Finally

Ketoforum

Help Support Ketoforum:

This site may earn a commission from merchant affiliate links, including eBay, Amazon, and others.

Knitter

Stamm Mitglied
Registriert
01. Juni 2023
Beiträge
71
Reaktionspunkte
47
Ort
Wien
Möchte ich doch abnehmen. Eigentlich geht es mir dabei weniger um Gewicht. Zahlen sind mir egal. Ich möchte nicht mehr schwanger aussehen. Auch die Optik ist mir da eigentlich egal. Aber ich weiß, dass vor allem Bauchfett nichts Gutest bedeutet und wenn ich mir so ansehe, wieviele Menschen in meiner Familie mit Diabetes zu tun hatten, dann ist das eigentlich vorprogrammiert. Ich möchte keinen Schlaganfall, Herzinfarkt oder halb dement meinen Kindern zur Last fallen. Bisher habe ich mich aus bestimmten Gründen sehr dagegen gesträubt abzunehmen. Ich wollte das nicht. Ich habe immer wieder lange Phasen keto gemacht aus gesundheitlichen Gründen, um eine Schmerzerkrankung zu verbessern, was meist auch gut geklappt hat. Für mich war das meist kein dauerhafter Lebensstil, weil es sich komischer Weise für die Schmerzerkrankung besser ausgewirkt hat, wenn ich dazwischen immer wieder aufgehört habe. Es für Gewichtsabnahme oder Fettabnahme oder was auch immer einzusetzen, kam mir gar nicht in den Sinn. Ich habe immer sehr darauf geachtet, genügend zu mir zu nehmen, dass das nicht passiert. Auch jetzt fühle ich mich dabei irgendwie schlecht. Aber ich möchte das für meine Gesundheit machen. Ich will eigentlich nicht viel runter haben. 10 Kilo oder sowas. Wichtig ist mir vor allem, dass es irgendwie wieder gesund aussieht. Ich habe wirklich nur einen sehr dicken Bauch, der Rest ist eigentlich normal. Ich kann meinem Körper ja nicht vorschreiben, wo er was loswerden soll. Aber ich denke: Wenn es nur dort hockt, dann kann es wohl auch nur dort weg?
 
Konntest du bei deinen früheren Keto-Phasen feststellen, dass das Bauchfett weniger wird?
Dann kennst du ja das Mittel der Wahl.
Anstatt Waage empfehle ich dann das Maßband für Taille, Oberbauch und Hüfte.
 
Konntest du bei deinen früheren Keto-Phasen feststellen, dass das Bauchfett weniger wird?
Ich habe das nicht speziell beobachtet. Da ich aber zuletzt ein Jahr in Ketose war, wäre es mir sicher aufgefallen. Also, nein, ich denke nicht, dass es weniger geworden ist. Allerdings habe ich ja dabei auch nie abgenommen. Ich habe sehr darauf geachtet, genügend zu mir zu nehmen, sodass das nicht passiert. Oder meinst du, es hätte so oder so weniger werden müssen, selbst wenn man kein Gewicht verliert? Ich dachte mehr so: Wenn ich was abnehme (dazu muss man aber eben abnehmen), dann wohl dort. Schließlich habe ich sonst nirgends wirklich Fett. Die einzigen Phasen in den letzten 15 Jahren, seit das mit dem Bauch so extrem ist, wo der Umfang abgenommen hat, war in den Schwangerschaften (und nein, das ist jetzt kein Witz, ich habe tatsächlich weniger Umfang, wenn ich schwanger bin). Da habe ich aber eben auch an Gewicht immer verloren.
 
Ich habe mir tatsächlich mal so ein Maßband aus dem Nähkistchen von jemandem geborgt. Ich trau mich noch gar nicht das abzumessen...
 
Oder meinst du, es hätte so oder so weniger werden müssen, selbst wenn man kein Gewicht verliert?

Ja. Nach meinem Verständnis über Fettleber und innerlich Dicke, müsste sich theoretisch längeres Ketose so auswirken, dass das Fett im Bauchraum abgebaut wird, da es ja durch Glucose/Fruktose entstanden ist und nun als erstes verfeuert wird, unabhängig von der Nahrungsmenge. Denn das Bauchfett produziert ja auch jede Menge Hormone, die in Ketose so nicht gebraucht werden. Nur das Unterhautfettgewebe wird nicht angetastet.

Wie hattest du denn die Ketose gemessen?
 
Wie hattest du denn die Ketose gemessen?

Ich hatte diese Sticks. Ich weiß, die sind jetzt nicht wahnsinnig aussagekräftig. Aber ich habe auch beim Aufhören die Gegenprobe gehabt, dass sie dann eigentlich nicht mehr anschlagen oder nur selten, wenn ich mich nicht mehr keto ernährt habe. Ich dachte mir, wenn ich unter 20g Kohlenhydrate bin, müsste ich ja sowieso in Ketose sein, so oder so. Und wenn die Sticks meist positiv sind, dann wohl auch. Ich hatte lediglich das Gefühl, dass ich manchmal nicht drin war, wenn ich großen Stress hatte. Da bekam ich dann auch immer extremen Hunger auf Süßes, was ich halt trotzdem nicht gegessen habe, aber da hatte ich dann das Gefühl, dass ich gerade draußen bin irgendwie. Sonst lief es eigentlich immer recht glatt. Aber wie gesagt, abgenommen hatte ich gewichtstechnisch nie. Außer in den Schwangerschaften. Ich hatte also gedacht: Ich bin zwar in Ketose, aber weil ich nicht abnehme, nehme ich eben auch nicht am Bauch am.

So wie du das formulierst, müsste es natürlich dennoch eine Veränderung geben. Ich denke, ich muss dieses Mal einfach tatsächlich mal Bauchfett mit Maßband schauen. Vielleicht war es eben nur sehr wenig Veränderung. Keine Ahnung. Zu bedenken ist auch, dass ich nicht gerade gesund bin und auch große hormonelle Probleme habe. Ich bin schon lange im vorzeitigen Wechsel, obwohl ich noch keine 40 bin, vielleicht spielt das auch eine Rolle. Medikamente nehme ich auch.

Diese Woche war ich mal auf Zucker weg und nun beginne ich mit Low Carb. Nächste Woche gehe ich dann keto. So bin ich bisher immer recht glatt hineingekommen ohne Ketogrippe und dergleichen. Ich werde mich dann mal...auf die berühmte Waage stellen, wenn ich das Teil noch finde und das Maßband zücken.
 

Das reicht im Zweifelsfall auch, denn es zeigt eigentlich zuverlässig Veränderungen in deinem kritischen Bereich.

Das ist ja das Blöde, das mit zunehmendem Alter und weibl. Hormonmangel sich die Muskulatur am Körper umwandelt in Bauchfett und dort noch mehr Stresshormone und evtl. Östrogen produziert. Jede Form von Stress und evtl. Cortisoneinnahme verstärkt das. Deshalb: Geduld.
 
Das ist ja das Blöde, das mit zunehmendem Alter und weibl. Hormonmangel sich die Muskulatur am Körper umwandelt in Bauchfett und dort noch mehr Stresshormone und evtl. Östrogen produziert. Jede Form von Stress und evtl. Cortisoneinnahme verstärkt das. Deshalb: Geduld.

Ja, ich denke, meine Taille von 59 werde ich in diesem Leben auch nicht wieder kriegen.

:D
Aber wer will das schon. Ich muss mir ja nicht mehr die Fetzen aus meiner Jugend anziehen. So dünn würde ich mich auch nicht mehr wohl fühlen.

Aber zumindest so, dass ich mich nicht wie das permanente Schlaganfalldiabetesrisikomonster fühle. Ich würde mich ja auch nicht über "dick" beschweren. Sowas ist mir eigentlich egal. Aber dass es wirklich nur am Bauch hockt, das ist schon echt eigenartig und sicher nicht so gesund.

Ja, Geduld. Mal sehen. Ich denke, in einem Jahr müsst ich doch mal irgendwas merken...

Ich habe mal gemessen und kam auf 116 Bauchumfang. Das ist jetzt mein Ausgangswert. Alles, was in der Nähe von 100 wäre, fände ich schon gut.
 
Schlaganfalldiabetesrisikomonster

Du musst auch nicht jede Gruselgeschichte glauben und dir jeden Schuh anziehen, der irgendwo rumsteht.

Cat Shoe GIF
Cant Touch This High Heels GIF by BrownSugarApp
 
Du musst auch nicht jede Gruselgeschichte glauben und dir jeden Schuh anziehen, der irgendwo rumsteht.

Naja, alle meine Großeltern hatten Diabetes, obwohl die nicht so einen Bauchumfang hatten, weder fettleibig waren, noch sich sonderlich ungesund ernährt hätten und einer hatte drei Schlaganfälle aufgrund dieser Vorerkrankung. Das ist also keine Gruselgeschichte. Mein Diabetesrisiko schätze ich als sehr real ein, auch wenn ich das jetzt überspitzt formuliert habe natürlich. Die Diagnose Fettleber bekam ich auch schon mit 28, wo ich noch sehr schlank war. Ich sehe sowas eher als Motivation, da was zu machen, bevor es zu spät ist.

Nette GIFs :)
 
Heute war ich einkaufen und habe mal mehr in Richtung Low Carb geschraubt mit freundlicher Unterstützung meines Sohnes, der sich vorzugsweise von Salat, Fleisch und Butter ernährt. Im Grunde muss ich nur essen, was der isst.

:D

Dabei hat ein Riegel meine Aufmerksamkeit erregt. Da stand: Ketoriegel. Fertigprodukte kaufe ich eigentlich sowieso nie, aber ich wollte trotzdem wissen, wie das gehen soll und da stand: 1 g Zucker. Aha. Und dann hinten: 11 g Kohlenhydrate auf 39 g Riegel. :rofl:
Total keto...
 
Wenn von den 11g KH 10g mehrwertige Alkohole sind, dann geht das schon. Die müssen nicht angerechnet werden...
 
Wenn von den 11g KH 10g mehrwertige Alkohole sind, dann geht das schon. Die müssen nicht angerechnet werden...

Jetzt hast du mich neugierig gemacht.
Bei dem war ein Teil schon mehrwertige Alkohole und Ballaststoffe. Blieb aber doch noch Einiges übrig, was aber nicht Zucker war, der war eben nur ein Gramm. Wenn man aber nur einen am Tag ist, wärs wohl egal, wenn man sonst sehr aufpasst, ob da dann vielleicht noch 3 oder 4 Gramm Kohlenhydrat verwertbar dabei waren. Hab aber andere gefunden, die dann tatsächlich fast nur mehrwertige Alkohole und Ballaststoffe haben und nur noch 1g verwertbare Kohlenhydrate übrig bleibt, meist Zucker. Steht aber auch nicht immer keto drauf, ist aber wohl so gemeint, mit viel Fett. Sehr witzig. Einerseits cool, dass es das überhaupt gibt. Andererseits muss man dann schon recht genau wissen, was geht und was nicht, damit man nicht reinfällt. Ist die Bezeichnung "keto" dabei irgendwie geschützt 🤔

Naja, mir eigentlich wurst, ich esse sowieso keine Riegel. Aber lustig finde ich es dennoch.
 
Nein, keto ist kein geschützter Begriff. Steht auch auf einigen Lebensmitteln drauf, bei denen ich mir oft denke... äh... nö? Das ist definitiv nicht keto^^
Wenn Riegel, dann die Sportness von dm. Unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältniss (vor allem jetzt im Januar, wo es dort mit der App 20% auf Lebensmittel gibt^^) und die sind echt lecker. Da hab ich teilweise auch schon die Regale leergekauft, wenn es eine Limited Edition gab. Mein Freund bekommt jeden Tag einen in seiner Lunchbox für die Arbeit mit, ich esse sie im Moment allerdings nicht.
 
Ich bekomme von dem Zeug Dünnpfiff und mir schmecken die auch nicht.
Dass du mit der Vorgeschichte auf dein Diabetesrisiko achtest, finde ich gut. Ich habe meins jetzt auch verstärkt im Blick, da ich auch vorbelastet bin. Mein Vater hatte kein Übergewicht, gute Ernährung und körperliche Aktivität und trotzdem Altersdiabetes. Man weiß es nicht. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Willst du richtige Keto-Energieriegel? Gibt es fast überall: Landjäger.
Auch Kabanossi und andere Würste sind gut und ganz sicher besser als dieser Süßkram
 
Keto-Energieriegel? Gibt es fast überall: Landjäger.

Hach, jetzt weiß ich wieder, was meiner Handtasche fehlt: echte Keto-Riegel!

Und nicht wie die Queen und Paddington einen Marmelade-Roast.

wait for it oops GIF by Paddington Bear
French Toast Chef GIF by American Masters on PBS
 
Ich bekomme von dem Zeug Dünnpfiff und mir schmecken die auch nicht.
Dass du mit der Vorgeschichte auf dein Diabetesrisiko achtest, finde ich gut. Ich habe meins jetzt auch verstärkt im Blick, da ich auch vorbelastet bin. Mein Vater hatte kein Übergewicht, gute Ernährung und körperliche Aktivität und trotzdem Altersdiabetes. Man weiß es nicht. :)

Ja, ich werde die Riegel auch nicht essen. Ich habe bei meinen früheren Ketophasen mit diesen Ersatzstoffen rumexperimentiert und hatte auch immer Dünnpfiff. Alles, was über einen halbe Teelöffel geht, wirkt abführend. Das ist nichts für mich.
Ich fand es grundsätzlich lustig, dass es solche Riegel gibt. Aber für mich fällt das eher flach.

Ja, der Diabetes ist schon übel. Ich denke, ich werde es ewig auch nicht vermeiden können, wenn ich mir die Familiengeschichte ansehe. Aber dann müsste ich ja dennoch mit keto symptomlos bleiben können sozusagen. Ich hatte einen Schwangerschaftsdiabetes und habe mich dann gegen die Empfehlungen der Ernährungsberatung, die man dann kriegt, keto ernährt und hatte keinen einzigen schlechten Wert. Die wollten ja, dass ich viele, kleine Mahlzeiten mit Vollkorn auf den Tag verteilt einnehme und bloß kein Fett. Völlig blöde, wie ich finde. Bisschen Mittelalter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Willst du richtige Keto-Energieriegel? Gibt es fast überall: Landjäger.
Auch Kabanossi und andere Würste sind gut und ganz sicher besser als dieser Süßkram

Hahaha, ja genau, solche hab ich zu Hause und hab gestern auch so einen Energieriegel eingeworfen. Kaminwurst, glaube ich. Ist super!
 
Ich denke, ich werde es ewig auch nicht vermeiden können, wenn ich mir die Familiengeschichte ansehe.
Lass mal rankommen. Mein Vater hatte später kein Diabetes mehr. Glaube das ruhige Rentnerleben hat ihn gut getan.
 
Oben