Tagebuch von Fliegerin

Ketoforum

Help Support Ketoforum:

This site may earn a commission from merchant affiliate links, including eBay, Amazon, and others.
Energie (kcal): 1.472 kcal
Fett: 117 g
Eiweiß: 83 g
Kohlenhydrate: 21 g


Die KHs werden tiefer. :cool:

Heute gab es keinen Sport, nur normale Herumlauferei etc. Ich bin müde.

Ich habe immer wieder über den Unterschied von "gut meinen" und "gut machen" nachgedacht. Und auch über nicht hilfreiche Sprüche bezüglich meiner Abnahme.

Ich hatte als ich anfing mit einem jungen, sportlichen Herrn zu tun, er ist Arzt. Er vertrag wehement die Taktik der "kleinen Schritte". Er wollte mir weis machen, dass es klug sei, die Abnahme in kleine Schritte zu unterteilen.
Mein Gefühl war ein so komplett anderes, dass wir nicht zusammen kamen. Ich fühle mich eher in einem Fluss, aus dem ich nicht auszusteigen gedenke, bis es gut ist. Ich verstehe nicht, was es mir hätte bringen sollen, jeden Monat darüber nachzudenken, ob ich weiter machen, oder doch wieder mehr Süsses essen möchte.

Ganz verloren hatte er mich, als er mich fragte, was denn mein Zielgewicht sei, und ich 60kg antwortete. Ich weiss, dass er es "gut meinte", und mich vor Enttäuschungen bewahren wollte, aber als er sagte: "Ich müsste auch bedenken, woher ich (gewichtsmässig) komme", war ich weg.

Ich möchte mich in meinem Körper in diesem Leben auch wieder wohl fühlen. Das ist mein Ziel. Vielleicht erreiche ich 60kg, vielleicht werde ich noch so muskulös, dass ich das nicht mehr will. Aber ich lasse mir nicht von einem jungen, sportlichen Mann sagen, dass ich so vernünftig sein soll, das gar nicht als Ziel zu haben.
 
Wer versteht das schon wirklich?
Es gibt ein paar Theorien und einfache Rezepte. Ob die Theorien wirklich stimmen oder nicht, ist dabei aber egal, da die einfachen Rezepte funktionieren.

Jup, am Schluss schreiben nur alle voneinander ab, und wer schaut schon direkt einem Keton zu.

Mir hat es gut getan, die Formeln ein wenig durchzurechnen...mit verschiedenen Beispielen. Das hilft, damit Keto ein Zuhause und nicht nur ein Restaurant wird.
 
Fliegerin, solange dein Essen für dich funktioniert und tut was es soll, ist doch alles gut.
Erst wenn es das nicht mehr tut, dann gehen wir auf Optimierung.
Warum Probleme suchen? Im schlimmsten Fall findet man sie auch, weil man sie gesucht hat.

Ich nenne das "aktive Auseinandersetzung" und nicht "Probleme suchen".

Irgendwie richte ich mein "Keto-Zimmer" ein, und chnuschte dabei ein wenig herum. So wird es zu meinem Zimmer. Ich habe dazu überhaupt kein negatives Bild.
 
Ich nenne das "aktive Auseinandersetzung" und nicht "Probleme suchen".

Ja, das ist was anderes. Ich will es auch immer gerne genau wissen und geb nicht eher Ruhe, bis ich eine gewisse Sicherheit in mir bez. einer Lebensweise/Ernährungsweise spüren kann. Es ist auch eine Art Anhäufen von guten Gefühlen und Gedanken in einer Sache, also eine Art Positionierung.
 
Ich war jetzt ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, wenn man einen "ich will das jetzt verstehen" Flow hat, ist das für mich einfach nur gut.

Aber das lässt mich nicht einfach so los, warum sagt einer 20KH und der andere 35, warum mehr Fett oder Protein? Ich glaube, ich bestelle mir noch ein Buch. Ich mag diese Seite an mir.

Was es meine konkrete Esserei angeht, bin ich gerade ziemlich entspannt. Es scheint sich was zu tun, und ich finde es gut aushaltbar.
 
Wenn ich sage maximal 20 g KH pro Tag, dann deshalb, weil das recht sicher funktioniert. Es gibt auch Leute die setzen die Grenze 30, 35, 40 oder 50 g/Tag.
20 g/Tag ist dabei so etwas wie der kleinste gemeinsame Nenner.

Beim Fett/Eiweißverhältnis sieht es ähnlich aus, aber meine Position ist eher liberaler.
Mehr Fett als Eiweiß, mehr Fett als (Eiweiß + KH), 70% Fett, 25% Eiweiß, auch das sind alles nur Rezepte. Je strenger, um so sicherer werden sie auch funktionieren.

Nach meiner eigenen Beobachtung muss es hier aber nicht so streng sein.

So bin ich zu meinem "Rezept" gekommen.
Dazu gibt es natürlich noch eine ganze Reihe logischer Schlussfolgerungen , aber die muss man nicht kennen um Erfolg zu haben
 
Ausgehend von Dr. Atkins hat der eben auch vier Phasen, den Einstieg mit 10-20g, dann Phase 1, 2,3,4. Phase 4 heißt in späteren Büchern dann "Atkins for Life" und erklärt ausführlich, wie man die eigene persönliche KH-Schwelle findet, die in der Regel zwischen 20 und 70 liegt, aber bei Sportlern auch weit darüber liegen kann.

Im Trend ist Flexi-Ketose, dh man kann innerhalb von Stunden raus aus Ketose und wieder rein und ist damit vom Stoffwechsel her flexibel, zumal man inzwischen weiß, dass Glucose und Ketone gleichzeitig verstoffwechselt werden können und je nach Zellart eben präferiert wird. Womit es therapeutisch dann auch sinnvoll wird, mit Exogenen Ketonen zusätzlich zu spielen für idR neurologische Zwecke.

Medizinisch gesehen wird Ketose an den einzelnen und seine Bedingungen angepasst, weil man inzwischen von Schema F weg ist. Leider ist das dann auch ein Spielfeld für vielerlei "Coaches", die allerlei verkaufen. Wenn man Spaß dran hat? Kann jeder ja machen wie sie will.

Für mich ist Ketose dann, wenn ich sie im Blut und im Atem messen kann. Das kann uU mit 100g KH klappen, aber uU auch mit vielen Tagen unter 20g eben auch nicht. Da sind meine Hormone recht erfinderisch.

Die meisten Sachen findest du nicht in 1 Buch, da brauchst du entweder etliche oder du surfst mal durchs Forum, da findest du so einiges - und den Rest im Netz oder eben fragen.
 
Dazu gibt es natürlich noch eine ganze Reihe logischer Schlussfolgerungen , aber die muss man nicht kennen um Erfolg zu haben


Vielen Dank für deine Antwort.

Es gibt Menschen, die nicht verstehen möchten, was in ihrem Körper passiert. Ich habe wenig Nerven für Biologie, wenigstens bisher, und weiss darum, dass ich so wohl nur an der Oberfläche kratze mit meinem Verständnis.

Ich glaube, dass es den meisten Menschen gut tut, wenn sie verstehen, warum sie etwas machen.

Ich habe schon gelebt, als Atkins Mode wurde. In meinem Umfeld hielt man davon nichts. Als Zusammenfassung blieb mir sowas wie "am Schluss sind sie schlank und haben eine kaputte Leber und Niere".

Um Keto zu machen muss ich meine Erziehung vergessen. Bloss funktioniert das so nicht bei mir. Ich brauche auch Argumente, um etwas zu machen, das ich bisher für ungesund hielt.
 
Für mich ist Ketose dann, wenn ich sie im Blut und im Atem messen kann. Das kann uU mit 100g KH klappen, aber uU auch mit vielen Tagen unter 20g eben auch nicht. Da sind meine Hormone recht erfinderisch.

Die meisten Sachen findest du nicht in 1 Buch, da brauchst du entweder etliche oder du surfst mal durchs Forum, da findest du so einiges - und den Rest im Netz oder eben fragen.

Wegen Ostern muss ich wohl länger auf meinen Ketonix warten.

Ich habe schon vieles in diesem Forum gelesen. Aber meine Beschäftigung mit Keto ist noch jung. Dass ich das mit dieser Ratio nicht verstanden habe, war ein Flüchtigkeitsfehler, weil ich es bisher schlicht nicht nötig hatte, das zu verstehen. :blush:

Ich finde die Sendung "Wissen vor Acht" entspannend. Da kann man auch etwas lernen wenn man müde ist. Gerade kürzlich hatten sie es über Oxalsäure, und dass Rahmspinat besser ist für die Zähne.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag.
 
Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

Finally Friday GIF by Winnie Sun
 
Energie (kcal): 1.415 kcal
Fett: 111 g
Eiweiß: 77 g
Kohlenhydrate: 23 g

Ich wollte heute wieder etwas mehr essen. Ist mir nicht gelungen, aber das Gefühl dabei war ungewohnt. Ich hätte doch mehr essen wollen, und nun habe ich einfach genug. :think::D

Ich mache morgen nochmals einen Anlauf. (Wie soll ich ernst bleiben, wenn ich einen so lustigen Satz schreiben kann?)

Beim Einkaufen war ich mit dem Kopf woanders, und habe viel zu viel Gemüse gekauft. Nur schon 1 kg Spargel. Ein Teil davon gab es zum Nachtessen. Das waren die besten Spargeln meines Lebens. Nun habe ich Gemüse zu verschenken.

Heute habe ich endlich mal wieder geturnt. Ich mache diverse Übungen die ich noch von früher kenne, viel für den Bauch. Ich möchte mindestens alle drei Tage turnen, und dann zieht es mich doch wieder raus, weil ich es dort einfach spannender finde, und dann habe ich keine Energie mehr. Mein Rücken fühlt sich dafür nach dem Turnen formidabel an, unverkrampft.

Von wegen "nur Wasser". Ich habe sicherlich primär Wasser verloren, aber ich wusste nicht, wie gut das tut. Meinen Beinen geht es so viel besser. Bald werfe ich die Kompressionssocken in die Tonne.

Wegen Saharastaub bin ich gerade vorsichtig mit zu viel Anstrengung im Freien. *Lungenprobleme* Das soll ja ein guter Dünger sein.

gute Nacht. Ich muss den Wecker nicht mehr stellen, ich bin wach am Morgen. ⏰
 
Ein herzliches Willkommen von mir... Wahnsinns Leistung... Glückwunsch dazu... weiterhin viel Erfolg und viel Spaß hier... :)
 
gute Nacht. Ich muss den Wecker nicht mehr stellen, ich bin wach am Morgen. ⏰

Danach ging ich 10 Stunden schlafen, was für mich ausserordentlich viel ist. :)

Ich wusste nicht, wie ich mein Nachtessen tracken soll, Pouletschenkel, darum gibt es heute keine Zahlen von mir, und morgen wohl auch nicht.

Der Ketonix hat es gestern doch noch in meinen Briefkasten geschaft. Am Morgen mass ich eine sehr milde Ketose mit 1ppm, dann ging ich spazieren, und habe mich auf immer noch milde 3ppm gesteigert. Das ist am Anfang des grünen Bereichs, und nunja, Grün gefällt mir. 🦚🫛🥦🥬🥒🫑🫒🐉🐲🌵🎄🌲🌳🌴🌱🌿☘️🍀🍃🍏🧃📻 so, dass muss genügen an Grün.

Hach, natürlich möchte ich jetzt Gelb, Gelb ist doch auch schön. Aber ich bin auch erleichtert. Irgend etwas funktioniert.

Spaziert bin ich 10.5 km mit 353 HM. Wegen dem Saharastaub, wollte ich gar nicht so viel, und liess mich nicht recht bremsen. Nun habe ich einen rauhen Hals. Morgen kommt eine ganze Staubwelle, da mache ich das nicht.

Ich konnte einen Specht beim Hämmern beobachten. Warum bekommen die keine Kopfschmerzen davon?
 
Morgen kommt eine ganze Staubwelle, da mache ich das nicht.

Deshalb habe ich tatsächlich heute meine Friedhofarbeiten bei Regen gemacht: Nicht nur kein Saharastaub, nein, auch keine Pollen.


Warum bekommen die kein Kopfschmerzen davon?

Da gibt irgendso eine schwammig-schwingende Hirnlagerung, die die Erschütterungen dämmt - ähnlich wie ne Powerplate - war mal bei WissenVor8. Oder so wo.
 
Da das auch ein Thema ist hier, ich kann neben "woman on fire" auch das Buch "Superpower für die Wechseljahre" von Maisie Hill empfehlen.

Ich habe in letzter Zeit vier Bücher über die Wechseljahre gelesen, und alle haben einen anderen Fokus. Die zwei fand ich aber am besten.

Ich nehme Utrogestan, und hätte das schon viel früher nehmen sollen. Ich schlafe endlich wieder gut.
 
Danke für den Buchtipp, das habe ich mir mal auf die Liste gesetzt.
Setzt die Autorin auch auf die pflanzlichen Hormone?
 
Ich habe noch zweimal gemessen, und einmal hatte ich 4 und einmal sogar 7. Da tut sich was.

Nun kann ich ganz beruhigt schlafen gehn. :whew:
 
Interessante Punkte im Buch finde ich:

- Adaptogene (das wird Dich dann wohl auch interessieren): Ashwagandha, Maca, Rosenwurz und viele andere.

- hilfreiche Nahrungsergänzungen: Kurkuma, Taurin, L-Theanin, GABA, CBD...

Dann gibt es auch noch Kapitel mit so lustigen Titel wie "Wo steht Ihnen der Kopf", mit Unterthema "Grenzen setzen".

- Gefühle zulassen, sich helfen lassen

- Wie stimuliere ich den Vagusnerv?

- Rizinusölpackungen

- Hormonaktive Substanzen

- Ernährung, da steht sogar der Satz: "Freunden Sie sich mit Fett an." Zu Keto steht auch etwas, das ich als vorsichtige Empfehlung interpretiere.

Und natürlich viel über bioidentische Hormone.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Oben