Abnehmen, Gewicht halten und so weiter, immer eine mentale Sache, die sich im Gehirn abspielt.
Von daher muss die Methode zu mir passen, damit die Motivation aufrecht erhalten werden kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das protokollieren, damit man den Fortschritt jeden Tag sehen kann.
Das ist sehr wichtig für das Erreichen von Zielen.
Das als Einstieg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Um etwas zu erreichen ist Motivation notwendige Bedingung.
Ich kann mich am besten über zahlen motivieren.
Das Gewicht ist ja auch eine Zahl. Passt also perfekt.

Daher gibt es bei mir viele Excel-Charts.
Am Ende ist alles in Excel dokumentiert.

Da ich Naturwissenschaften studiert habe, Meteorologie, bin ich auch sehr daran interessiert, wie das ganze so mit dem Körper funktioniert.

Dabei habe ich festgestellt: Es gibt sehr viel Info darüber, was man machen sollte, damit man in seinem Leben kein Übergewicht bekommt.
Allerdings ist das meiste so gar nicht zu meiner eigenen Erfahrung konform.

Von daher kommt es bei mir öfters vor, dass Dinge wirklich komplett anders ablaufen als bei den Meisten

Allein mal einen Bericht zu finden, wo eine Person beschreibt über sehr lange Zeit in der Ketose gewesen zu sein, habe ich bis jetzt nicht gefunden.
Nach ein paar Wochen war da immer "Ende im Gelände"
Mein Run hat 193 Tage gedauert.
 
Da ich mich ja schon im Projekt "Gewicht halten" befinde, ist es für mich extrem wichtig über das Auge die Grenzen zu sehen, bis wohin ich mich bewegen darf.
Ich nenne das Korridore.
Sie basieren bei mir auf der Range vom BMI und Normalgewicht für meine Größe
Das liegt zwischen 63 und 84

Das ist mein "Screening-Chart"
Da sehe ich das kurzfristige am besten
screening-2023-02-28.png

Heute bei 79.
Das ist aktuell die Obergrenze.
Bin also am Limit.
Passt aber alles noch.
 
Am Ende gibt es genau eine Regel, die man beachten muss: Input <= Output
Dann hält man sein Gewicht ohne "Wenn und Aber".

Ich besitze seit Anfang 2022 eine Fibit Uhr zum tracken
Zu diesem Zeitpunkt habe ich die eigentlich nur aus "Just for Fun" gekauft, konnte mir nicht vorstellen, was dieser Tracking Wahnsinn für Vorteile haben soll.

Jetzt muss ich sagen: Das ist absolute notwendige Bedingung zu benutzen.
Man erfährt da so vieles. Unschätzbar von den Infos.
Bezogen auf Input <= Output auch notwendig.
Und ich muss sagen, die Uhr zählt extrem genau.

Hier der Überblick der Bilanz "Food-Cals" versus "Fitbit-Cals"
Das ist der aktuelle Monat 2023-February

pivot-cals-23-02-28-1.png
 
Wie ich all die Informationen benutze werde ich in den nächsten Wochen erklären.
Oder einfach fragen, wenn etwas spezielles von Interesse ist.

In den letzten 9 Monaten habe ich extrem viel Neues dazugelernt.
 
Ich tracke meine Nahrung in Excel, benutze keine App.
Nur so habe ich die Möglichkeit die Daten in meinem Sinn nutzen zu können.

Hier mein "Food" von gestern.

nahrung-23-02-28-01.png
 
Zum Abschluss noch ein weiterer wichtiger Chart.: Averages

Gewicht halten ist kein Tagesereignis.
Der Erfolg ergibt sich über die langfristige Sicht.
Dafür sind Moving Averages ideal für geeignet.
Ich benutze derzeit 7, 14 und 30 Days.

Da kann man das Ganze dann wesentlich besser einordnen.

Das ist die aktuelle Lage

weight-avg-23-02-28.png
 
Und dann mache ich noch etwas ganz spezielles.
Ich messe permanent mein Glucose Level.
Ich bin kein Diabetiker.
Aber man bekommt dann erst mal vor Augen geführt, was so passiert wenn man Nahrung zu sich nimmt.
Besonders, wenn die KHs zu sich genommen werden.
Ist aber auch im Ketose Modus sehr hilfreich.
Am Ende ist ja das Insulin der Killer für alle.
Idealerweise versucht man das auf ein absolutes Minimum zu begrenzen.

Hier mal der Unterschied mit und ohne KH.

glucose-23-02-26.pngglucose-23-02-27.png
 
Beeindruckende Dokumentation! 👍
 
Beeindruckende Dokumentation! 👍
Danke.

Das ist extrem wichtg für mich.
Ich habe mich mal intensiv mit effektivem Lernen befasst.
Dort wurde gesagt: Protokollierung ist absolute Grundbedingung einen Fortschritt zu erzielen.
Man muss sehen was man erreicht.
Vor allem die Entwicklung über die Zeit.
Und "Gewicht halten" ist ja auch ein Ereignis das von Zeiträumen abhängt.

Zusätzlich ist das derzeit auch ein Hobby, mich damit zu beschäftigen.
 
Willkommen hier!
Protokollieren, die Ergebnisse visualisieren, das ist genau das, was
mir auch hilft, ins Forum stelle ich nur die Werte von Fddb.
Genau wie du führe ich auch eine Gewichtskurve und stelle die Variabilität dar,
das hilft mir sehr. Ich nutze auch das was du "Korridore" nennst.
Wie misst du permanent deinen Glucoselevel?
Du trackst in Excel, welche Datenbank benutzt du für die einzelnen Werte?
Du bist seit 9 Monaten dabei, es macht dir Spaß, du bist hochmotiviert.
Es ist spannend, wie es bei dir weitergeht.
 
Wie misst du permanent deinen Glucoselevel?
Du trackst in Excel, welche Datenbank benutzt du für die einzelnen Werte?
Ich benutze den Sensor von Freestyle Libre

Ich benutze die Daten von der Verpackung oder von Fddb.
Dadurch habe ich meine eigene Datenbank in Excel
 
Danke,
Excel mit selbst erstellter Datenbank habe ich früher auch genutzt,
weil mich die hundertausend Fertigprodukte in Fddb genervt haben,
so hat man nur das, was man braucht.
Inzwischen habe ich mich an Fddb gewöhnt und tracke damit.
Aber ich denke darüber nach, meine alte Datenbank wieder zu nutzen
und sie mit den Purinwerten zu ergänzen, weil ich die wegen erhöhter
Harnsäurewerte im Blut auch noch tracken möchte, Fddb enthält die leider nicht.
 
Ich bin auch Fan von Zahlen, gefällt mir, wie du deine Doku führst. :)

Excel nutze ich nur wegen der Ernährung für die Hunde. Damit berechne ich den Bedarf und die Rezeptur für's selbstgemachte Futter.
Die DB hatte ich ursprünglich für unsere Hündin, die eine chronische Niereninsuffizienz hatte, erstellt.

Ähnlich wie du Petra habe ich dann da auch die Purinwerte und andere speziellere Nährwerte ergänzt, die normale DBs eher nicht vollständig führen.
Ist zwar anfangs viel Arbeit, hat aber seine Vorteile.

Für mich selbst ist Cronometer, das Werkzeug meiner Wahl.
Damit kann ich auch unendliche Kombis an Charts für sämtliche erfasste Werte erzeugen und habe immer fast vollständige Nährwertprofile.
Das mit den Nährwerten ist mein Schwerpunkt beim Tracking. Bzgl. der Makros experimentiere ich mit so allerlei Konzepten und teste aus, was für mich am besten passt.
 
Makros pro Monat und der Verlauf beim Gewicht

2022-December
makros-2022-12-31.png

halten-2022-12-31.png

2023-January
makros-2023-01-31.png

halten-2023-01-31.png

2023-February
makros-2023-02-28.png

halten-2023-02-28.png


In der Summe war das natürlich kein Keto, auch kein Low Carb

Allerdings muss ich sagen: Seit ich bei 84 angekommen bin ist die Motivation weiter gnadenlos abzunehmen schon stark zurück gegangen
Ist ja mein Normalgewicht.
Trotzdem hab ich es dann im Februar geschafft den Level nach 79 zu schieben.
Das sind jetzt noch 4 über Idealgewicht.

Vom Formfaktor bin ich eh schon fast im optimalen Bereich.
Nur noch am Bauch und minimal an Hüfte und Rücken.
Aber da muss man schon fast pingelig sein, um da noch ein signifikantes Fettpolster zu sehen.

Da ich natürlich süchtig nach Zucker bin, habe ich das zeitweise auch exorbitant ausgenutzt.
Ich habe den Luxus, das ich alles in jeder Kombination und beliebiger Menge essen kann ohne das ich irgendwelche Beschwerden am Magen Darm System bekomme.
Ich kann 3kg Eis essen, eine ganze Torte, dann 1 Tag gar nichts, dann Gemüse, Reis, egal was.

Ich fühle mich immer gut.

Ich habe auch kein Hunger- oder Satt-Gefühl.
Ich esse nach reinem Genuss.
Wenn mir etwas schmeckt esse ich, bis ich keine Lust mehr habe.
Das hat mir seit meiner Kindheit immer ungläubige Blicke eingebracht.
Ein Außenstehender würde das als "Fressattacke" kennzeichnen.

Da ich ein paar "autistische Züge" habe wurde mir dann auch mal mitgeteilt das so etwas typisch ist.
Von daher für mich normal.

Im März steht nun die 75 an.
Da muss ich dann mal wieder etwas konsequenter auf Keto und Low Carb achten.
Bin gespannt, ob ich es schaffe.
 
Die aktuelle Lage
screening-2023-03-01.png

Ich bin über 79.
Das ist also oberhalb der erlaubten Grenze.

Diesen Chart habe ich mal entwickelt, als ich mir überlegt hatte, wie ich es machen werde, wenn ich das aktuell höchste zulässige Gewicht überschreite.
Die Grenze ist 79. Also bin ich 0,8 darüber.
Als nächstes hatte ich mir überlegt: Wenn alles normal ist muss es ein System geben, wo ich nichts tracken muss und trotzdem das Gewicht in die erlaubte Range zurück kommt.

Es wird sich lediglich am Morgen auf die Waage gestellt.

Daily Food Range sagt +0,8
Das bedeutet: Heute kann ich nichts essen.
Ich darf nur etwas essen,. wen hier eine negative Zahl steht.

Dann hängt die Menge an Essen nur vom Gewicht der Nahrung ab.

Beispiel: Stände da jetzt -0,5, so kann ich insgesamt 500g Food essen.
Dabei ist es vollkommen egal, was ich esse.
Es kann 500g Schokolade oder 500g Rosenkohl sein.
Von den Kalorien ist das natürlich ein dramatischer Unterschied.
Aber es soll da kein Tracken durchgeführt werden.

Ist es drüber muss ich halt wieder in den Fasten Modus gehen.
Ist auch wegen Autophagy immer eine extrem nützliche Sache.
Von daher kann man zwar nichts essen, ist aber automatisch im einzig gültigen "anti-age" Modus, den es gibt.

Heute also nur trinken.
Es gibt nur eine Ausnahme, die ich zu mir nehme: Sahne 32% für den Kaffee.
Das muss sein, weil Kaffee ohne Sahne schmeckt nicht.

Im Ketose Modus bin ich dann eh. Bei mir dauert das mittlerweile maximal 24 Stunden, nachdem die letzten direkten KH aus der Nahrung verwertet worden sind.
Ich habe den Fettstoffwechsel wieder aktiviert bekommen.
Das Gehirn schaltet sofort um, ohne irgend welche Nebenwirkungen.

Ich kann mitlerweile beliebig hin und her switchen, also zwischen Glucose- oder Ketose-Modus.
 
Auch hier deutet sich Stagnation bzw. ein Anstieg an
weight-avg-23-03-01.png

Also besteht Handlungsbedarf
Das ist dann der "Wake-Up" Modus
 
Interessant! Da gucke ich mal, wie das funktioniert!

LG
 
Ganz schön strikt, wie du mit den +0,8 kg gleich reagierst, aber mit Sicherheit wirksam und erfolgreich.

Deinen Wake-Up-Modus nutze ich ähnlich. Über meine Watch bekomme ich regelmäßig die Trends für sämtliche Messwerte genannt.
Wenn es eine Steigerung beim Ø-Gewicht gibt, wache ich spätestens dann auf und steuere dagegen.
 
Oben